Marvin Gaye

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marvin Gaye
Herkunft: Washington, D.C.
Geboren: 2. April 1939
Gestorben: 1. April 1984
Aktiver Zeitraum: ca. 1958-1984
Instrumente: Gesang, Schlagzeug
Labels: Motown
Columbia
Homepage: Fanpage
Bands:
The Rainbows

Marvin Gaye war eine der wichtigsten Persönlichkeiten innerhalb der Soul-Musik seit den Sechzigerjahren, da er dem Genre beständig neue Impulse gab und mit "What's Going On" eines der einflussreichsten Alben in der afroamerikanischen Musikgeschichte und darüber hinaus veröffentlichte.

Genre

Soul, R'n'B

Biographie

Seine musikalische Karriere begann der 1939 als Marvin Peltz Gay Jr. geborene Musiker – das "e" fügte er später hinzu, um seinem Idol Sam Cooke nachzueifern und außerdem nicht für schwul (engl. gay) gehalten zu werden – in den 50er Jahren, als er bei diversen R'n'B- und Doowop-Gruppen mitspielte. Eine davon nannte sich The Rainbows und spielte mit dem Rock'n'Roll-Pionier Bo Diddley eine Platte ein, wodurch schließlich der Chef des legendären Soul-Labels Motown, Berry Gordy, auf Marvin Gaye aufmerksam wurde und ihm einen Plattenvertrag (und schließlich auch seine Tochter Anna zur Frau) anbot. Im Laufe der 60er etablierte sich der als Schlagzeuger für u.a. Smokey Robinson & The Miracles gestartete Gaye als Solokünstler, geriet jedoch ähnlich anderen talentierten Motown-Musiker wie Stevie Wonder oder Michael Jackson in Konflikt mit der strikten vertraglichen und künstlerischen Kontrolle seitens des Managements.

1970 traf Marvin Gaye der erste in einer Reihe von Schicksalsschlägen, als seine Duettpartnerin Tammy Terrell einem Hirntumor erlag, kurz nachdem Gaye mit I Heard It Through the Grapevine seinen bisher größten Hit erzielt hatte. Dies war – neben Vietnamkrieg, Umweltzerstörung und Drogensucht – einer der Einflüsse, der Gaye bei der Konzeption seines epochalen Albums "What's Going On" von 1971 inspirierte. Nicht nur inhaltlich mit seiner kompromisslosen Thematisierung von aktuellen Problemen der amerikanischen Gesellschaft erwies sich das Album als bahnbrechend für die moderne Soulmusik, auch musikalisch erschlossen Gaye und seine Mitkomponisten dem Genre neue Felder, indem auch Elemente aus Jazz und Klassik in den Sound mit aufgenommen wurden. Das 1973er Album "Let's Get It On" beleuchtete dann ähnlich erfolgreich (und tabulos) das Thema Sexualität – ein Oeuvre, das Jahre später mit "Sexual Healing" erneut von Gaye thematisiert werden sollte.

Marvin Gayes Privatleben blieb allerdings trotz der Millionenerfolge stürmisch. 1975 scheiterte seine Ehe mit Anna Gordy, und das 1976 folgende (und sehr treffend betitelte) Album "Here, My Dear" dürfte wohl eine der am öffentlichsten ausgetragenen Reaktionen auf einen Gerichtsbeschluss zum Alimente-Zahlen aller Zeiten sein. Im weiteren Verlauf der 70er Jahre konnte Marvin Gaye sowohl künstlerisch wie privat keine größeren Erfolge mehr erzielen (seine zweite Ehe wurde ebenfalls geschieden), und so kehrte er zur Dekadenwende den USA den Rücken, um in Belgien ein neues Kapitel seiner Existenz zu beginnen. 1982 kam es dann zu einem neuen Hoffnungsschimmer, als Marvin Gaye einen Plattenvertrag mit Columbia abschloss und mit "Midnight Love" (samt der o.a. Single Sexual Healing) ein kreatives wie kommerzielles Comeback erreichte.

Die Zukunft schien wieder offen für den Soulsänger, doch das Schicksal machte ihm einen Strich durch die Rechnung. Gaye, der lange mit seiner Kokainsucht gekämpft hatte und auch mit seinem Vater, einem streng konservativen christlichen Reverend, darüber heftige Kämpfe ausgefochten hatte, wurde am 1. April 1984, einen Tag vor seinem 45. Geburtstag, in Los Angeles von seinem Vater im Streit erschossen. Die ganze Musikwelt trauerte um den Star, der wie kaum ein anderer Künstler die Geschichte des Soul mitgeschrieben hatte.

Kollaborationen

Diskographie

Alben

  • (1961) The Soulful Moods of Marvin Gaye (8. Juni, Tamla)
  • (1963) That Stubborn Kinda Fellow (31. Januar, Tamla)
  • (1963) Live On Stage (09. September, Tamla)
  • (1964) When I'm Alone I Cry (01. April, Tamla)
  • (1965) How Sweet It Is to Be Loved By You (21. Januar, Tamla)
  • (1964) Hello Broadway (12. November, Tamla)
  • (1965) A Tribute to the Great Nat King Cole (1. November, Tamla)
  • (1966) The Moods of Marvin Gaye (23. Mai, Tamla)
  • (1968) In the Groove (I Heard It Through the Grapevine) (26. August, Tamla)
  • (1969) M.P.G. (30. April, Tamla)
  • (1969) Marvin Gaye & His Girls (30. April, Tamla)
  • (1970) That's The Way Love Is (8. Januar, Tamla)
  • (1971) What's Going On (21. Mai, Tamla)
  • (1972) Trouble Man (8. Dezember, Tamla)
  • (1973) Let's Get It On (28. August, Tamla)
  • (1974) Marvin Gaye Live (16. Juni, Tamla)
  • (1976) I Want You (16. März, Tamla)
  • (1977) Live at the London Palladium (15. März, Tamla)
  • (1978) Here, My Dear (15. Dezember, Tamla)
  • (1981) In Our Lifetime (15. Januar, Tamla)
  • (1982) Midnight Love (Columbia)
  • (1985) Dream of a Lifetime (Columbia)
  • (1985) Romantically Yours (Columbia)
  • (1997) Vulnerable (Motown)

Duette

  • (1964) Together (mit Mary Wells, 15. April, Motown)
  • (1966) Take Two (mit Kim Weston, 25. August, Tamla)
  • (1967) United (mit Tammi Terrell, 29. August, Tamla)
  • (1968) You're All I Need (mit Tammi Terrell, 26. August, Tamla)
  • (1969) Easy (mit Tammi Terrell, 16. September, Tamla)
  • (1973) Diana & Marvin (mit Diana Ross, 26. Oktober, Motown)

Re Releases

  • (2001) What's Going On (Deluxe Edition, Motown)
  • (2001) Let's Get It On (Deluxe Edition, Motown)
  • (2003) I Want You (Deluxe Edition, Motown)

DVD

  • (2001) Greatest Hits live in 1976 (Edel)
  • (2003) Live in Montreux 1980
  • (2004) Behind The Legend (Edel)
  • (2005) Collector's Edition (Edel, 2 DVDs)
  • (2006) The Real Thing In Performance 1964-1981 (Universal)
  • (2006) What's Going on: The Life & Death of Marvin Gaye (Edel)

Singles

  • (1961) Let Your Conscience Be Your Guide / Never Let You Go
  • (1962) Sandman / I'm Yours, You're Mine
  • (1962) Soldier's Plea / Taking My Time
  • (1962) Stubborn Kind Of Fellow / It Hurt Me Too
  • (1962) Hitch Hike / Hello There Angel
  • (1963) Pride And Joy / One Of These Days
  • (1963) Can I Get A Witness / I'm Crazy 'Bout My Baby
  • (1964) You're A Wonderful One / When I'm Alone I Cry
  • (1964) Once Upon A Time / What's The Matter With You Baby (mit Mary Wells)
  • (1964) Try It Baby / If My Heart Could Sing
  • (1964) Baby Don't You Do It / Walk On The Wild Side
  • (1964) What Good Am I Without You / I Want You 'Round (mit Kim Weston)
  • (1964) How Sweet It is (To Be Loved By You) / Forever
  • (1965) I'll Be Doggone / You've Been A Long Time Coming
  • (1965) Pretty Little Baby / Now That You've Won Me
  • (1965) Ain't That Peculiar / She's Got To Be Real
  • (1966) One More Heartache / When I Had Your Love
  • (1966) Take This Heart Of Mine / Need Your Lovin' (Want You Back)
  • (1966) Little Darling (I Need You) / Hey Diddle Diddle
  • (1966) It Takes Two / It's Got To Be A Miracle (mit Kim Weston)
  • (1967) Ain't No Mountain High Enough / Give A Little Love (mit Tammi Terrell)
  • (1967) Your Unchanging Love / I'll Take Care Of You
  • (1967) Your Precious Love / Hold Me Oh My Darling (mit Tammi Terrell)
  • (1967) You / Change What You Can
  • (1967) If I Could Build My Whole World Around You / If This World Were Mine (mit Tammi Terrell)
  • (1968) Ain't Nothing Like The Real Thing / Little Ole Boy, Little Ole Girl (mit Tammi Terrell)
  • (1968) You're All I Need To Get By / Two Can Have A Party (mit Tammi Terrell)
  • (1968) Chained / At Last (I Found A Love)
  • (1968) Keep On Lovin' Me Honey / You Ain't Livin' Till You're Lovin' (mit Tammi Terrell)
  • (1968) His Eye Is On The Sparrow / Just A Closer Walk With Thee (Split-Single, B-Seite von Gladys Knight and the Pips)
  • (1968) I Heard It Through The Grapevine / You're What's Happening (In The World Today)
  • (1969) Good Lovin' Ain't Easy To Come By / Satisfied Feeling (mit Tammi Terrell)
  • (1969) Too Busy Thinking About My Baby / Wherever I Lay My Hat (That's My Home)
  • (1969) That's The Way Love Is / Gonna Keep On Tryin' 'Til I Win Your Love
  • (1969) What You Gave Me / How You Gonna Keep It (mit Tammi Terrell)
  • (1969) How Can I Forget / Gonna Give Her All The Love I've Got
  • (1970) The Onion Song / California Soul (mit Tammi Terrell)
  • (1970) The End Of Our Road / Me And My Lonely Room
  • (1971) What's Going On / God Is Love
  • (1971) Mercy Mercy Me (The Ecology) / Sad Tomorrows
  • (1971) Inner City Blues (Make Me Wanna Holler) / Wholy Holy
  • (1972) You're The Man – Pt. I / You're The Man – Pt. II
  • (1972) Trouble Man / Don't Mess With Mr. "T"
  • (1973) Let's Get It On / I Wish It Would Rain
  • (1973) Come Get To This / Distant Lover
  • (1973) You're A Special Part Of Me / I Think I'm Falling In Love (mit Diana Ross)
  • (1974) You Sure Love To Ball / Just To Keep You Satisfied
  • (1974) My Mistake (Was To Love You) / Include Me In Your Life (mit Diana Ross)
  • (1974) Don't Knock My Love / Just Say, Just Say (mit Diana Ross)
  • (1974) Distant Lover [live edit] / Trouble Man
  • (1976) I Want You / I Want You [instrumental]
  • (1976) After The Dance / Feel All My Love Inside
  • (1977) Got To Give It Up – Pt. I / Got To Give It Up – Pt. II
  • (1978) Pops, We Love You / Pops, We Love You [instrumental]
  • (1979) A Funky Space Reincarnation – Pt. I / A Funky Space Reincarnation – Pt. II
  • (1979) Ego Tripping Out / Ego Tripping Out [instrumental]
  • (1981) Praise / Funk Me
  • (1981) Heavy Love Affair / Far Cry
  • (1982) Sexual Healing / Sexual Healing [instrumental]
  • (1983) 'Til Tomorrow / Rockin' After Midnight
  • (1983) Joy / Turn On Some Music
  • (1985) Sanctified Lady / Sanctified Lady [instrumental]
  • (1985) It's Madness / Ain't It Funny (How Things Turn Around)
  • (1985) Just Like / More
  • (1986) The World Is Rated X / No Greater Love
  • (1990) My Last Chance / Once Upon A Time (mit Mary Wells)

Charts

Deutsche Single-Charts

  • #23 (1983) Sexual Healing
  • #48 (1986) I Heard It Through The Grapevine

UK Single-Charts

  • #50 (1964) Once Upon A Time
  • #49 (1964) How Sweet It Is
  • #50 (1966) Little Darlin' (I Need You)
  • #16 (1967) It Takes Two
  • #41 (1968) If I Could Build My Whole World Around You
  • #34 (1968) Ain't Nothing Like The Real Thing
  • #19 (1968) You're All I Need To Get By
  • #21 (1969) You Ain't Livin' Till You're Lovin'
  • #01 (1969) I Heard It Through The Grapevine (11 Wochen Top Ten)
  • #26 (1969) Good Lovin' Ain't Easy To Come By
  • #05 (1969) Too Busy Thinking 'Bout My Baby
  • #09 (1969) The Onion Song
  • #09 (1970) Abraham, Martin And John
  • #44 (1972) Save The Children
  • #31 (1973) Let's Get It On
  • #05 (1974) You Are Everything
  • #25 (1974) Stop Look Listen (To Your Heart)
  • #07 (1977) Got To Give It Up
  • #04 (1982) (Sexual) Healing
  • #34 (1983) My Love Is Waiting

Jahrescharts

NME-Kritiker

  • #44 1974 Live
  • #51 1974 Anthology
  • #38 1981 In Our Lifetime
  • #01 1982 Midnight Love
  • #36 1985 Dream Of A Lifetime
  • #59 1986 Romantically Yours

Singles

  • #02 Sexual Healing

All-Time-Charts

What's Going On
Let's Get It On
Here, My Dear
Anthology
Inner City Blues (Make Me Wanna Holler) (Song)
I Heard It Through The Grapevine (Song)

Coverversionen

Marvin Gaye wird (unter anderem) gecovert von

Referenzkasten

  • Die Soul-Gruppe The Commodores widmete Marvin Gaye den Titel Nightshift mit den Zeilen "Marvin/he was a friend of mine/and he could sing a song/his heart in every line/Marvin/sang of the joy and pain/he opened up our minds and I still can hear him say..."
  • Die Hamburger HipHopper Fettes Brot singen in ihrem Stück "Hörst du mich?" folgende Reverenz an den Soulsänger: "Es gab mal einen großen Sänger,/die Engel waren blass vor Neid./Er hat sich mit den Jahren verändert,/die Nasenflügel eingeschneit./Sein Vater, der war schon länger/diese Eskapaden leid./Da gerieten die beiden Männer/mordsmäßig in Streit./(Refrain)/Und ich weiß noch genau:/Es lief nur Scheiß im TV./Marvin, hörst du mich?/Wir langweilen uns fürchterlich./Marvin, hörst Du mich?/Wir langweilen uns fürchterlich, fürchterlich - ohne dich."

Trivia

  • Marvin Gaye wurde mit dem Song „Inner City Blues (Make Me Wanna Holler)“ von 1971 in die Liste 100 Great Voices des britischen Magazins Mojo gewählt (1994).

Weblinks