John Leckie

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

John Leckie ist einer der wichtigsten und vielseitigsten britischen Musikproduzenten.

Biographie

Leckie beginnt am 15. Februar 1970 als Tonbandtechniker in den Abbey Road Studios in London zu arbeiten. Er arbeitet dort mit u.a. John Lennon und Pink Floyd zusammen und arbeitet sich innerhalb weniger Jahre den Weg zum Produzenten hinauf. 1975 produziert er sein erstes Album für Be-Bop Deluxe, bald folgen Arbeiten für XTC und die Simple Minds. Er verlässt Abbey Road 1978 und produziert eigenständig weiter Musik, in den 80er Jahren für The Fall, The Posies oder die Debütsingle für Public Image Ltd.. Sein Beitrag zur Britpop-Welle der 90er ist erheblich, er ist für das Debütalbum der Stone Roses verantwortlich, arbeitet mit The Verve, The La's, Elastica und Kula Shaker zusammen und produziert außerdem noch The Bends für Radiohead. 1997 gewinnt er einen Brit Award als "Bester Produzent". In den 2000ern ist er weiterhin produktiv, er verhilft Muse zum Durchbruch, produziert Songs für Suede und New Order und steht bei "Z" von My Morning Jacket hinter dem Mischpult.

Produzenten-Credits

Alben

Singles & Tracks

Weitere Credits

Mixer

Engineer

Tape Operator

Trivia

  • Leckie war zunächst an der Produktion des zweiten Stone Roses-Album "Second Coming" beteiligt, verbrachte 10 Wochen mit der Band und nahm drei Songs mit ihnen auf. Nach weiteren vier Monaten legte Leckie die Arbeit für das Album nieder. Zwei Jahre später erscheint "Second Coming", Leckies Beitrag wird nicht offiziell erwähnt.
  • Nach der Produktion von "A Storm In Heaven" für The Verve nimmt Leckie 1996 mit Richard Ashcroft Songs auf, die später auf dem (nicht von Leckie produzierten) Verve-Album "Urban Hymns" landen, das der Band den Durchbruch bringt.
  • Leckie war einer der vielen Produzenten, die zwar mit The La's Songs aufnahmen, aber dann doch nicht für ihr Album verpflichtet wurden.

Weblinks