Section 25

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Section 25 ist eine britische Post-Punk-Band, die von Vincent (Drums) und Lawrence Cassidy (Bass, Stimme) 1977 in Blackpool im Umfeld von Factory Records mit einem deutlichen Elektro-Einschlag und einer musikalischen Entwicklung parallel zur Entwicklung von Joy Division zu New Order gegründet wurde. Die Band gilt zum Teil als früher Pionier des Acid House.[1]

Hintergrund

1978 spielen sie ihr erstes Konzert, im gleichen Jahr kommt Paul Wiggin (Gitarre) hinzu. 1979 spielen sie zusammen mit Joy Division und Orchestral Manoevers in the Dark, woraufhin sie von Factory unter Vertrag genommen werden. Im Juli 1980 erscheint die erste Single "Girls Don't Count", 1981 das Debütalbum Always Now, das unter anderem von Martin Hannett und Ian Curtis produziert wird, in einem exklusiv von Peter Saville gefertigten Cover. Die Band besteht im Original-Line-Up bis 1981, danach verlässt Paul Wiggin die Band.

Das erfogreichste Album wird mit From The Hip 1984 veröffentlicht, es wird unter anderem von Bernard Sumner (New Order) produziert: „Mit From The Hip verabschieden sich Section 25 vom Hannettschen Sound und folgen dem 1983 von New Order bei Factory gesetzten Trend in die tanzbare Elektro-Ecke.“[2] Mit Lee Shallcross, Angela Cassidy und Jenny Cassidy kommen Perkussionsinstrumente und Keyboards hinzu. 1988 löst die Band sich auf, als letztes Album werden mit Love & Hate im gleichen Jahr unveröffentlichte Aufnahmen aus dem Jahr 1986 veröffentlicht.[3]

2001 werden Section 25 von Vincent und Larry Cassidy neu gegründet, Aufnahmen für ein neues Album scheitern zunächst am Tod von Jenny Cassidy 2004. 2007 erscheint dann Part-Primitiv / Communicants, die Band spielt auf vielen ihrer Konzerte zusammen mit Peter Hook (New Order). 2009 wird Nature + Degree veröffentlicht, als Larry Cassidy 2010 stirbt, übernimmt seine Tochter Bethany Cassidy die Vocals. Im gleichen Jahr erscheint Retrofit, 2011 werden die ersten Aufnahmen ohne Larry Cassidy unter dem Titel Invicta als Download-Album veröffentlicht. Titel und Cover von Dark Light (2013) werden von Peter Saville beigesteuert. Im Juni 2013 erscheint mit Eigengrau ein Remix-Album mit Remixen von Zoviet France, Absolute Body Control, Portion Control, Renaldo and the Loaf und anderen.[4]

Line-Ups

aktuell

Bethany Cassidy, Vincent Cassidy, Joanna Cassidy, Stephen Stringer

ehemalige

Larry Cassidy, Jenny Cassidy, Roger Wikeley, Angela Flowers, Stuart Hill, Duncan Jowitt, Paul Wiggin, Lee Shallcross, Ian Butterworth

Diskografie

  • 1981: Always Now
  • 1982: The Key Of Dreams
  • 1984: From The Hip
  • 1988: Love & Hate
  • 2007: Part-Primitiv / Communicants
  • 2009: Nature + Degree
  • 2013: Dark Light

Volle Diskografie [5] bei Discogs

Siehe auch

Post Punk, Joy Division, New Order, Factory Records, Martin Hannett, The Cassandra Complex, EBM, Cabaret Voltaire, Can, A Certain Ratio, Blurt, The Durutti Column, Crispy Ambulance

Einzelnachweise

  1. Profil [1] bei Discogs
  2. Artikel Section 25 [2] bei der de.wiki
  3. Artikel Love & Hate (Section 25 Album) [3] bei der en.wiki
  4. Profil Eigengrau [4] bei Discogs

Weblinks

  • Homepage [6] bei Section 25
  • Joy DivisionGirls Don't Count / Jam with Section 25 (Live at Ajanta Theater, Derby, April 19, 1980) [7] ab min. 38:47 bei Youtube
  • John Bush – Artist Biography [8] bei allmusic

Links zuletzt am 13. Januar 2016 eingesehen.