Norah Jones

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Norah Jones wurde am 30. März 1979 Bedford-Stuyvesant (Brooklyn, New York) geboren. Bekannt wurde sie als Sängerin ruhiger Klaviermusik. Sie ist Singer/Songwriterin und spielt Klavier, Keyboards und Gitarre.

Genres

Jazz, Soul, Pop, Country

Biographie

Als Tochter des indischen Sitarspielers Ravi Shankar und der Konzertveranstalterin Sue Jones wuchs Geethali Norah Jones Shankar ihre ersten sechs Lebensjahre in New York auf. Nachdem sich ihre Eltern trennten, zog sie mit ihrer Mutter nach Grapevine, Texas, im Alter von 16 änderte sie ihren Namen offiziell in Norah Jones.

Während ihrer Jugend sang sie in Kirchenchören und lernte das Klavier spielen, was dazu führte, dass sie in ihrer High School erste Preise als Best Jazz Vocalist und für die Best Original Composition gewann.

Sie begann an der University of North Texas zu studieren, wo sie auch ihren späteren musikalischen Partner Jesse Harris traf. 1999 schließlich verließ sie den Süden der USA und ging wieder zurück nach New York, um dort mit Jesse Harris ein Demo und außerdem ihr erstes Album aufzunehmen. Dafür unterschrieb sie einen Vertrag bei dem berühmten Jazzlabel Blue Note Records und ihr Debütalbum, Come Away with Me, erschien 2001 mit riesigen Erfolg.

Es folgten weitere Alben, zahlreiche Gastauftritte bei befreundeten Bands und man sie auch ab und zu in verschiedenen Filmen sehen.

Filmauswahl

Bands

The Little Willies, El Madmo

Solo-Diskographie

Compilations
Singles
  • 2002 Don't Know Why
  • 2002 Feelin' the Same Way
  • 2003 Come Away with Me
  • 2003 Don't Know Why" / "I'll Be Your Baby Tonight
  • 2003 Turn Me On
  • 2003 Nightingale
  • 2004 Sunrise
  • 2004 What Am I to You?
  • 2004 Those Sweet Words
  • 2005 Here We Go Again (with Ray Charles)
  • 2006 Thinking About You
  • 2007 Not Too Late
  • 2007 Sinkin' Soon
  • 2007 Until the End
  • 2007 Be My Somebody
  • 2008 The Story
  • 2009 Chasing Pirates
  • 2010 Young Blood
Live (DVD)
  • 2003 Live in New Orleans
  • 2004 Live in 2004
  • 2008 Live from Austin, TX

Kollaborationen

Weblinks