Love Battery – Between the Eyes

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Between the Eyes
Love Battery
Veröffentlicht: 1990/1991
Label & Vertrieb: Sub Pop
Tupelo Recording Company
Waterfront Records
Produziert von: Jack Endino, Conrad Uno, Jon Auer, Love Battery
Genre: Grunge, Psychedelic Rock
Formate: 7" (1989)
10", LP, CD (1990/1991)
Chronologie

Between the Eyes

1992Dayglo

"Between the Eyes" ist der Titel eines der bekanntestens Songs der Psychedelic-Grunge-Band Love Battery, der verschiedenen frühen Veröffentlichungen der Gruppe den Namen gab, darunter der Debütsingle sowie einer EP. Der Song wurde erstmals 1989 auf einer Sub Pop-7" veröffentlicht.

Zu den Versionen

Im Jahr 1988, als eine Garagencombo namens Nirvana sich erstmals an die Öffentlichkeit wagte, hatten die Retro-Psychedeliker Room Nine aus Seattle gerade die Segel gestrichen und deren Sänger und Chefsongwriter Ron Nine sich mit unter anderem ehemaligen Mitgliedern von Crisis Party und Skin Yard zu einer neuen Band zusammengetan. Diese nannte sich – nach einem Song der BuzzcocksLove Battery und machte sich daran, die psych-poppigen Exkurse von Room Nine in neues Rock-Territorium zu überführen. Erstes Zeugnis auf Tonträger war eine 7"-Single, die 1989 auf dem gerade zum Coolness-Höhenflug ansetzenden Seattler Label Sub Pop veröffentlicht wurde, vom ebenfalls zukünftigen Grunge-Produzentengott Jack Endino aufgenommen worden war und die Titel Between the Eyes und Easter enthielt. Darauf zu hören war der fortan typische Love Battery-Sound mit dronigen Gitarren, psychedelischen Unter- wie Obertönen, lakonischem Gesang und einem unermüdlich vorwärts schleifendenden Beat.

Die Single kam gut an, und im Jahr 1990 diente sie als Grundlage für die ebenfalls "Between the Eyes" betitelte erste EP von Love Battery, die jedoch zunächst nur in England und Australien (als 10", 12" und CD mit sechs bzw. sieben Tracks) veröffentlicht wurde. Erst 1991 nahm sich auch das Hauslabel Sub Pop der zusätzlichen Stücke – darunter auch eine Coverversion von Ibiza Bar der Spacerock-Überväter Pink Floyd – an und veröffentlichte sie als erweiterte EP-Fassung mit insgesamt zehn Tracks. Neben den sieben Stücken der ursprünglichen Import-Version waren mit 67, Wings und Shellshock nun drei weitere Songs enthalten, auf denen allerdings nicht mehr Ur-Bassist Tommy Simpson den Viersaiter spielte, sondern der von den U-Men eingewechselte Jim Tillman; zudem hatte Popllama-Chef Conrad Uno nebst Posies-Sänger Jon Auer die neuen Aufnahmen produktionstechnisch betreut. Soundmäßig bewegten sich Love Battery weiterhin im verhallten Grenzgebiet zwischen britischem Shoegaze à la My Bloody Valentine und der eher boden- bis schlammverhafteten (noch jungen) Tradition nordwestpazifischen Lärmrocks. Das 1992 folgende vollwertige Debütalbum "Dayglo" sollte diesen Weg dann noch konsequenter beschreiten und der dann schon hart auf Hype-Temperatur zusteuernden Seattle- und Grungeszene einen seiner untypischeren Klassiker bescheren.

Line-Up

Versionen

7"-Single

veröffentlicht 1989, Sub Pop (SP45)
  • A-Seite: Between the Eyes (4:28)
  • B-Seite: Easter (4:10)

10" (Australien)

veröffentlicht 1990, Waterfront Records (DAMP 130)
  • A-Seite:
  1. Between the Eyes (4:28)
  2. Easter (4:10)
  3. Highway of Souls (5:25)
  • B-Seite
  1. Orange (3:01)
  2. 2 and 2 (2:25)
  3. Before I Crawl (2:37)
  4. Ibiza Bar (3:00)

12" (England)

veröffentlicht 1990, Tupelo Recording Company (TUPEP 22)
  • A-Seite:
  1. Between the Eyes (4:28)
  2. Easter (4:10)
  3. Highway of Souls (5:25)
  • B-Seite
  1. Orange (3:01)
  2. 2 and 2 (2:25)
  3. Before I Crawl (2:37)

CD (England)

veröffentlicht 1990, Tupelo Recording Company (TUPCD 22)
  1. Between the Eyes (4:28)
  2. Easter (4:10)
  3. Highway of Souls (5:25)
  4. Orange (3:01)
  5. 2 and 2 (2:25)
  6. Before I Crawl (2:37)
  7. Ibiza Bar (3:00)

CD (USA)

veröffentlicht 1991, Sub Pop (SP69b)
  1. Between the Eyes (4:28)
  2. Easter (4:10)
  3. Highway of Souls (5:25)
  4. Orange (3:01)
  5. 2 and 2 (2:25)
  6. Before I Crawl (2:37)
  7. Ibiza Bar (3:00)
  8. 67 (2:45)
  9. Wings (3:12)
  10. Shellshock (3:18)

Weblinks