The Brian Jonestown Massacre

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Genere

Shoegazing, Garagenrock, Sixties, Folk

Line Up

Ehemalige Mitglieder

Bandgeschichte

Seit ihrer Gründung 1991 durch Anton Newcombe und Matt Hollywood hatte die Band eine große Anzahl von personellen Veränderungen. Multi-Instrumentalist und Haupt-Songwriter Anton Newcombe ist das einzige Mitglied, das seit den Anfängen und ununterbrochen bei The Brian Jonestown Massacre dabei ist. 1995 erscheint ihr erstes Album Methodrone bei Bomb Records. 1996 veröffentlichen THe BJM innerhalb eines Jahres vier Alben, wodurch sie einige Aufmerksamkeit erregen. Es folgt ihre erste US-Tour, bei der sie unter anderem auch im Vorprogramm von Oasis spielen. Nachfolgende Konzerte enden meist in einer Katastrophe, entweder prügelt sich Newcombe mit Bandmitglieder oder mit dem Publikum, so auch 1996 bei einem Konzert im Viper Room in Los Angeles, einem Konzert bei dem einige A&R's zugegen sind. Dank der Prügelei zwischen Anton Newcombe und Matt Hollywood kommt natürlich kein Vertrag zustande. Durch die Fähigkeit Anton Newcombes sich unbeliebt zu machen ist die Band in den Folgejahre gezwungen, sich durch Bodygards vor den Zuschauern zu schützen.

Diskographie

Alben
  • Spacegirl & Other Favorites (1993)
  • Methodrone (1995)
  • Their Satanic Majesties' Second Request (1996)
  • Take It From The Man! (1996)
  • Thank God For Mental Illness (1996)
  • Give It Back! (1997)
  • Strung Out in Heaven (1998)
  • Bravery, Repetition and Noise (2001)
  • And This Is Our Music (2003)
  • Spacegirl & Other Favorites (Reissue) (2003)
  • Tepid Peppermint Wonderland: A Retrospective (2004)
  • My Bloody Underground (2008)
  • Who Killed Sgt Pepper? (2010)
Singles
  • She Made Me/Evergreen (1992)
  • Convertible/Their Majesties 2nd Request (Enrigue's Dream) (1993)
  • Hide & Seek/Methodrone (Live at the Compound) (1994)
  • Cold To The Touch/Anenome (1995)
  • Never Ever/ Feelers (1996)
  • Not If You Were The Last Dandy On Earth/ 30 min speech by Anton about how he met the Dandys (1997)
  • This Is Why You Love Me/Satellite/Servo/Courtney Taylor (1997)
  • Love/Nothing To Lose/Let's Pretend That It's Summer/I've Been Waiting/The Devil May Care (Mom & Dad Don't) /I've Been Waiting (alternate version) (1997)
  • This Is Why You Love Me/Lantern/Maleka (1998)
  • Love/Wasting Away (Demo)/This Is Why You Love Me (1998)
  • If Love Is The Drug Then I Want To OD/When Jokers Attack (2003)
  • If Love Is The Drug Then I Want To OD/When Jokers Attack/Starcleaner/Here It Comes (2003)
  • Tepid Peppermint Wonderland A Retrospective w/ Who?/This Is Why You Love Me/Open Heart Surgery/When Jokers Attack/Pseu Braun interviews Anton Newcombe Live on WFMU 10/2003 (2004)
  • Prozac vs Heroin/Nailing Honey To The Bee (2005)
EPs
  • Bringing It All Back Home Again (1999)
  • Zero (Songs from Bravery, Repetition and Noise) (2000)
  • If I Love You (2001)
  • We Are The Radio (2005)

Kompilationsbeiträge

Filmographie

  • DIG! - der Dokumentarfilm begleitet The Brian Jonestown Massacre und The Dandy Warhols über 7 Jahre und zeigt wie sich die beiden Bands von Freunden zu Feinden entwickeln

Referenzkasten

Der Name The Brian Jonestown Massacre ist eine Zusammensetzung von Brian Jones, dem ehemaligen Gitarristen von den Rolling Stones und des Jonestown Massakers, das 1974 von Jim Jones und seiner Peoples Temple begangen wurde und bei dem 913 Menschen starben [1].

Das Album Their Satanic Majesties' Second Request ist eine Respektsbekundung gegenüber den Rolling Stones und lehnt sich an das Stones-Album Their Satanic Majesties Request an.

Referenzbands

Weblinks