Stewart & Gaskin

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stewart & Gaskin wurde 1981 gegründet. Im selben Jahr hatten sie einen Smash-Hit mit der Coverversion "It's My Party". Da das Duo den Plattenfirmen jedoch zu "unkommerziell" waren, veröffentlichen sie seit dieser Single nur noch auf Stewarts eigenen Independent-Label.

Genre

Synth-Pop, Progressive Rock, Alt. Pop

Line-Up

  • David L. Stewart (Synthesizer, Keyboards, Programming, Vocals)
  • Barbara Gaskin (Vocals)

Bandgeschichte

Stewart (geb. 30. Dezember 1950) gründete 1967, gemeinsam mit Steve Hillage, seine erste Psychedelic-Band, Uriel. 1969 verließ Hillage die Band und die übrigen Mitglieder benannten sich um in Egg und erhielten einen Plattenvertrag bei Deram, einem Unterlabel von Decca, das sich auf psychedelische Musik spezialisierte. Es erschienen zwei Alben bei Deram ehe sie sich 1970 von dem Label lösten. In Folge veröffentlichte Stewart eine alte Studio-Session von Uriel auf dem kleinen Independent-Label Evolution, allerdings unter dem fiktiven Bandnamen Arzachel, um sich keine vertraglichen Schwierigkeiten mit Decca einzuhandeln.

Egg trennte sich schließlich 1972 und einige Zeit später stieg Stewart bei Hatfield & North ein. Während dieser Zeit lernte er über Hillage Barbara Gaskin kennen. Gaskin war ab 1969 Sängerin bei der Folk-Rock-Band Spirogyra bis zu deren Auflösung 1973. Sie stieg bei Hatfield & North ein und bildete mit zwei weiteren Sängerinnen die Northettes, die die Gruppe gesanglich unterstützen. In dieser Zeit kamen sich Stewart und Gaskin auch privat näher und wurden recht bald ein Paar.

Hatfield & North trennte sich 1975, nach nur zwei Alben wieder, und Stewart und Gaskin, gemeinsam mit der "Northette" Amanda Pearsons, gründeten die Prog-Rock-Gruppe National Health. Auch diese Band trennte sich 1979, abermals nach nur zwei Alben, wieder.

Gaskin nahm eine Auszeit und bereiste Asien, während Stewart bei dem Ex-King Crimson-Mitglied Bill Bruford als Keyboarder anfing. Während dieser Zeit begann er sich vermehrt für Post-Punk zu interessieren, der momentan in England grassierte. 1981 gründete er mit Broken Records sein eigenes Label und nahm mit dem Ex-Zombies-Sänger Colin Blunstone ein Cover des alten Jimmy Ruffin-Hits "What Becomes Of The Brokenhearted" auf, dass sich in den UK zum Hit entwickelte und nur knapp die Top Ten verfehlte.

Für die Nachfolge-Single tat er sich abermals mit Gaskin zusammen. Zusammen verwandelten sie den angestaubten Lesley Gore-Hit "It's My Party" in ein bizarres, musikalisches Theaterstück, dass sich zu einem der Überraschungshits des Jahres 1981 mauserte – einen ganzen Monat führte das Stück die britischen Hitparaden an und erzielte europaweit hohe Chartpositionen. Selbst in den USA kam das ungewöhnliche Cover in die Billboard 100. Aufgrund dieses Erfolges entschieden sich die beiden als Duo weiterzuarbeiten und machten gemeinsam das Album "Disappear". Doch trotz des enormen Erfolges der Single fanden sie kein Plattenlabel, dass das Album veröffentlichen wollte, da es zu "unkommerziell" sei.

In den Folgejahren nahm das Duo weitere Singles auf, allesamt (mal mehr, mal weniger schräge) Cover-Versionen, die sie auf dem Broken Records-Label veröffentlichten. In Europa hinterliessen sie damit keine Spuren in den Charts oder sonstwo, erweckten jedoch vor allem in Japan Aufmerksamkeit. 1986 erschien dort die Compilation "Broken Records – The Singles" und ein Jahr später das Album "As Far As Dreams Can Go", auf dem sowohl neue Songs, als auch Songs von der "Disappear"-Session zu finden waren. Über Umwege fanden diese beiden Platten schließlich auch Plattenverläge in Deutschland und den USA.

1989 erschien das Album "The Big Idea", an dem Stewart & Gaskin gute zwei Jahre gearbeitet hatten und von Kritikern und Fans positiv aufgenommen wurden, jedoch kommerziell kein grosser Erfolg war. 1991, zum ersten Mal in ihrem 10-jährigen Bestehen, machten sie eine kleine Live-Tour durch Amerika. Es folgte das Album "Spin".

Danach hörte man eine Weile lang nichts mehr von ihnen, bis 1996, als sie einen Auftritt in London in der Queen Elizabeth Hall hatten. Und seitdem herrscht abermals Funkstille, auch wenn Stewart & Gaskin beteuern, dass sie an neuem Material arbeiten würden.

Kollaborationen

Diskographie

  • 1986 – Broken Records – The Singles
  • 1987 – As Far As Dreams Can Go
  • 1989 – The Big Idea
  • 1991 – Spin

Singles/EPs

  • 1981 – It's My Party
  • 1982 – Johnny Rocco
  • 198? – Siamese Cat Song
  • 198? – Busy Doing Nothing
  • 198? – Leipzig
  • 198? – I'm In A Different World
  • 1987 – The Locomotion
  • 1992 – Walking The Dog

(Alle Platten erschienen bei Broken Records)

Charts

Jahr Titel Charts
D UK US A CH S F NOR FIN NZ
Singles
1981 It's My Party 3
1
72 3 6 - - - - -

Trivia

  • Stewart & Gaskin sind bereits seit einigen Jahren miteinander verheiratet.

Referenzbands

Coverversionen

Stewart & Gaskin covern...

Videoclips

  • 1981 zu "It's My Party"

Weblinks