Life of Agony

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Life of Agony
Herkunft: New York, USA
Aktiver Zeitraum: 1989–1999 und seit 2002
Genres: Hardcore, Crossover, Alternative Rock
Labels: Roadrunner Records, Epic
Homepage: LifeOfAgony.com
Line-Up:
Keith Caputo (Gesang, 1989–1997 und seit 2002)
Joey Z (Gitarre)
Alan Robert (E-Bass)
Sal Abruscato (Schlagzeug, 1989–1995 und seit 2002)
Ehemalige Mitglieder:
Dan Richardson (Schlagzeug, 1995–1999)
Whitfield Crane (Gesang, 1997–1999)

Life of Agony ist eine einflussreiche Metalband, die zu den großen Bands der New Yorker Hardcoreszene gezählt wird. Sie wurde 1989 gegründet.

Bandgeschichte

Im Sommer 1989 stieg Keith bei der Band seines Cousins Joey, Life of Agony, ein. 1993 erschien ihr Debutalbum River Runs Red auf Roadrunner Records, das sie mit ihrer Mischung aus Härte, Emotionen und der markanten Stimme Keith Caputos ins Rampenlicht der internationalen Metalwelt katapultierte. River Runs Red, das in den Songs Monday, Thursday und Friday die Geschichte eines jungen Mannes bis zum schließlichen Selbstmord erzählt, zählt bis heute zu den wichtigsten und einflussreichsten Veröffentlichungen im Bereich Metal und Hardcore. Das Nachfolgealbum Ugly erschien 1995 und wurde im Nachhinein von der Band als Übergangsalbum zum eher alternativ rockenden Drittling Soul Searching Sun bezeichnet. Mittlerweile hatte Sal Abruscato die Band nach den Aufnahmen zu Ugly verlassen, weil der Rest der Band "mit ihm nicht mehr zurecht kam" (Joey Z.). Ihn ersetzte der Ex-Pro-Pain-Drummer Dan Richardson.

Nach den Aufnahmen zu Soul Searching Sun und vor der anschließenden Welttournee verließ auch Keith, für manche überraschend, für manche weniger, mit der Begründung die Band, dass er sich zunehmend mit der harten Musik von Life of Agony eingeengt, in seinem Tun eingeschränkt gefühlt und bei den Aufnahmen zu Soul Searching Sun nichts mehr gespürt habe. Er startete daraufhin eine Solo-Karriere. Keith wurde durch den Ex-Ugly Kid JoeSänger Whitfield Crane ersetzt. Dieser konnte die entstandene Lücke jedoch nie ganz füllen. Ohne eine weitere Platte veröffentlicht zu haben, trennte sich die Band im Jahre 1999.

Im Januar 2003 spielte Life of Agony in ihrer Grundbesetzung (nach längeren Spekulationen im Internet) zwei innerhalb von 20 Minuten ausverkaufte Shows in New York. Überwältigt vom Erfolg, war dies der Grundstein für eine erfolgreiche Reunion von Life of Agony. Im Mai 2005 veröffentlichten sie Broken Valley, das eine Essenz dessen ist, was die Band auf ihren drei vorherigen Alben auszeichnete, jedoch keinen Stillstand darstellt. Es folgte eine große Tour, auch durch Europa, das Comeback war geglückt.

Ende 2005 war Life of Agony jedoch eine von vielen Bands, die wegen der Querelen um ihre Plattenfirma Epic von dieser vor die Tür gesetzt wurden. Dies führte zu einer weiteren Schaffenspause der Band, in der die einzelnen Mitglieder sich anderen Projekten (Alan & Keith), der Familie (Joey) oder Motorrädern (Sal) widmeten. Mittlerweile stehen jedoch wieder Daten für eine US-Tour fest.

In den folgenden Jahren wurde es einigermaßen still um die Band. Vereinzelt gab es jedoch Neuigkeiten der einzelnen Bandmitglieder. So hat Drummer Sal Abruscato zusammen mit Bobby Hambel (Biohazard) und Johnny Kelly (Type O Negative) die Band A Pale Horse Named Death gegründet.[1]

Diskographie

Alben

Sonstige
  • 1999 1989–1999
  • 2000 Live at the Lowlands, Unplugged 1997
  • 2003 The Best of Life of Agony
  • 2003 River Runs Again, Live: 2003 (CD/DVD/Extra-Digipack)

Charts

Jahr Titel Charts
D US UK A CH S F NOR FIN NZ
1994 River Runs Red 71 - - - - - - - - -
1995 Ugly 39 153 - - - - - - - -
1997 Soul Searching Sun 12 157 - - - 45 - - 24 -
2003 River Runs Again: Live 2003 99 - - - - - - - - -
2005 Broken Valley 44 147 - 36 - - - - - -

Jahrescharts

Jahr Titel Leser Charts
Visions
1994 River Runs Red 15
1993 Ugly 3
1997 Soul Searching Sun 3
Singles
1997 Tangerine 5

All-Time-Charts

River Runs Red
Ugly

Trivia

  • Sänger Keith Caputo und Gitarrist Joey Z sind Cousins, sie wuchsen größtenteils zusammen auf.

Referenzbands

Coverversionen

Videoclips

Videos

Weblinks

  • http://www.visions.de/news/14729/Newsflash