Screamo

Aus indiepedia.de
Abgrenzung
Ursprünge: Hardcore, Post-Hardcore, Thrashcore, Metalcore, Emo, Punk,
Herkunft: USA
Zeitraum: 1991+
Anders als: {{{anders_als}}}


Inhaltsverzeichnis

Einführung

Die Bezeichnung Screamo setzt sich aus Scream und Emo zusammen und ist ähnlich wie Emo ein relativ umstrittener Begriff, da es schwer fällt Abgrenzungen zu anderen Genres zu ziehen. So ist auch der Sound sogenannter Screamobands recht vielfältig, wenn auch Hardcore der musikalische Haupteinfluss ist. Charakteristisch ist der Wechsel zwischen schnellen Passagen die an Grind- oder Crustcore erinnern, mit ruhigen Passen die man eher mit „klassischen“ Emo oder Post-Rock in Verbindung bringt. Screamo besitzt meist chaotischere Songstrukturen als klassischer Hardcore und ist melodischer. Überwiegend wechseln die Vocals zwischen Sprechgesang, Shouts und vor allem Screams. Eine musikalische Verwandtschaft mit Black Metal wird manchmal angenommen, ist aber falsch.

In den düsteren Songtexten beschäftigt man sich mit persönlichen Problemen und Gesellschaftskritik. Ein Hang zum Nihilismus/Dada-Bewegung, Kommunismus und Anarchismus lässt sich ausmachen. Wie beim Hardcore spielt der DIY-Gedanke eine große Rolle, was sich auch in Form von liebevoll gestalteten Verpackungen und ausgefallenen Formaten zeigt.

Screamobands kommen heute hauptsächlich aus den USA, Deutschland, Frankreich und Japan.

Geschichte

Als die ersten Screamobands gelten gemeinhin Moss Icon und Heroin. Anfang der 90er bildete sich das Grundgerüst der Hardcore-Spielart heraus und wurde bis zur Jahrtausendwende immer weiter in die Extreme geführt. Zu nennen wären da Bands aus den USA wie Mohinder, Sleepytime Trio, Indian Summer, Portraits of Past, Reach Out, Uranus, One Eyed God Prophecy, Swing Kids, Orchid, Reversal of Man, Guyver-One, Jeromes Dream, Pg.99 etc.

Zentrum dieser amerikanischen Entwicklung war San Diego. Bekannte Labels sind und waren Witching Hour, Three One G, Ebullition, Gravity etc. mit denen man auch noch heute in der Szene einen gewissen Sound verbindet.

Gleichzeitig näherten sich auch in Deutschland Screamo unter dem Begriff „Bremen Hardcore“ metallastigeren Klängen an. Siehe Carol, Acme, Enfold, Chispa, Dawnbreed, Loxiran etc. Eines der damalig bedeutenden Labels “Per Koro” gibt es heute noch.

Ab den 2000er Jahren machte sich im Screamo ein immer stärkerer Post-Rock Einfluss bemerkbar und Bands wie Envy konnten auch außerhalb der Hardcore- und Metalszene Bekanntheitsgrad erlangen.

Seit kurzem wird das Wort Screamo ebenso für Bands verwendet, die im Post-Hardcore und Pop-Punk-Bereich beheimatet sind, aber mit dem ursprünglichen musikalischen Inhalt nur noch wenig gemein haben.

Wichtige Akteure, Alben und Songs

Wichtige Bands:

Wichtige Alben:

Wichtige Labels

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Inhalt
Bilder
Werkzeuge