John S. Hall & Kramer – Real Men

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • "Time marches on, like a soldier into cattle." John S. Hall

Real Men ist ein 1991 auf Shimmy Disc erschienenes Album des New Yorker King-Missile-Sängers John S. Hall und der New Yorker Downtown-Ikone Kramer. Produziert wurde es in Kramers Noise New York – Studio.

Hintergrund

Das Album ist nicht viel mehr als eine Sammlung von vierundzwanzig zumeist sehr kurzen Impressionen, die aus John S. Halls Texten, seinem eigenwilligen Vortragsstil und mehr noch seiner einprägsamen Stimme sowie Montagen von Samples und Geräuschkulissen sowie einigen wenigen Instrumenten besteht. Auf diese Weise ist Real Men ein sehr singuläres Album, das kaum Entsprechungen zu anderen Alben der beiden Musiker oder anderen Projekten aufweist. Auf der CD wird die B-Seite der LP vor der eigentlichen A-Seite abgespielt.[1][2]

Francis Bacon

Hide The Knives

  • Knowledge [4] bei Youtube
  • The Birds [5] bei Youtube

Samples

Die Samples auf dem Album sind unter anderem von Kramer selbst, Timothy Leary, Henry Mancini, Johann Strauss, Ludwig van Beethoven, T. Marvin Hatley, Mohamed Abdel Wahab, N.W.A. und Ravi Shankar.[3]

John S. Hall

John S. Hall ist Dichter, Autor, Sänger und Rechtsanwalt in New York. Er ist einer der bekanntesten Vertreter der intellektuellen Avantgarde in Sachen Musik und Lyrik in New York. 1986 war er Mitbegründer von King Missile.[4] Bekannt ist er für den besonderen Sarkasmus seiner Texte. Seine Lyrics finden oft einen betont lapidaren Abschluss, der in überraschendem Widerspruch zu den eigentlichen Inhalten funktioniert. John S. Hall ist agnostischer Buddhist, Veganer und politisch aktiv.[5]

Alias

"My stage name is John S. Hall, my original born name is John Charles Hall, but my friends, enemies, and stalkers call me John Hall. What's the deal with the S? Well, when I was 15, I didn't like the way John C. Hall looked, so I wanted to change it. I was named after my grandfather, Charles Syjefroi Boileau, so I was given the choice of John B. Hall (which looked odd to me when I was 15, but now looks kind of fresh) or John S. Hall, which looked a lot better, so that's what I chose. It was several years before I realized that some people would think it was a deliberate pun on the word 'asshole'. It wasn't."

Kramer

Kramer ist Gründer des New Yorker Labels Shimmy Disc und spielt bei Material, Shockabilly, Bongwater sowie Dogbowl & Kramer. Als Bassist tourte er mit den Butthole Surfers, B.A.L.L., Ween, Half Japanese und den Fugs. Außerdem produzierte er sämtliche Galaxie 500-Alben, Half Japanese, White Zombie, GWAR, King Missile, Danielson Famile, Will Oldham, Daniel Johnston, Urge Overkill und Low, die eine seiner Entdeckungen sind.

Trackliste

A-Seite

  • Everybody Screams Inside 2:15
  • Pain & Pleasure 1:18
  • The Party 2:22
  • Columbus Day Weekend 1:42
  • My Personal Life 2:17
  • Francis Bacon 1:51
  • Empty 1:27
  • The Trees 1:40
  • The Absolute 3:09
  • Real Men 3:44
  • Water 3:49
  • Enjoy Your Tea 1:59
  • Things 2:23

B-Seite

  • Clarity Transcending Choice 1:13
  • The Birds 2:16
  • My Life 1:32
  • How Much Longer 1:22
  • Mr. Story 3:24
  • Wind-Up Toys 1:08
  • Knowledge 1:05
  • Garbage Party 1:39
  • The Spanish Armada 1:12
  • Hide the Knives 5:13
  • Shit 2:00

Artwork

Einzelnachweise

  1. LP-Profil [1] Genres: Electronic, Jazz, Non-Music, Style: Spoken Word, Experimental, Contemporary Jazz
  2. CD-Profil [2] bei Discogs
  3. Neben der Auflistung der Samples ist auf der LP-Innensleeve der einigermaßen obskure Zusatz "We Thought It Was Saturday" notiert.
  4. Artikel John S. Hall [3] bei der en.wiki
  5. ebd.

Weblinks

  • John S. Hall [6] bei Levity.com
  • Überblick über Kramers Produktionen und Kollaborationen [7] die High Society der New Yorker und US-Artrock-Szene bei Kramershimmy.com
  • Artikel Kramer [8] bei der en.wiki
  • Profil [9] bei Rateyourmusic

Links im Juli 2017.