Post-Metal

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abgrenzung
Ursprünge: Doom, Sludge, Post-Hardcore, Shoegaze, Industrial, Post-Rock
Herkunft: USA
Zeitraum: als eigenes Genre seit Beginn der 2000er
Anders als: Progressive Metal

Post-Metal ist ein Subgenre des Heavy Metal, das in den frühen Neunzigerjahren aus der Verbindung von Elementen aus Doom, Sludge und Post-Hardcore mit weiteren progressiven Rockgenres hervorging.

Einführung und Geschichte

Unter Einfluss experimenteller Post-Hardcore- und Sludge-Bands wie Neurosis, Godflesh und Skin Chamber entstand in den frühen Neunzigerjahren ein neues Musikgenre, das seine Dynamik aus dem Gegensatz harter Metal-Gitarren und akustischer bis atmosphärischer Klangtexturen einseits sowie geschrienen und klaren Vocals andererseits bezog. Der Doom Metal von Bands wie Saint Vitus stand dabei ebenso wie der Noiserock US-amerikanischer Prägung Pate, exemplarisch verdeutlicht auf dem wegweisenden Neurosis-Album "Souls at Zero" von 1993. Als eigenständiges Genre etablierte sich der Post-Metal mit dem Erfolg von Bands wie Isis, Red Sparowes und Pelican um die Jahrtausendwende, insbesondere das Isis-Album "Oceanic" von 2002 gilt hierbei als grundlegendes Epos. Isis-Frontmann Aaron Turner bot zudem mit der Gründung von Hydra Head Records dem Genre eine eigene Veröffentlichungsplattform, auf der zahlreiche wichtige Bands veröffentlichten. In Europa sind vor allem Cult of Luna und Breach (aus Schweden) sowie The Ocean (aus Deutschland) als wichtige Post-Metal-Bands zu nennen. Nach der ersten Popularisierung erfuhr das Genre in den 2010ern eine Weiterentwicklung, indem teilweise Elemente von Black Metal (allerdings ohne satanistischen Bezug, z.B. bei Wolves in the Throne Room), Mathrock und Shoegaze aufgenommen wurden, so dass hier teilweise von Blackgaze gesprochen wird. Die Band Wolf Eyes nennt ihren späteren Stil Trip Metal.

Wichtige Akteure, Alben und Songs

Wichtige Bands:

Wichtige Alben:

  • 1993 Neurosis – Souls at Zero
  • 2001 Breach – Kollapse
  • 2002 Isis – Oceanic
  • 2004 Cult of Luna – Salvation
  • 2011 Wolves in the Throne Room – Celestial Lineage

Vorläufer

Wichtige Labels