Rage Against the Machine

Aus indiepedia.de
Rage Against the Machine
Rage Against the Machine 2008
Rage Against the Machine 2008
Herkunft: Los Angeles, Kalifornien
Aktiver Zeitraum: 19912000, seit 2007
Genres: Crossover, Rap Metal
Labels: Epic
Homepage: * RATM.com
Line-Up:
Zack de la Rocha: Gesang
Tom Morello: Gitarre
Tim Commerford (auch Timmy C., Tim Bob, Y.TIM.K): Bass
Brad Wilk: Schlagzeug

Rage Against the Machine wurden 1991 in Los Angeles gegründet, lösten sich 2000 auf und sind seit 2007 wieder aktiv. Sie sind eine der wichtigsten und einflussreichsten Bands im Genre des Crossover aus Funk, Rap, Metal und Punk. Auch politisch gehören sie zu den aktivsten Acts der heutigen Zeit.

Inhaltsverzeichnis

Bandgeschichte

Ihr Name ist untrennbar mit einem der definitiven Genres der 1990er Jahre verbunden, das Elemente aus Rap, Funk, Punk und Heavy Metal miteinender verschmolz: Rage Against the Machine, die Miterfinder des politischen Crossover, wie er in jenem Jahrzehnt von Hunderten Bands gespielt wurde – doch nur von wenigen mit der Vehemenz, wie ihn das Quartett aus Los Angeles an den Tag legte. Die Gruppe entstand Anfang der 90er aus den Überresten aufgelöster Bands: Zack de la Rocha, Sohn eines mexikanisch-jüdischen Künstlers, hatte zuvor bei Headstance, Farside und Inside Out gesungen, Tom Morello, Sohn eines politischen Aktivisten aus Kenia, war der Gitarrist von Lock Up gewewsen, und Drummer Brad Wilk hatte vorher mit Eddie Vedder zusammen gespielt, bevor dieser mit Pearl Jam dem Grunge, der anderen großen Musikexplosion der 90er, zum globalen Durchbruch verhalf. Tim Commerford ergänzte die Rhythmussektion der Gruppe am Bass, und 1992 erscheint die selbstveröffentlichte Single Bullet in the Head auf Kassette und wird später wiederveröffentlicht. Rage Against the Machine bekommen einen Vertrag bei Epic und veröffentlichen im selben Jahr ihr selbstbetiteltes Debüt. Die Platte wird bei Kritikern und Fans ein Erfolg, wächst im Laufe der Jahre zum Klassiker heran und bietet eine Sammlung von Songs, die gleichsam von politischen Idealen und Wut geprägt sind. Danach geht die Band auf Tour und arbeitet vier Jahre an einem Nachfolger, eine auch für die Band spannungsreiche Zeit, in der öfter über eine Auflösung der Gruppe spekuliert wird.

1996 erscheint dann "Evil Empire", das zwar erfolgreich ist, aber nie wirklich an die Wirkung des Debüts herankommt. 1997 gehen RATM mit dem Wu-Tang Clan auf Tournee und setzen sich weiterhin für viele politische Bewegungen ein. 1999 erscheint das dritte Album "The Battle of Los Angeles", wird wieder zum Hit und gilt als so etwas wie der wahre Nachfolger des ersten Albums. Danach zeigen sich erste Risse im Bandgefüge, 2000 kündigt de la Rocha ein Soloprojekt an, Commerford wird verhaftet, als er bei den MTV Video Music Awards einen Auftritt von Limp Bizkit unterbricht, ein Livealbum wird kurz angekündigt. Im Oktober desselben Jahres verkündet Zack de la Rocha seinen Austritt aus der Band, was für die Fans ein unerwarteter Schock ist. Trotzdem erscheint noch die letzte Arbeit der Band, das von Rick Rubin produzierte Cover-Album "Renegades", das sich an politischen Klassikern aus verschiedenen Genres versucht.

2001 entsteht aus den übriggebliebenen Bandmitgliedern und Chris Cornell die Band Audioslave und hat mit bislang drei veröffentlichten Alben großen Erfolg, während de la Rochas Solopläne bis auf vereinzelte Songs weiter unerfüllt bleiben. 2007 wird überraschend verkündet, dass die Band im April auf dem Coachella Festival in Kalifornien in alter Besetzung auftreten wird. Laut Tom Morello versuchten die Veranstalter schon seit Jahren die Band dazu zu bringen, doch die Entscheidung zur Wiedervereinigung sei dann aus politischen Gründen getroffen worden. Weitere Auftritte, u.a. mit Wu-Tang Clan folgen.

Nachdem sich für die Weihnachtswoche 2009 abzeichnete, daß die UK-Single-Charts erneut von der Single des aktuellen Gewinners der erfolgreichen Casting-Show X-Factor angeführt werden würden, starteten britische Musikfans u.a. über die Internet-Plattform Facebook eine Protestaktion, um statt der Single The Climb (Joe McElderry) das inzwischen 17 Jahre alte Killing in the Name auf den ersten Listenplatz zu bringen. Mit insgesamt 500.000 Singleverkäufen wurde McElderrys Single um 50.000 Kopien geschlagen und Killing in the Name zur Weihnachtssingle der UK-Charts 2009.[1] [2]

Kollaborationen

Diskographie

Alben

Singles/EPs

  • 1993 Killing in the Name
  • 1993 Bullet in the Head
  • 1993 Bombtrack
  • 1994 Freedom
  • 1996 Bulls On Parade
  • 1996 People of the Sun
  • 1996 Down Rodeo
  • 1997 Vietnow
  • 1998 No Shelter
  • 1999 Guerilla Radio
  • 2000 Sleep Now in the Fire
  • 2000 Testify
  • 2000 Calm Like a Bomb
  • 2001 The Ghost of Tom Joad
  • 2002 Renegades of Funk
  • 2002 How I Could Just Kill a Man

DVDs

  • 1997 Rage Against the Machine (Videos+Live)
  • 2001 Battle of Mexico City (2001)
  • 2003 Live at the Grand Olympic Auditorium (Live) (2003)

Charts

Jahr Titel Charts
D US UK A CH S F NOR FIN NZ
1993 Rage Against the Machine 22 45 17 - 16 22 - - - -
1996 Evil Empire 2
1
4 2 4
1
26 2 5 -
1999 The Battle of Los Angeles 7
1
23 17 15 4 10 2 2
1
2000 Renegades 47 14 - 66 49 - - - 25 -
2003 Live at the Grand Olympic Auditorium - 94 - - - - 101 - - 34
Singles
1993 Killing in the Name - - 25 - - - - - - -
1993 Bullet in the Head - - 16 - - - - - - -
1993 Bombtrack - - 37 - - - - - - -
1996 Bulls On Parade - - 8 - - 9 27 4 - -
1996 People of the Sun - - 26 - - - - - - -
1999 Guerilla Radio - 69 32 - - 42 - 17 - -
2000 Sleep Now in the Fire - - 43 - - - - - - -
2009 Killing in the Name - -
1
- - - - - - -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
NME Musikexpress Musikexpress Visions
1993 Rage Against the Machine
31
-
10 -
1996 Evil Empire
-
-
- 5
1999 The Battle of Los Angeles
47
44
- 4
2000 Renegades
-
-
- 10
Singles
1993 Killing in the Name
5
-
- -
1996 People of the Sun
-
-
- 14
1999 Guerilla Radio
-
-
- 7
2000 Sleep Now in the Fire
57
-
- -

All-Time-Charts

Rage Against the Machine
The Battle of Los Angeles

Kompilationsbeiträge

  • 1994 Darkness auf The Crow (O.S.T.)
  • 1995 Year of tha Boomerang auf Higher Learning Soundtrack
  • 1999 Wake Up auf The Matrix Soundtrack
  • 2003 Calm Like a Bomb auf The Matrix Reloaded Soundtrack

Referenzbands

Coverversionen

Rage Against the Machine covern... auf Renegades:

Rage Against the Machine werden gecovert von...

  • Biffy ClyroKilling in the Name
  • Richard CheeseGuerilla Radio (auf dem Album mit dem bezeichnenden Titel Lounge Against the Machine)

Videoclips

Weblinks

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Inhalt
Bilder
Werkzeuge