Omar S

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Omar-S
AOS, Omar-S, Omar S, Omar S., O.m.a.r-S
AOS, Omar-S, Omar S, Omar S., O.m.a.r-S
Herkunft: Detroit, USA
Geboren: 1970er
Aktiver Zeitraum: seit 2000
Genres: Detroit Techno, Electro, Deep House, Minimal Techno
Homepage: http://www.omarsdetroit.us/

Omar S, bürgerlich: Alex "Omar" Smith, ist ein DJ und Produzent aus Detroit, USA, und dort „in den Siebzigern geboren. Seit etwa dem Millennium tritt er mit einer trancigen Auffassung von Detroit House, Deep House und Minimal Techno in Erscheinung, Für seine Auftritte arbeitet er auch mit wechselnden Pseudonymen. Seit 2004/2005 betreibt er sein eigenes Label FXHE Records, auf dem er auch die Musik junger Musiker, die in Detroit ihren Wirkungskreis finden, wie Seth Troxler and Kyle Hall, veröffentlicht. Außerdem unterstützt er befreundete Acts, so zum Beispiel Jus-Ed. Zu seinen drei Lieblingsclubs gehört die Panorama Bar in Berlin. Omar S ist Familienvater und arbeitet in den Ford-Werken, Detroit.[1]

Hintergrund

Als Kind fertigt Omar S House-Mix-Tapes an. Im Alter von zwölf Jahren beginnt er, Keyboard zu spielen, mit dreizehn bekommt er zwei Technics 1200. In den frühen 1990ern beginnt er, House zu produzieren.

"I wish that I grew up in the 60s or late 50s in Detroit, musically, but I was lucky because in the early 80s, there was so much new music out: rap was new, house music was new, techno music was new, booty music was new, electro was new, there was Michael Jackson, Prince, Roger Troutman, George Clinton, Boy George, and all the electronic music from England. So I do think that I was lucky to grow up in the early 80s […] My second oldest brother bought me turntables and my sister, she bought me a keyboard, so my family has had a big part […] Video games have had a big influence on my productions."[2]

Ein Höchstmaß an Authentizität begleitet seine Veröffentlichungen von Beginn an. Mit dem Millennium erscheint das erste Vinyl, das er auf eine Anzeige hin kurzentschlossen pressen lässt. Die ersten Produktionen erscheinen als White Labels ohne Labelaufdruck und Cover, notdürftig per Hand beschriftet.[3]

„Mit steigenden Auflagen verwendet Smith ab 2006 dann Stempel oder für besondere Veröffentlichungen, wie "Psychotic Photosynthesis" sogar richtige Labels. Der 2007 veröffentlichte Track entwickelt sich zu seinem ersten internationalen Hit und bringt ihm Bookings in den wichtigen europäischen Clubs ein. Seine wachsende Popularität nutzt er, um Freunde wie den aus Connecticut stammenden Produzenten Jus-Ed zu unterstützen oder Kollaborationen mit befreundeten und ebenfalls als eigenwillig verschrieenen Musikern wie Theo Parrish auf den Weg zu bringen.“[4]

Entsprechend handelt es sich bei den ersten CDs um selbstgepresste CDrs mit einfacher Beschriftung. 2005 erscheint das Debut-Album Just ask the lonely, 2009 die Label-Compilation Fabric 45, 2013 Thank You For Letting Me Be Myself. Ende März 2016 ist nach drei Jahren Pause das fünfte Studioalbum The Best! mit elf neuen Stücken und Zusammenarbeiten mit Kyle Hall, O B Ignitt, Norman Talley and Tom Bug erschienen (Vinyl: 4 x 12").[5] Für Theo Parrish arbeitet Omar S als Toningenieur, Arrangeur und in der Post-Production.[6]

Musik

Omar-S verwendet zumeist eine Roland TR-808 oder andere Drummaschinen aus der Roland-Palette, ein einfaches analoges, selten auch halbdigitales Equipment, einfache Effektgeräte und Stimme als Instrumente. Dabei geht es ihm eher um Repräsentationen traditioneller House-Instrumente, als um ein ausgetüfteltes Klanggeschehen.[7]

<– Set it out (2003)

  • [17] <– Poor Food (2004), die erste 12" aus dem Jahr 2000/2001 als Wiederveröffentlichung.

<– Neo Soul: Faahhuuuuuu (2015)

  • Psychotic Photosynthesis von 2007 war bisher sein erfolgreichstes Stück und ein Clubhit des Jahres 2008: [18] –> "I did a remix for Marc Romboy, and the money I got from that I bought I this Dave Smith Poly Evolver [keyboard] and made a bunch of tracks and that track just happened to come out of that keyboard. Everything on that record is the Dave Smith Poly Evolver, besides the drums; and every string instrument you hear on ‘Psychotic Photosynthesis’ came out the Dave Smith Poly Evolver."[8][9]

Die Tracks zeichnen sich durch einen strikten Minimalismus, sowie pointierte und unversteckte Rhythmen aus. Hinzu kommen eine einfache Bassline und oft auch trancig langsame Filterbewegungen zu kontemplativen Themen und Motiven. Die Gesangspassagen orientieren sich deutlich am Neo Soul. Oft untermalt eine standardisierte Houseorgel die Stücke.[10][11] Wie Theo Parrish, bewegt sich Omar-S zwischen Techno und House, manche, besonders frühere Tracks sind etwas rougher im Mix: "low key minimal dirty house music".[12][13] Die meisten Tracks entstehen ohne weitere Vorbereitung in wenigen Minuten.[14] Remixe seiner eigenen Tracks anzufertigen, lehnt Omar S ab, da dies die Originalgestalt der Tracks verdecke.[15]

Omar S auf die Frage, welche aktuellen Musiker er am meisten mag: "I like Donato Dozzy from Italy, I like his shit. Sex Tags, they're from Norway. Scott Grooves. Theo Parrish. And Kyle Hall, and that's it. I would like to meet Dam Funk one day, I really like Dam Funk's stuff."[16]

Instrumente

  • "AOS: 006, KORG VC-10 Vocoder in brand new condition!!, Dave Smith-Poly Evolver, Derrick May’s Memory Moog he let me use, 1 out of 2 Roland-MC-909,1 out of 2 Korg MS 20, Derrick May’s Waldorf Micro Q, and AKAI MPC 2000 […] AOS: ROLAND TR-626-707-727, AND EMU-DRUMLATOR. I HAVE TONS & TONS MORE SHIT THEN THIS."[17]

Diskografie

Einflüsse

House, Techno, Motown, Rap, Gospel, Soul, Blues, The New Dance Show, Cybotron, Prince, Roger Troutman, Kraftwerk, Jackmaster Farley, Silk Hurley, Larry Levan, Masters at Work ...

Zusammenarbeiten

Theo Parrish, Kyle Hall, O B Ignitt, Kai Alcé, Big Strick, DJ Genesis, Shadow Ray, Roy Davis Jr., Colonel Abrams, MK, Aaron Siegel, L'Renee, Luke Hess, Gunnar Wendal, James Garcia.

Einzelnachweise

  1. “I appreciate both. I appreciate the music and I appreciate having work at the Ford motor company. I guess, I don’t know, it’s kinda hard to explain – I guess certain things I do at my job I do at the label. You know, to keep the quality, there are certain similar things you have to do." [1] beim FACT-Magazine
  2. Autor unbekannt – Omar S a.k.a. Alex Omar Smith [2] bei pulseradio.net
  3. Artikel Omar-S [3] bei der fr.wiki
  4. Biografie [4] bei laut.de
  5. Omar S – Eintrag zum Album The Best (2016) [5] ein paar Tracks zum Reinhören bei Juno Records
  6. Thomas D. Cox – Omar-S: The further you look, the more you see (2009) [6] Feature bei Resident Advisor
  7. Omar S – Interview (Scion AV, 2011) [7] ab min. 0:59 bei Youtube
  8. Kiran Sande – Interview: Omar-S (2009) [8] beim Fact mag
  9. Die Inspiration für das Stück soll durch Bootsy Collins erfolgt sein, siehe Thomas D. Cox – Omar-S: The further you look, the more you see (2009) [9] Feature bei Resident Advisor
  10. Siehe auch den Eintrag Omar-S – 001 [10] bei rushhour.nl
  11. Die Produktionsweise ist ähnlich der Theo Parrishs in Schichten (Layers) organisiert, die zumeist langsam auf- und wieder abgebaut werden, so auch bei Omar-S / Theo ParrishsSynthetic flemm (2007) [11] bei Youtube
  12. Pipecock 2005 [12] Kommentar bei Discogs
  13. Kiran Sande – Interview: Omar-S (2009) [13] beim Fact mag: "... from abstracted techno to exuberant vocal house and some of the best instrumental hip-hop we’ve heard this side of Dilla."
  14. Autor unbekannt – Omar S a.k.a. Alex Omar Smith [14] bei pulseradio.net
  15. ebd., bei pulseradio.net
  16. Thomas D. Cox – Omar-S: The further you look, the more you see (2009) [15] Feature bei Resident Advisor
  17. Pipecock – A conversation with Omar S (2007) [16] bei Infinite State Machine

Weblinks

  • Homepage [20] bei omarsdetroit.us
  • Veröffentlichungen [21] mehr zu Omar-S in den Kommentaren, bei Discogs
  • Profil [22] bei Facebook
  • Veröffentlichungen [23] bei Resident Advisor
  • Omar S - Interview (Scion AV, 2011) [24] bei Youtube

Musikvideos

  • Omar S – I Wanna Know feat. James Garcia / Vocal Mix, FXHE (2015) [25] bei Youtube
  • Omar-S – Track #8 (2004) [26] Rhythmtrack mit Casioappeal bei Youtube. „Kaum einer bearbeitet sein Equipment mit so ungezügelt roher “Fuck U”-Haltung wie Omar S. Dabei entlockt er seinen Maschinen scheppernd grobkörnige House- und Techno-Perlen ...“, Autor unbekannt – Track8-Review (2006) [27] bei der Debug.
  • Omar S – Ah Nother One (Side Trakx - Volume #3, 2015) [28] die „A-Seite“ zum eingebetteten Video Faahhuuuuuu bei Youtube
  • Omar S – Heard Chew Single (feat John Fm) (2016) [29] bei Youtube

DJ-Set

  • Omar-S ‎– FYA#3 Detroit (VA Mixed by Omar S) [BEST SOUND QUALITY] ULTRA HD 4K (DJ-Set Detroit-Mix 2015) [30] bei Youtube

Links im Mai 2017.