Prince Far I

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prince Far I (bürgerlicher Name: Michael James Williams; * 1944 in Spanish Town auf Jamaika, † 15. September 1983 in Kingston auf Jamaika) war ein Reggae-DJ, -Produzent, -Sänger und Rastafari.

Genres

Roots Reggae, Reggae, Dub

Biografie

Aufgewachsen ist Michael James Williams in Waterhouse/Kingston. Die damals stattfindenden Parties mit der ersten jamaikanischen DJs und Soundsystems hinterließen einen bleibenden Eindruck bei ihm. Sein erster Job im Musikgeschäft war als DJ bei „Sir Mike the Musical Dragon Sound System“, später arbeitete er als Rausschmeisser bei Studio One.

In den frühen 70er Jahren nahm Bunny Lee seinen ersten Song The Great Booga Wooga auf. Daraufhin arbeitete er für Coxsone Dodd und schnitt Songs für ihn zurecht. Von ihm bekam er den Namen King Cry Cry, etwas später nannte er sich Prince Far I – The Voice of Thunder.

Sein erstes Album „Psalms for I“ nahm er 1975 auf. 1976 gründete Prince Far I in Jamaika sein eigenes Label Cry Tuff. Für sein zweites Album „Under Heavy Manners“ arbeitete er mit Joe Gibbs zusammen, woraufhin er von Virgin Record für ihr Frontline-Label unter Vertrag genommen wurde und dort zahleiche Platten veröffentlichte. Ab da an verbrachte er seine meiste Zeit in England und arbeite auch mit dem On-U-Sound-Label, insbesondere Adrian Sherwood.

1983 wurde bei einem Einbruch in sein Haus in Kingston auf ihn geschossen. Wenig später starb er an den Folgen im Krankenhaus.

Diskografie

Alben
  • Psalms for I (Carib Gems, 1975)
  • Under Heavy Manners (Joe Gibbs, 1976)
  • Message from the King (Carib Gems/Virgin, 1978)
  • Long Life (Virgin, 1978)
  • Cry Tuff Dub Encounter Chapter 1 (Cry Tuff/Hit Run, 1978) als Prince Far I & The Arabs
  • Cry Tuff Dub Encounter Part 2 (Cry Tuff/Virgin, 1979)
  • Free from Sin (Trojan, 1979)
  • Dub to Africa (Price Far I, 1979) als Prince Far I & The Arabs
  • Jamaican Heroes (Trojan, 1980)
  • Cry Tuff Dub Encounter Chapter 3 (Cry Tuff/Daddy Kool, 1980) als Prince Far I & The Arabs
  • Showcase in a Suitcase (Pre, 1980)
  • Livity (Pre/Charisma, 1981) als Prince Far I & The Arabs
  • Voice of Thunder (Trojan, 1981)
  • Cry Tuff Dub Encounter Chapter 4 (Cry Tuff/Trojan, 1981) als Prince Far I & The Arabs
  • Musical History (Trojan, 1983)
  • Musical Revue / Suns of Arqa Live with Prince Far I (1983)
  • Umkhonto We Sizwe (Spear of the Nation) (Kingdom/Tamoki Wambesi 1984)
  • Health and Strength (Pressure Sounds, 1998 aufgenommen 1978/79)
Kompilationen
  • Black Man Land (1990)
  • Dubwise (1991)
  • Cry Freedom Dub (1994)
  • In the House of Vocal & Dub with King Tubby (1995)
  • DJ Originators Head to Head Volume Two Prince Far I & Trinity (1996)
  • Megabit 25, 1922-Dub (1998)
  • Ten Commandments (1999)
  • The Golden Years 1977-1983 (1999)
  • Heavy Manners: Anthology 1977-83 (Trojan, 2003)
  • Silver & Gold 1973-1975 (Blood and Fire, 2005)

Referenzkasten

  • Der Song Sept. 15th 1983 von den Mountain Goats ist über den Tod von Prince Far I.
  • Im Song Clash City Rockers von The Clash wird ihm Tribut gezollt.

Referenzbands

Weblinks

Homepage