John Baker Saunders

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Biographie

John Baker Saunders war ein ursprünglich aus Alabama stammender Musiker, der zunächst als Bassist in diversen Blues-Ensembles spielte, bis er in den 1990er Jahren Kontakt zur Musikszene von Seattle aufbaute. Ironischerweise geschah dies im Jahr 1994 während eines Aufenthalts in einer Entzugsklinik, bei der Saunders den Pearl Jam-Gitarristen Mike McCready kennenlernte, der damals ebenfalls seine Heroinabhängigkeit bekämpfte. Die beiden Musiker wurden Freunde und jammten zusammen, woraus schließlich die Idee zu einer neuen Band mit dem Arbeitstitel The Gacy Bunch entstand. Mit dem Beitritt des Alice in Chains-Sängers Layne Staley und des Screaming Trees-Drummers Barrett Martin rundete sich die Combo unter dem neuen Namen Mad Season dann endgültig zur Supergroup, die 1995 ihr Debütalbum "Above" veröffentlichte. Dieses zeigte die Blueseinflüsse von Saunders und auch McCready deutlich ausgeprägt und wurde zu einem großen Erfolg, jedoch verfiel die Band aufgrund von Staleys sich verschlimmernder Drogenabhängigkeit und letztlichem Ausstieg bald wieder in Inaktivität. Saunders trat dann 1996 den Folk-Melancholikern der Walkabouts bei und ging mit diesen auch auf Tour. Ende der Neunziger kam es noch einmal zu neuen Versuchen, Mad Season wiedezubeleben, wobei Saunders, McCready und Martin unter dem Projektnamen "Disinformation" mit Mark Lanegan zusammenarbeiteten, doch starb John Baker Saunders im Januar 1999 im Alter von 44 Jahren an einer Heroin-Überdosis.

Bands