Nina Hagen

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Exaltierte Diva und Mutter des deutschen Punk.

Genre

Punk, New Wave, Rock

Line-Up

  • Nina Hagen (Gesang, Skandale)

Bandgeschichte

Die als Tochter der bekannten Schauspielerin Eva-Maria Hagen und des Drehbuchautors Hans Oliva-Hagen am 11. März 1955 in Berlin, Hauptstadt der DDR, geborene Nina Catharina Hagen gilt als Mutter des deutschen Punk. Als sich die Eltern im zarten Nina-Alter von nur 2 Jahren trennten, wurde der politisch unbequeme Liedermacher Wolf Biermann als neuer Lebensgefährte Eva-Marias ihr neuer Ziehvater.

Nachdem Nina ohne den Schulabschluss der 10. Klasse 1972 auch noch durch die Aufnahmeprüfung an der Berliner Schauspielschule fällt, spielt sie zunächst in einigen Bands in Polen und findet schließlich zum Orchester Alfons Wonneberg. 1974 schließt sie eine einjährige Gesangsausbildung im Studio für Unterhaltungsmusik mit Auszeichnung ab und wird bei einem ihrer Konzerte von der Band Automobil entdeckt. Deren Keyboarder Michael Heubach schreibt für sie das melancholische Lied "Du hast den Farbfilm vergessen", mit dem sie ihren großen Durchbruch in der DDR-Schlagerszene feiert. Nach der Trennung von den mittlerweile zu ihrer Begleitband avancierten Automobil wechselt sie 1975 zu Achim Mentzels Fritzens Dampferband, mit der sie ihren Hit "Wir tanzen Tango" aufnimmt.

Als Wolf Biermann 1976 aus der DDR ausgebürgert wird, verlässt neben Manfred Krug auch Nina Hagen die DDR und nutzt ihre neue Reisefreiheit für einen Besuch an der Wiege des englischen Punk. Unter dem Einfluß dieser Reise gründet sie 1977 zusammen mit den Kreuzberger Musikern Bernhard Potschka, Herwig Mitteregger, Manfred "Manne" Praeker (alle Lokomotive Kreuzberg) und Reinhold Heil in Berlin die Nina Hagen Band, die später ohne sie als Spliff bekannt werden sollte. Die ersten zwei Veröffentlichungen der Nina Hagen Band schlagen im alternativen Milieu der Bundesrepublik ein wie eine Bombe, "TV Glotzer" von der ersten LP "Nina Hagen Band" (1978) und der "African Reggae" von "Unbehagen" (1979) laufen Ende der 1970er Jahre auf jeder Party. Die Musik orientiert sich zwar eher am amerikanischen New Wave als am englischen Punk, doch die kraftvolle Vortragsweise der Band und vor allem die kehlig ausdrucksstarke und variationsreiche Stimme begründen den bis heute legendären Ruf der exaltierten Diva.

Ab 1980 dient sie sich nach und nach dem esoterischen Wahnsinn an und macht hauptsächlich mittels bizarrer Skandale von sich reden. Musikalisch beachtenswert entsteht 1983 noch "New York/N.Y", über den Rest schweigt des Autoren Höflichkeit.

Diskographie

Singles/EPs

  • "Du hast den Farbfilm vergessen" / "Wenn ich an dich denk", Nina Hagen & Automobil, 1975, Amiga
  • "He, wir fahren auf’s Land" / "Komm, komm", Nina Hagen & Automobil, 1975, Amiga
  • "Hatschi-Waldera" / "Wir tanzen Tango", Nina Hagen & Fritzens Dampferband, 1975, Amiga
  • "Ich bin da gar nicht pingelig" / "Honigmann", 1976, Amiga

Charts

Jahr Titel Charts
D A CH UK US S F NOR FIN NZ
1979 Nina Hagen Band 11 24 - - - - - - - -
1980 Unbehagen 2 9 - - - 8 - 10 - -
1982 Nunsexmonkrock 27 - - - 184 - - 18 - -
1984 Angstlos / Fearless 24 11 - - 151 - - - - -
1985 In Ekstase / Ecstasy 24 13 13 - - - - - - -
1989 Nina Hagen 20 24 26 - - - - - - -
1991 Street - 39 32 - - - - - - -
2000 Return Of The Mother 77 49 - - - - - - - -
2006 Irgendwo auf der Welt 62 - - - - - - - - -
Singles
1982 Smack Jack - - - - - - - 7 - -
1991 In My World - - 19 - - - - - - -
1998 Solo (mit Thomas D.) 15 36 26 - - - - - - -
2000 Der Wind hat mir ein Lied erzählt 96 - - - - - - - - -
2001 Total Eclipse / Die schwarze Witwe

(mit Rosenstolz & Marc Almond)

22 - - - - - - - - -
2004 Immer lauter - 28 - - - - - - - -
2006 Der Seeman

(Apocalyptica feat. Nina Hagen)

13 35 73 - - - - - 18 -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts
Musikexpress
1989 Nina Hagen
33

All-Time-Charts

Nina Hagen Band

Referenzbands

Coverversionen

Nina Hagen covert...

Nina Hagen wird gecovert von...

Trivia

  • Ihre Mutter ist Eva-Maria Hagen, deutsche Schauspielerin
  • Ihre Tochter ist Cosma Shiva Hagen, deutsche Schauspielerin
  • TV: Durch die Nacht mit... Katharina Thalbach auf Ibiza (2003), arte

Skandale

  • deutete in der Österreichischen Fernseh-Talkshow "Club2" in den 80ern an wie genau sie nochmal masturbiert.
  • verließ im Jahr 2000 die Talkshow "Boulevard Bio", nachdem Niels Ruf einen Kommentar über ihre damals schwelende Scheidung gemacht hatte.
  • geriet wenige Wochen vor der Bundestagswahl 2005 mit den Worten "Ich finde es furchtbar, was diese dicke böse Frau da mit mir macht" in der Talkshow "Menschen bei Maischberger" mit Jutta Ditfurth aneinander, weil Ditfurth Hagens Esoterikfimmel nicht ernst nahm.