Jim Carroll

Aus indiepedia.de

Inhaltsverzeichnis

Biographie

Jim Carroll ist Autor, Dichter und Punkmusiker. In erster Linie bekannt für seinen Roman "The Basketball Diaries", der 1995 mit Leonardo DiCaprio in der Rolle des Jim Carroll verfilmt wurde (deutscher Titel: Jim Carroll - In den Straßen von New York), war Carroll fest in der Szene der New Yorker Punkszene ab Mitte der 70er Jahre verankert. Auf seinem 1980 mit der Jim Carroll Band erschienen Album "Catholic Boy" veröffentlichte er den Song "People Who Died", der als zentrales musikalisches Werk Carrolls gelten darf.

Wie seine Romane waren auch seine Texte autobiographisch gefärbt und erzählen unter anderem von seiner Heroin- und Drogensucht sowie seinen Erlebnissen als männliche Prostituierte.

2009 stirbt Carroll am 11. September im Alter von 60 Jahren durch einen Herzinfarkt während er am Arbeiten ist.

Bands

Kollaborationen

Autor

  • Organic Trains (1967)
  • 4 Ups and 1 Down (1970)
  • The Basketball Diaries (1978)
  • Living at the Movies (1972)
  • The Book of Nods (1986)
  • Forced Entries (1987)
  • Fear of Dreaming (1993)
  • Void of Course: Poems 1994-1997 (1998)

Spoken Word Diskographie

  • Rimbaud Lectures (1978)
  • Naropa Institute (1986)
  • Praying Mantis (1991)
  • The Basketball Diaries (1994)
  • Curtis's Charm (1996)
  • Pools of Mercury (1998)

Trivia

  • The Basketball Diaries: Der Titel des Buches bezieht sich auf die erfolgreiche Zeit Carrolls als Jugendbasketballspieler

Weblinks

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Inhalt
Bilder
Werkzeuge