The Black Keys

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Black Keys
The Black Keys.jpg
Herkunft: Akron, (Ohio, USA)
Aktiver Zeitraum: seit 2001
Genres: Bluesrock, Garage-Punk
Labels: Nonesuch
Homepage: theblackkeys.com
Line-Up:
Dan Auerbach (Gesang, Gitarre)
Patrick Carney (Schlagzeug)


Bangeschichte

Die Jugendfreunde Dan Auerbach und Patrick Carney gründen The Black Keys 2001 und veröffentlichen ein Jahr später ihr Debütalbum "The Big Come Up". Sie erhalten danach einen Vertrag bei Fat Possum und spielen ihr zweites Album "Thickfreakness" an einem Tag in 12 Stunden ein. Es erscheint 2003 und sie gehen mit Sleater-Kinney auf Tour. "Rubber Factory" erscheint 2004 und 2006 wird "Magic Potion" bei Nonesuch veröffentlicht. Auch das fünfte Album erscheint 2008 dort, heißt "Attack & Release" und wurde von Danger Mouse produziert.

Ende 2009 wurde ein Hip-Hop-Album unter dem Pseudonym BlakRoc veröffentlicht, auf welchem die Band mit Rappern und MusikerInnen wie Mos Def, Billy Danze (M.O.P.), Jim Jones (The Diplomats), Pharoahe Monch, RZA, Q-Tip, Raekwon, Nichole Wray, Noe und Ludacris kollaboriert.[1]

Mitte 2010 erschien schließlich mit Brothers das regulär sechste Studioalbum des Duos, welches wieder mehr bluesrockorientiert ist.

Diskographie

Alben

Andere

Singles/EPs

DVDs

Charts

Jahr Titel Charts
D US US Independent UK A CH SV F NL NOR FIN AUS NZ
2003 Thickfreakness - - 50 - - - - - - - - - -
2004 Rubber Factory - 143 11 - - - - 123 - - - 18 -
2006 Chulahoma EP - 199 23 - - - - - - - - - -
2006 Magic Potion - 95 - - - - - 109 - - - 27 -
2008 Attack & Release - 14 - 34 - - - 105 65 - - 12 -
2010 Brothers 95 3 - 29 - - - - - - - - -
2010 iTunes Sessions - 79 - - - - - - - - - - -
Singles
2004 10am Automatic - - - 66 - - - - - - - - -
2004 Till I Get My Way/Girl Is On My Mind - - - 62 - - - - - - - - -
2010 Tighten Up - 93 - - - - - - - - - - -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
Spex NME Musikexpress Intro Visions Les Inrocks Pitchfork
2003 Thickfreakness 49 40
2004 Rubber Factory 34 45
2008 Attack and Release 45 35
2010 Brothers 18 32 5 16
2011 El Camino 5 1
Singles
2010 Tighten Up 33

Kompilationsbeiträge

Trivia

  • Der Bandname stammt von einem schizophrenen Künstler aus Akron, der die beiden als "Black Keys" bezeichnet, was sein Ausdruck für Menschen war, die nicht ganz normal sind.
  • The Black Keys haben eine Coverband aus Schweden namens Hippo Handjob [1]

Referenzbands

Coverversionen

The Black Keys covern...

Videoclips

MP3s

Weblinks

Quellen

  1. http://www.visions.de/news/11714/The-Black-Keys-machen-HipHop