Silver Apples

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Silver Apples
Simeon Coxe III als Silver Apples am 20. März 2009
Simeon Coxe III als Silver Apples am 20. März 2009
Herkunft: New York City, USA
Aktiver Zeitraum: 1967 - 1970, 1996 bis 1999, seit 2006
Genres: Psychedelic Rock, Electronica, Proto-Punk, Experimentelle Musik / Avantgarde
Labels: Kapp, MCA, Universal Music, Geffen Records, Whirlybird Records, TRC
Homepage: silverapples.com
Line-Up:
Simeon
Ehemalige Mitglieder:
Danny Taylor
Xian Hawkins

Silver Apples ist der Name eines New Yorker Space-Rock-Projekts, das 1967 gegründet wurde und bis 1999 aus Simeon (bürgerlich Simeon Coxe III) und Dan Taylor bestand. Außerdem war der Multi-Instrumentalist Xian Hawkings zeitweiliges Mitglied der Band. Simeon Coxe, bediente als einer der ersten auf diesem Gebiet einen Synthesizer, den Simeon, den er aus mehreren Oszillatoren, Filtern und Radioteilen zusammengebaut hatte.[1] Die Band benannte sich wahrscheinlich nach Morton Subotnicks Synthesizer-Komposition Silver Apples of the Moon (1967). Seit dem Tod seines Bandkollegen im Jahr 2005 tritt Simeon allein unter dem Namen Silver Apples auf.

Bandgeschichte

Erste Phase

Die Silver Apples machten sich zunächst in der Underground-Szene einen Namen, indem sie als Vorläufer auf diesem Gebiet Rockmusik mit elektronischen Elementen kombinierten. Ihr gleichnamiges Debütalbum erschien 1968 auf Kapp Records und behauptete sich zehn Wochen lang in der Top-100-Liste des Billboard Magazines. Gleichzeitig wurde mit Oscillator eine Single veröffentlicht, die auch vereinzelt von US-amerikanischen Radiosendern gespielt und von Kritikern positiv aufgenommen wurde. Ein Jahr darauf stellte die Band das zweite Album Contact vor. Eine Tour wurde organisiert und 1970 ein drittes Album eingespielt. Da Kapp Records jedoch pleite ging, wurde es nicht veröffentlicht, die Band löste sich auf.

2016

Zweite Phase

1994 veröffentlichte das deutsche Label TRC die ersten beiden Alben zusammen als CD-Bootleg mit Poster und rückte die Band damit wieder in den Fokus besonders elektronikinteressierter Musikliebhaber. In den Folgejahren wurden einige Tribute-Alben veröffentlicht, auf die Simeon aufmerksam wurde. Dies bewegte ihn dazu, das Projekt wieder aufleben zu lassen.

1996 trafen die Silver Apples wieder zusammen, um mit Freunden und Fans neue Stücke aufzunehmen und zu spielen. Zunächst arbeitete Simeon ab 1996 mit Xian Hawkins an neuem Material. Einige der anschließenden Veröffentlichungen enthielten den ersten Silver Apples Song seit 26 Jahren, Fractal Flow. 1997 traten die Silver Apples zum ersten Mal wieder unter ihrem Namen auf, allerdings noch ohne Dan Taylor. Bei dem Konzert in der Knitting Factory sollen zahlreiche Prominente zugegen gewesen sein.[2] Die Presse ließ es an Kritiken nicht fehlen:

  • „The Gods of Space Rock re-emerge!“ (Now Magazine)
  • „A timely return by the late 60's technorock genius Simeon“ (The Village Voice)
  • „Silver Apples... a beautiful and mysterious artifact.“ (The New York Times)
  • „Simple weird magic. It's pop from outer space.“ (New York Post)
  • „Wielding the handle of a homemade oscillator like a whammy bar, Simeon, the King of Plug, drove his ensemble of brushcut technoids like Mad Max conducting Kraftwerk.“ (Rolling Stone)

1997 spielte die Band im Frühling eine ausgedehnte Tour durch die Vereinigten Staaten, im Sommer eine Europa- und im Herbst eine Japantour. Ebenfalls 1997 erschien die neue CD, Beacon, die zusammen mit Steve Albini aufgenommen wurde auf dem bandeigenen Label Whirlybird Records. 1998 erschien Decatur. Ebenfalls 1998 kam Dan Taylor wieder zur Band dazu. The Garden wurde veröffentlicht, dabei handelte es sich um wiederentdeckte Einspielungen für das verloren geglaubte dritte Album (1970). Im gleichen Jahr erschien Beacon remixed mit Remixen der Aufnahmen mit Steve Albini.

Nach einem Autounfall erlitt Simeon einen Halswirbelbruch und fiel für fast zwei Jahre aus. Trotz teilweiser Lähmung erschien 1999 unter dem Namen Simeon & The Alchemysts eine CD zusammen mit der britischen Band Alchemysts (Woronzow Records, Rubric Records). Weitere Soloperformances folgten. 2005 starb Dan Taylor in Kingston, New York, mit 56 Jahren an einem Herzinfarkt. Simeon entschloss sich daraufhin, wieder unter dem Bandnamen aufzutreten und spielte auch neues Material ein, als Solomusiker hat er den Drumsound Dan Taylors nach eigenen Aussagen elektronisch reproduziert. 2016 erschien nach sechzehn Jahren Abstinenz mit Clinging To A Dream wieder eine Studio-LP.

Rezeption

Diskografie

Alben
Singles/EPs
  • 1968 Oscillations/Whirly Bird 7" (Kapp)
  • 1969 You & I/I Have Known Love 7" (Kapp)
  • 1996 Fractal Flow/Lovefingers 7" (Enraptured)
Remixe
Bootlegs, Tribute-Alben, Re-Releases, Compilations
  1. Silver Apples/unknown/1977/LP (Bootleg des ersten Albums)
  2. Silver Apples/TRC (Germany)/1994/CD (Bootleg der ersten und zweiten LP mit Poster)
  3. Spectrum & Jessamine/Space Age Records/CD „A Pox On You“
  4. A Tribute to the Silver Apples (Enraptured/1996/7"EP/8 Bands Tribut)
  5. A Tribute to the Silver Apples (Enraptured/1996/10"EP/11 Bands Tribut)
  6. A Tribute to the Silver Apples (Enraptured/1996/CD/11 Bands tribute)
  7. The Silver Apples/1996/7/Enraptured/Single (Fractal Flow/Lovefingers)
  8. Sunday Sept 14th,1997/Enraptured/CD (8 Tracks, 1 Track Silver Apples)
  9. Silver Apples/unknown/1997/LP (Bootleg des ersten Albums)
  10. Silver Apples/Whirlybird/1997/CD (Re-Release des ersten Albums)
  11. Contact: Silver Apples/Whirlybird/1997/CD (Re-Release des zweiten Albums)
  12. Moonshaker/File Records (Tokyo)/1997/CD (3 Bands Compilation von Remixen von Songs von Watermelon)
  13. Silver Apples/MCA/1997/CD (Wiederveröffentlichung der ersten und zweiten CD)
  14. Beacon: Silver Apples/Whirlybird/1997/ CD
  15. Tom Smith vs Silver Apples: Silver Apples/Betley Welcomes Careful Drivers(London)/1997/LP
  16. Spectrum & Silver Apples: A Lake Of Teardrops (Space Age Recordings)
  17. Silver Monk Time (2006, Doppel CD: Tribute to the Monks, Play Loud! Productions)

Weitere [3] bei Discogs

Charts

Jahr Titel Charts
US
1968 Silver Apples 193

All-Time-Charts

Oscillations

Referenzbands

Einzelnachweise

  1. „... the Simeon, which (according to notes on the duo's self-titled 1968 debut LP) consisted of ‚nine audio oscillators and eighty-six manual controls ... The lead and rhythm oscillators are played with the hands, elbows and knees and the bass oscillators are played with the feet.’“ [1] bei Discogs
  2. Homepage [2] bei Silver Apples

Weblinks

  • [4] Website der Silver Apples
  • [5] Interview mit Simeon Coxe
  • [6] Profil bei Myspace
  • [7] Profil bei allmusic
  • [8] Last.fm-Profil
  • [9] Englische Wikipedia zu s/t
  • [10] Englische Wikipedia zu Contact
  • [11] Englische Wikipedia zu The Garden

Links im Januar 2018.