Punk in Africa (Film)

Aus indiepedia.de

Punk in Africa ist eine 2011 veröffentlichte Dokumentation über die Punkgeschichte im südlichen Afrika.

Inhaltsverzeichnis

Zum Film

Punk in Africa ist eine 2011 veröffentlichte Dokumentation die von Meerkat Media (Südafrika) und Bohemian Lions & Peligroso Productions (Tschechien) produziert wurde. Die Dokumentation widmet sich der Geschichte der Punk- und Rockmusikszene im südlichen Afrika, insbesondere in den drei afrikanischen Ländern Südafrika, Mosambik und Simbabwe. Der Film ist in vier Abschnitte unterteilt. Ausgehend von der Protopunk-Szene der frühen 1970er Jahre im südafrikanischen Johannesburg wird im ersten Abschnitt die Geschichte dieser Underground-Musik-Szene beschrieben, die sich in diesen Ländern auch immer politisch gegen das soziale Elend und die Bürgerkriege positionierte. Der zweite Abschnitt widmet sich den nach dem 1976 stattgefundenen Aufstand im Township Soweto (nahe Johannesburg) entstanden ersten Multi-Kulti-Bands und führt weiter über die Postpunk- und Hardcorebands der 1980er Jahre, die sich klar gegen die Apartheid in Südafrika positionierten. Die von afrikanischer Musik beeinflussten Ska-Bands der 1990er formen den Soundtrack zum Ende der Apartheid und den Übergang zum demokratischen System. Der dritte Abschnitt widmet sich der Zeit der internationalen Öffnung von Mosambik und Zimbabwe. Das heutige Südafrika und dessen weiterhin prosperierende Musikszene wird im vierten Teil dokumentiert.

Trailer

Soundtrack

Festivals

Weblinks

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Inhalt
Bilder
Werkzeuge