Peta Devlin

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peta Devlin (* um 1968[1] in London[2]) ist eine in Hamburg lebende Musikerin und Produzentin.

Biografie

Devlin, von der ironisch behauptet wird, sie beherrsche praktisch jedes Instrument[3], war von 1990 bis 2000 Bassistin und Sängerin der Hamburger Band Die Braut haut ins Auge. Nach deren Auflösung spielte sie – unterbrochen von einer Schwangerschaftspause 2005[4] – bis 2006 bei Oma Hans und seitdem bei Hoo Doo Girl, wo sie neben dem Bass auch Gitarre und Schlagzeug spielt. Zudem existiert seit 1999 ein Alternative Country-Projekt namens Cow.

Devlin, die bereits als Kind von Technik begeistert war[1], begann als Tontechnikerin in Chris von Rautenkranz' Soundgarden-Studio. Hier produzierte sie gemeinsam mit Rautenkranz und Thies Mynther das Superpunk-Album „Einmal Superpunk bitte!“ und arbeitete mit Blumfeld und den Sternen. 2007 produzierte sie „Schrottism“ von Schrottgrenze und 2009 „It's Cold Outside and the Gnome Is You“ von Tenfold Loadstar.

Bands

  • Die Braut haut ins Auge: Bass, Gitarre, Gesang, Texte, Kompositionen (1990–2000)
  • Oma Hans: Bass und Gesang (2001–2006)
  • Cow: Mandoline, Gitarre, Bass, Gesang (2002/2003)
  • Hoo Doo Girl: Gesang, Bass, Gitarre, Schlagzeug (seit 2006)

Kollaborationen

  • Gesang in Aire, Süße Lügen, Poison Ivy von Die Stars auf „Die Stars Are the Stars“ (1993)
  • singt den Chor mit Bernadette Hengst von Schorsch und der Teufel bei den goldenen Zitronen auf „Das bißchen Totschlag“ (1994)
  • Gesang bei Was war und was ist von den Grauen Zellen auf „Krauts“ (1999)
  • Gesang bei Er sieht sie an während sie ihn ansieht und er sieht zur Tür von Fink auf „Monscheiner“ (1999)
  • Gesang bei Der Mond und Gegen den Staat von Rocko Schamoni auf „Showtime“ (1999)
  • Gesang bei Freedom von De/Vision auf „Void“ (1999)
  • Gesang bei Next Bus, My Bee Baby und Drinks With Umbrellas von Sand 11 auf „Sand 11“ (2000)
  • Gesang bei Mini Intro von Denyo 77 auf „Minidisco“ (2001)
  • Gesang bei Komm mit mir von Bazooka Cain auf „Here Come the Days of“ (2002)
  • Gesang bei Rockerbraut & Mutter von Bernadette la Hengst auf „La Beat“ (2005)
  • Gitarre bei Pure Vernunft darf niemals siegen von Tocotronic auf „Pure Vernunft darf niemals siegen“ (2005)
  • Gesang auf „Verbotene Früchte“ (2006) von Blumfeld

Diskographie

siehe auch Die Braut haut ins Auge, Oma Hans

  • Cow: „Feeding Time“ (2002)
  • Hoo Doo Girl: „... Calls The Shots“ (2007)

Produktion/Aufnahmeleitung

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 http://www.fibrig.net/wordpress/?page_id=210
  2. http://www.franzdobler.de/artikel/archiv/cow1.htm
  3. http://www.myspace.com/hoodoogirls
  4. http://www.intro.de/live/nachlesen/23007343/ich-mache-einen-star-aus-dir-oma-hans-live