New Metal

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abgrenzung
Ursprünge: Crossover, Grunge, Metal, Alternative Rock, HipHop
Herkunft: USA, hier vor allem Kalifornien
Zeitraum: kommerzielle Hochphase zwischen ca. 1997 und 2001
Anders als: Crossover, Rap-Metal

New Metal – oft auch Nu Metal, Nü Metal oder gar Sports Metal genannt – ist eine Mischform verschiedener Musikstile, die sich aus HipHop, Metal, Grunge und anderen Genres zusammensetzt. Der "neue Metal" entwickelte sich hauptsächlich aus dem Crossover der frühen Neunziger, integrierte allerdings noch stärker elektronische Elemente, DJing und oftmals psychotisch anmutenden, an Hardcore angelehnten Gesang. Die bekanntesten und erfolgreichsten New Metal-Bands dürften wohl Korn, Limp Bizkit, Linkin Park, Slipknot oder auch Deftones sein.

Einführung und Geschichte

Das Erbe von Crossover entwickelt sich (ca. 1993 bis 1996)

Einigen Kritikern galt er als Baggypants-, Basecap- und Skateboard-getunter Backlash des misogynen Hair Metal der 1980er, doch Ende der Neunziger bis Anfang der 2000er war er in den Jugendzimmern der Welt definitiv das Maß harter Rockmusik: New Metal. Hatte der klassische Crossover, der vor allem von den Red Hot Chili Peppers und Faith No More in den Achtzigern aus Funk, Metal und Rap destilliert worden war, in den frühen bis mittleren Neunzigern Tausende von Bands von Rage Against the Machine bis zu den deutschen H-Blockx zum Nachahmen animiert, nahm ab etwa 1995 eine neue Generation Gestalt an. Zusätzlich zum Crossover waren diese Bands auch sowohl vom weltschmerzgetränkten Grunge wie auch dem aufkommenden neuen Indie-Elektronik-Bereich geprägt und waren sich zudem nicht zu schade, klassischen Metal der Marke Iron Maiden gut zu finden. Die Keimzelle des neuen Sounds ist wohl im kalifornischen Sacramento zu verorten, denn hier gründeten sich mit Korn, Deftones und Far gleich drei der einflussreichsten Bands des zukünftig unter New Metal firmierenden Genres. Durch extensives Touren und Connections-Knüpfen verbreitete sich der Sound in den USA und fand in Limp Bizkit (aus Florida), Coal Chamber oder hed PE (beide aus Kalifornien) rasch neue Adepten.

Kommerzieller Durchbruch (1997 bis 2001)

Als um 1997 auch die letzten Überreste des Original-Grunge in der Versenkung verschwunden waren und Crossover-Vorreiter wie die Chili Peppers oder RATM in der kreativen Krise steckten, hatten Korn (mit "Korn" von 1995 und "Life Is Peachy" von 1996), die Deftones (mit "Adrenaline" von 1995) und Limp Bizkit (mit "Three Dollar Bill, Yall$" von 1997) bereits mit ihren ersten Alben für szeneinternes Aufsehen gesorgt und auch schon Achtungserfolge in den Charts geschafft. Mit den jeweiligen Nachfolgealben (Korns "Follow the Leader", "Around the Fur" der Deftones und Limp Bizkits "Significant Other") explodierte die New Metal-Szene um 1998/1999 dann vollends und bescherte ihren Galionsfiguren nicht nur Platinschallplatten, Groupies und Drogen, sondern auch jede Menge weltweite Nachahmer. Diese reichten von Crazy Town (mit dem Singlehit Butterfly inklusive Chili Peppers-Sample), Papa Roach (deren Quasi-Selbstmord-Hymne Last Resort vom 2000er Album "Infest" weltweit die Charts stürmte) und dem selbst ernannten "American Badass" Kid Rock sowie den bis heute obszön erfolgreichen (dabei aber peinlich auf Elterntauglichkeit bedachten) Linkin Park bis weit in die deutsche Provinz, wo Bands wie 4Lyn oder Emil Bulls ebenfalls versuchten, nach US-Westküsten-Angst zu klingen.

Bedingt in den Bereich New Metal einzusortieren waren etwa Incubus, die noch stärker in der Funk Metal-Tradition des Crossover wurzelten und sich mit späteren Alben wie "Make Yourself" oder "Morning View" zwischen Crossover, poppigem Alternative Rock und New Metal platzierten. Am anderen Ende der Härteskala sind wohl Slipknot zu verantworten, die in punkto Schockfaktor und Schwerstmetall-Referenzen teils deutlich bis in den Death Metal-Bereich gingen, kommerziell mit ihrem Debüt sowie dem Nachfolger "Iowa" allerdings ebenfalls absolut abräumten. Die mit Alben wie "Toxicity" kultisch gefeierten System of a Down unterschieden sich durch ihren experimentellen musikalischen sowie stark politisch geprägten textlichen Ansatz vom Gros der New Metal-Bands und fallen eher durch ihre zeitliche Parallelität mit in den Rahmen des Genres. Schließlich muss auch Produzent Ross Robinson erwähnt werden, da er den Trend der tiefergestimmten Gitarren und subsonischen Bässe durch Produktionen von Korn, Limp Bizkit und Deftones maßgeblich mit prägte.

Krise und Niedergang (ab 2002)

Den Frontfiguren der Szene tat die ganze Aufmerksamkeit allerdings nur bedingt wohl: Korns Jonathan Davis pries die Vorzüge des Antidepressivums Prozac, Chino Moreno von den Deftones schwemmte sich mit Alkohol und Tabletten auf, und Rotkäppchen Fred Durst von Limp Bizkit rangierte noch knapp vor Creeds Post-Grunge-Ölfrisur Scott Stapp als arrogantester und größenwahnsinnigster Vorturner des "neuen Metal". Auf dem kommerziellen Höhepunkt des New Metal-Trends um 2000 gab es quasi kein Entrinnen vor aggressiv vorgetragenem Weltschmerz und zu verarbeitenden Kindheitstraumata, wie sie die meisten Texte der Bands bestimmten. Erst Ende 2001 wurde das neue Jahrzehnt dann auch musikalisch eingeläutet, als mit Bands wie den Strokes, den White Stripes und anderen Garage-Punkern die "neue Sachlichkeit" in die nach Ansicht von Kritikern zur reinen Pose verkommene Rockszene Einzug hielt und die Musiker auch nicht mehr wie frisch aus der Mucki- bzw. Tätowierbude auszusehen hatten. Ähnlich wie damals in den frühen Neunzigern der Hair Metal Opfer des Grunge wurde, mussten auch die New Metal-Bands einsehen, dass ihre Zeit vorbei war. Die Musikindustrie versuchte allerdings den Markt noch weiter zu melken und pushte bis 2003 noch diverse "Newcomer", die jedoch alle keinen Fuß mehr in die Tür bekamen.

Trotz zwischenzeitlicher Auflösungen sind heute diverse New Metal-Bands immer noch oder wieder aktiv, da sie zum Teil nach wie vor auf ein Fanpublikum zurückgreifen können und teils ihrerseits schon Klassikerstatus anstreben.

Wichtige Akteure, Alben und Songs

Wichtige Bands:

Wichtige Alben:

  • Korn: "Korn", "Life Is Peachy", "Follow the Leader", "Issues"
  • Deftones: "Adrenaline", "Around the Fur", "White Pony"
  • Limp Bizkit: "Significant Other", "Chocolate Starfish and the Hot Dog Flavored Water"
  • Linkin Park: "Hybrid Theory", "Meteora"
  • Incubus: "Make Yourself", "Morning View"
  • Papa Roach: "Infest"
  • Slipknot: "Iowa"

Wichtige Songs

  • Korn: Blind, Freak on a Leash, Make Me Bad
  • Deftones: My Own Summer, Knife Prty
  • Limp Bizkit: N2Gether Now, Rollin', Take a Look Around
  • Linkin Park: One Step Closer, Numb
  • Slipknot: People = Shit

Vorläufer

Wichtige Labels