Solar Bears

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Solar Bears sind ein irisches Post-Techno- und Electronica-Duo. Das Duo wurde Anfang 2009 von John McElheron und Rian Trench, nach andern Angaben John Kowalski und Rian Trench gegründet, die sich zuvor an einem College für Toningenieure kennengelernt hatten.[1]

Musik

Als musikalische Einflüsse nennen sie Ennio Morricone und George Delerues Filmmusiken. John Barry und Kevin Shields werden genannt, aus der Krautrock-Ecke Can, Neu!, Kraftwerk und Klaus Schulze, Tangerine Dream kann erahnt werden.[2] Die Musik der Solar Bears ist aber auch vom Pop-Minimalismus und Post Rock beeinflusst, im Verlauf der Stücke gibt es meist wenige Veränderungen. Die Stücke sind oft sehr kurz für die langen, gehaltenen harmonischen Sounds und epischen Dur-Themen, aus denen sie gemacht sind. Nicht nur die Themen, auch Design und Spielweise der Basssounds erinnern ein wenig an Joy Divisions Love Will Tear Us Apart. Electro ist auch nicht fern. Hinzu kommt ein Wie-echt-Schlagzeug auf Grundlage unterschiedlicher Samples, Drummaschinen, Tapes oder Emulationen, das oft wie ein übliches Independent– oder Alternative-Drumset programmiert und bei jedem Stück auffällig einzig und „teuer“ gemischt ist. Ebenso verhält es sich mit den Gitarren, einige Stücke der Solar Bears sind Wohltaten für die Ohren. Mit ihren Post-Techno / Post Rock-Bestrebungen fügen die Solar Bears der Transzendierung von Musik ins Virtuelle eine postdigitale Perspektive hinzu:

"Their sound is a mix of programming, acoustic instruments, synths and vintage tape machines. The freeform approach of their writing and recording lends itself to varying tones and colours. Tracks often have differing sound sources from each other creating a unique musical experience."[3]

Deutliche Referenzen zu echten Instrumenten sind auch bei den Sounddesigns in den meisten Stücken vorhanden. Veröffentlichungen gibt es hauptsächlich auf Planet Mu, Soundcloud und Youtube (siehe Weblinks). Vorgängerprojekte waren Leprechaun, The Desert Chi-Masters, Rua und zuletzt More Tiny Giants (alle Rian Trench).[4]

Diskografie

  • She Was Coloured In (EP Planet Mu, 2010)
  • Inner Sunshine (12", Planet Mu, 2010)
  • FaltyDl / DJ Nate / Solar Bears - Inner Sunshine/Endeavour/DCKHDBTCH ‎ (CDr, Promo, Smplr, EP, Planet Mu, unbekanntes Vö-Datum)
  • Solar Bears / FaltyDl / Ikonika - Inner Sunshine/Endeavour/DCKHDBTCH ‎ (CDr, Promo, Smplr, EP, Planet Mu, unbekanntes Vö-Datum)
  • DJ-Mixes Sgustok Magazine Podcast 014‎ (File, MP3, Mixed, Comp, 320kbps, 2011)
  • SSS Podcast #060 ‎(File, MP3, Mixed, 320, 2013)
  • Supermigration (2013)

Einzelnachweise

  1. Tom Durston – John McElheron: Solar Bears [1] bei Inverted Audio.com
  2. Eine kurze Aufzählung musikalischer Einflüsse, ebd.
  3. vgl. Tom Durston, ebd.
  4. Solar Bears Family Tree [2] bei Irish Music dB.com

Weblinks

  • Solar Bears – Children Of The Times [3] bei Youtube, Uploader: TheFatherlongLegs
  • Solar Bears - Alpha People (featuring Sarah P. of KSiA) [4] bei Youtube, Uploader: psytrader
  • Solar Bears - She Was Coloured In [5] bei Youtube, Uploader: fividtelefuzzerator
  • Solar Bears - Supermigration [6] bei Bandcamp
  • Profil [7] bei Discogs

Links im Juli 2017.