Ixthuluh

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Der Artikel zum gleichnamigen Label und Vertrieb findet sich unter Ixthuluh Music.

Ixthuluh war eine Krautrock-Band aus Österreich. Begonnen 1975/76 als Jazzrockband wechselte der Stil der Band schon bald in eine eigene Richtung, den man am ehesten unter Psychedelic Rock einordnen kann.

Genre

Krautrock, Psychedelic Rock

Line-Up

Bandgeschichte

Gegründet wurde die Band (die sich ab Frühjahr 1976 Ixthuluh nannte) von Dita Lasser (Gitarre/Gesang), James Geiblinger (Bass), Max Wedl (Saxes) und Michael Brandstetter (Drums). Anfangs inspiriert durch Bands wie Can, Amon Düül II oder King Crimson begannen sie früh die Suche nach dem eigenen Sound.

Die Band kaufte sich 1977 einen eigenen Bauernhof und wurde von der Band Ixthuluh zum Kollektiv Ixthuluh.

1979 trennte sich Werner Ponesch mit dem zwischenzeitlich gegründeten Schallplattenvertrieb Ixthuluh Music, der zu einem bedeutenden Vertrieb und Label in Österreich wurde und bis 2006 existierte.

Insgesamt sechs Tonträger dokumentieren den Werdegang der Band. Die Tonträger wurden nicht in einem Studio aufgenommen, sondern sind spontane Mitschnitte der Jams aus dem Musikraum der Band. Ende 1981 lösten sich Ixthuluh auf.

Die Nachfolgegruppe The MUB konnte an die musikalische Qualität nicht wirklich anknüpfen.

Kollaborationen

  • Werner Katzmair – Gitarre (auf "Tea at Two" und "What's the Name")
  • Pez – Schlagzeug, Percussion (auf "Tea at Two")
  • Adi Nimmervoll – Flöte(auf "What's the Name")

Diskographie

  • 1976 Yes We Are a Jazzband
  • 1978 No Money for a Radio
  • 1980 Tea at Two
  • 1981 What's the Name
  • 1979 Outtakes
  • 2006 This Was the Craft Of (Compilation)
  • 2014 Some Chimeras (rec.1977/78, refurbished)

MP3s

Das gesamte Werk ist findet sich hier frei zum Download.

Weblink