Status Yo!

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Status Yo! ist ein Episodenfilm über einige Berliner Hip Hop Kids. Dabei steht das Prinzip des Keep it real im Vordergrund, denn es gibt in diesem Film keine Schauspieler, die Hiphoper spielen. Gedreht wurde ausschließlich mit Laiendarstellern, auf Super-16-Millimeter-Film und ohne jegliches Kunstlicht.

Den Rahmen der Geschichte bildet die Organisation des fettesten Jams der Geschichte innerhalb von 24 Stunden. Innerhalb dieser 24 Stunden sucht ein Graffitisprayer einen komplett weißen Zug, Breakdancer bekommen die Chance, ein professionelles Video zu drehen, ein türkisches Mädchen soll von ihrem Bruder in die Türkei geschickt werden, weil sie eine Beziehung zu einem Deutschen hat und ein paar Neonazis werden in einem Breakdancetanz (zu Marschmusik!) verprügelt.

Währenddessen wird gelabert, es werden weitere Geschichten erzählt und fast kein Klischee wird ausgelassen.

Von der Kritik gefeiert, vom Berlinale Forum über taz bis intro, zeigt dieser Film das, was man täglich im U-Bahn Verkehr einer Großstadt hört und sieht. Das "alltägliche Berlin der Coolness, Sehnsüchte und Multikulti-Kosmen." (intro). Und das alles so selbstironisch, wie man es von derzeitigen Rap Stars in Musikvideos selten bis nie erleben kann.

Referenzkasten

  • Nachdem einer der Protagonisten aus seiner Wohnung geworfen wird, ist das einzige, das er retten will/kann die LP The Low End Theory von A Tribe Called Quest.
  • Als Verkäufer in einer Tankstelle bedient Storm, einer der bekanntesten Breakdancer seit den 90er Jahren.

Weblinks