Nino Rota

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nino Rota (1911-1979) war ein italienischer Komponist, der besonders durch seine Filmmusik bekannt wurde. Er schrieb die Soundtracks für Francis Ford Coppolas Der Pate und arbeitete seit 1952 eng mit Federico Fellini zusammen. Eine Ähnlichkeit besteht zur Musik Ennio Morricones, der auch mit Fellini gearbeitet hat.

Ausbildung und Werk

Mit acht Jahren fing Nino Rota an, Musik zu machen. Von 1930 bis 1932 studierte Rota Komposition in Mailand und Rom, dann Composition und Orchestra in Philadelphia (USA).[1] Er übernahm diverse Lehrtätigkeiten an Universitäten und schrieb weiterhin Filmmusik. Bis zu seinem Tod verwendete Fellini ausschließlich Musik von Nino Rota für seine Filme.

Zeit seines Lebens verstand sich Nino Rota als klassischer Komponist. Sein erstes Oratorium entstand 1923.[2] Er schrieb hauptsächlich Opern, Ballett- und Bühnenkompositionen, konzertante Musik, Kammer- und Klaviermusik sowie Chorwerke. Die etwa 150 Soundtracks differieren deutlich von seinem weiteren Schaffen.

Koproduktionen

Mit Federico Fellini, Luchino Visconti, Francis Ford Coppola (Der Pate), Lina Wertmüller, Franco Zeffirelli. „Er wurde besonders dafür geschätzt, dass er aufgrund seiner außergewöhnlichen Fähigkeiten als Improvisator, seiner geistigen Flexibilität und Fantasie, in kürzester Zeit auch ausgefallene Wünsche der Regisseure musikalisch umsetzen konnte.“[3]

Musik

"Rota's film music style is characterised by a certain good-humoured energy verging on satire. His style was like a blend between the theatrical irony of Prokofiev and the impish wit of Francis Poulenc. He sometimes used a light jazz idiom, and could be compared with Mancini in some ways. He didn't completely ignore the emotional side of the films he scored, but avoided the overly sentimental by seemingly coming at the subject obliquely with a slight sense of the absurd."[4] Der wohl wichtigste Einfluss war für ihn George Gershwin.

Schön, der Traum von der Liebe: La Strada (1953/54)

In den 1950er Jahren wurden die Einflüsse der Circusmusik, besonders auf Nino Rotas Filmmusikschaffen, unüberhörbar.

Giulietta degli Spiriti Theme (1965)

Zitate

"When I’m creating at the piano, I tend to feel happy; but - the eternal dilemma - how can we be happy amid the unhappiness of others? I'd do everything I could to give everyone a moment of happiness. That's what's at the heart of my music."[5]

Federico Fellini on Nino Rota:

"He was someone who had a rare quality belonging to the world of intuition. Just like children, simple men, sensitive people, innocent people, he would suddenly say dazzling things. As soon as he arrived, stress disappeared, everything turned into a festive atmosphere; the movie entered a joyful, serene, fantastic period, a new life."[6]

Einzelnachweise

  1. The Nino Rota Catalogue [1] bei Ninorota.com
  2. Homepage [2] bei Ninorota.com
  3. Artikel Nino Rota [3] bei de.wiki
  4. Nino Rota (1911-1979) - musical godfather [4] Anonym bei mfiles.co.uk.
  5. aus der en.wiki [5] bei der en.wiki
  6. ebd.

Weblinks

Allgemein

  • Homepage [6] bei Ninorota.com
  • Nino Rota Werkeverzeichnis [7] bei Klassika
  • Profil [8] bei Discogs
  • Profil Soundtrack Il Casanova de Fellini (1976) [9] bei Discogs

Musik

  • Nino Rota– Il Casanova Di Federico Fellini (1976) [10] bei Youtube
  • Nino Rota – 8 1/2 (1963) [11] bei Youtube
  • Nino Rota – The Immigrant (1974) [12] bei Youtube

Links im Juli 2017.