Albumcover

Aus indiepedia.de
(Weitergeleitet von Schallplattencover)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Albumcover (auch Schallplatten- oder vereinfacht Plattencover) ist die äußere Hülle, in die eine CD oder Schallplatte geschoben wird und in der Regel aus Pappe. Es existieren verschiedene Formate für Singles, Maxis, Alben, Doppelalben. In der Regel sind Albencover beidseitig bedruckt, wobei auf der Vorderseite, die gewöhnlich den Titel der Platte, sowie den Namen der Band, zumeist in der ihr eigenen Typografie, vorweist, ein gestaltetes Bild oder eine Fotografie zu sehen ist (Coverartwork), das stilistisch entweder an einer typischen Coverästhetik der Band oder aber eines Labels erinnert. Die Rückseite enthält weitere Informationen, zum Beispiel zu den Stücken, Mitgliedern der Band oder ähnliches.

Handelt es sich um ein Doppelalbum, ist das Schallplattencover entweder zum Aufklappen (Klappcover), wobei die Innenseite weitere Bilder oder Informationen enthält, oder es liegen zwei Schallplatten nebeneinander in der Hülle. Es existieren auch so genannte White Labels ohne Coverart, die gewöhnlich in Papier- oder Plastikinnenhüllen geliefert werden. Hier handelt es sich entweder um Testauflagen oder um Schallplatten für den DJ-Gebrauch (DJ-Tools, Dubplates).

Coverartworks

Coverartworks werden oft von bekannten Künstlern geschaffen, zum Beispiel von Andy Warhol (The Velvet Underground – Die Banane) oder H.R. Giger (für Emerson, Lake & Palmer, Danzig und andere).[1] Besonders bekannt sind auch die Cover von Peter Saville für Factory Records. Außerdem gibt es des öfteren Schallplattencover, die zensiert oder boykottiert werden oder wurden (so zum Beispiel die Third Reich'n'Roll von den Residents oder Negativlands U2). Mit der Verbreitung der CD und der damit einhergehenden Verkleinerung der Covergröße, sowie des zunehmenden Verkaufs von virtuellen Musikformaten, nahm die Bedeutung der Coverart zunehmend ab. Mittlerweile sorgt aber die massenhafte Verbreitung digitaler Bilderrahmen dafür, dass Coverartworks auch jenseits des Computermonitors genossen werden können.

Einige der berühmtesten Coverartworks

Die Originalausgabe des möglicherweise bekanntesten Plattencovers aller Zeiten ziert eine von Andy Warhol entworfene Banane auf weißem Hintergrund.

Das vom britischen Pop-Art-Künstler Peter Blake gestaltete Cover zeigt die Band umgeben von Blumen (Hyazinthen), Gegenständen und umringt von etwa 70 Persönlichkeiten der damaligen Zeit aus aller Welt.

Das Cover dieses Doppelalbums zeigt Jimi Hendrix fotografiert in der Mitte von neunzehn nackten jungen Frauen. In den USA wurde dieses Cover zensiert und später eine Version mit dem Bild Jimi Hendrix' verkauft.

Für Blue Note entwarf der Grafiker Reid Miles etwa 500 Plattencover. Dadurch bekamen die Cover des Labels einen hohen Wiedererkennungswert, der sich aus einer minimalistischen Kombination von Fotos und Schrift (-größe und -art) ergab.

Sonic Youth ließen ihre Plattencover immer von verschiedenen Künstlern entwerfen. Darunter ist zum Beispiel Gerhard Richter, einer der wohl bekanntesten deutschen Künstler, der das Cover (Kerze) von Daydream Nation anfertigte oder Mike Kelley, der das Cover von Dirty gestaltete.

Eine von Peter Savilles zentralen Arbeiten und das einzige Albumcover, das Bandmitglieder zeigt. Das Cover soll zu seiner Zeit das teuerste Albumcover überhaupt gewesen sein.

Weitere

Weitere besondere Cover mit zusätzlicher oder ungewöhnlicher Artwork: Pet Shop Boys – Very (CD), Negativland, die ihre erste LP mit „Alternativcovern“ herausbrachten, David Jackman, Die Welttraumforscher ...

Einzelnachweise

  1. Gigercover [1] bei H. R. Giger