Pop-Art

Aus indiepedia.de
Version vom 11. Mai 2014, 04:17 Uhr von Benutzer2.040 (Diskussion | Beiträge) (Richard Hamilton)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pop-Art ist ein Kunstverständnis, dass den Alltag und die Dinge die einem Menschen im Altag begegnen zum einen zur Kunst erklären und zum anderen künstlerisch gestalten. Klassisches Beispiel für ersteres sind Andy Warhols Bilder der Campbells Soup Can oder der Coke-Flaschen, Beispiele für zweiteres finden sich heute vor allem in der Werbung, im Cover-Design und in Videoclips.

Geschichte

Die Popart entstand in den 50er Jahren in bewusster Abwendung der damals vorherrschenden Kunstrichtungen, die eine klassische und elitäre Bildung benötigte um sie zu verstehen. Die Popart-Künstler wendeten sich mit Humor, Dreistigkeit und einer Underdog-Einstellung gegen den etablierten Kunstbetrieb, in dem sie all das zur Kunst erklärten und in die Museen brachten, was nach herrschender Meinung nicht dort hin gehörte und zu profan sei um als Kunst gewertet zu werden: Comix, Pop-Ikonen, Verpackungskartons oder auch eine Gartenschaufel. Aber nicht nur mit dem Gegenstand der Darstellung brach die Popart die Regeln der etablierten Kunst, sondern auch mit der Produktionsmethoden: Siebdruck, Massenproduktion, Industrielle Produktion von Kunst wurde nicht nur angewendet, sondern auch zelebriert und ins Zentrum gesetzt und damit auch die Frage: Original oder Kopie ad absurdum geführt, ebenso die Frage: ist das ein echter Warhol oder eine Fälschung?

In den Sixties wurde Popart die beherrschende Kunstrichtung in der USA, was vor allem Andy Warhol zu verdanken ist, der nicht nur Kunst im herkömmlichen Sinne herstellte, sondern nebenher Clubs betriebt, Musiker, Schauspieler, Schriftsteller und Filmemacher in sein Umfeld zog, von einer regen Drogenszene ganz zu schwiegen. Warhols Factory wurde zur Brutstätte neuer Ideen und war ein zentraler Treffpunkt der New-Yorker Szene, unter anderem gehörten Velvet Underground zu Warhols Umfeld.

Suchte der Kunstbetrieb bald wieder einen neuen Hype, war die Popart vor allem in Verbindung mit der Musik überaus fruchtbar und beständig. Waren z.B. Plattencover einst mehr oder weniger schlichte Bandfotos zum Anpreisen der Musik, wurden sie nach und nach zu eigenständigen Kunstwerken, oftmals von Künstlern gestaltet und als in den 80er Jahren Videoclips für die Präsentation einer Band immer wichtiger wurde, flossen viele Ideen der Popart auch in diese Kunstform und prägen sie bis heute.

Wichtige Künstler

Exemplarische Werke

Exemplarische Plattencover