Hauptseite

Aus indiepedia.de
Version vom 8. Juni 2018, 21:45 Uhr von Radunze (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Herzlich Willkommen bei indiepedia.de

Was braucht die Welt nötiger als ein deutschsprachiges, lebendiges Lexikon für Indie- und Popkultur?
Wohl so manches.
Trotzdem: Hier wohnt und wächst indiepedia.de – ein deutschsprachiges Wiki zum Thema Indie- und Popkultur.
Jeder ist eingeladen – nein: aufgerufen! – teilzunehmen. Denn wer kennt die Subkultur deiner Stadt oder die Elektropunkszene in Tadschikistan besser als du?
Zum Schreiben und Ändern von Artikeln ist nur eine kurze und schmerzlose Anmeldung notwendig.

Was ist indiepedia eigentlich? Wie finde ich was? Wie arbeite ich mit?
über die Seite
Suchen und Finden
Hilfe
ein paar Worte über die Seite suchen und finden schau in unsere Hilfe
indiepedia-Intern

Hier geht es zur Neu-Anmeldung auf indiepedia.

Schauenswert
  • Das lange vernachlässigte Belgrad gibt bekannt, Sitz einer Radfahrer-Verschwörung zu sein. Zu dieser verstörenden Tatsache wurde auch gleich ein passendes, verstörendes Video gedreht, das wir hier sehr gern einmal zeigen wollen!
Bedenkenswert
Hier sehen wir vier CD-Cardboards im Quadrat. Maße: 25,1cm x 25,2cm. Als Einleger kommen sowohl dünne Bambus- oder Korkscheiben als auch Keramikfliesen, dünne Metallbleche oder Pappen in strukturierter und marmorierter Form in Betracht.

Über den derzeitigen Vinylboom auf dem Musikmarkt ist schon viel geschrieben worden. Allen Marktteilnehmern sollte indes klar sein, dass die jüngsten Produktionsmaschinen der derzeit angebotenen Neupressungen aus den Achtziger Jahren des 20. Jahrhunderts stammen und kein Nachschub in Sicht ist. Das bedeutet eine natürliche Deckelung der Gesamtauflage. In den farbenfrohen, großzügig formatierten Schallplattencovern verbergen sich nicht selten Pressungen zweifelhafter Güte, die von aus dem Schrott geholter Technik der entlegensten Landstriche hergestellt wurde.
Es spricht viel dafür, Grafikern, Layoutern, Druckern und ihren weiblichen Kolleginnen auch in Zukunft viel Platz zur Entfaltung zuzugestehen. Wie wäre es also, klanglich optimierte Compact Discs von mit 24-bit gemasterten Aufnahmen in etwas größeren und damit ansehnlicheren Schubern zu verkaufen? Also etwa im 7-inch/17,8cm Format oder im 10-inch/25,4cm Format oder in 4mal CD-Cardboard als Quadrat? Dann bräuchten sich die Plattenläden nicht ständig neue Ladeneinrichtungen zu besorgen!
Es ist davon auszugehen, dass es auch in Zukunft einen Bedarf an physischen Tonträgern liebgewonnener Alben in haptisch ansprechender Aufmachung geben wird. Niemand möchte ständig vor demselben Gerät sitzen und Zeit seines Lebens mit den Fingerkuppen über eine Glas- oder LCD-Platte wischen. [1]

Aus Forschung und Technik
Erste Tests mit DVB-T2 und dem H-265 Codec haben gegenüber dem alten DVB-T mit MPEG 2 eine deutlich erhöhte Sturmfestigkeit gezeigt...
Eines der Lieblingsthemen von Privatanwenderinnen und -anwendern im Audio/Videobereich sind ja unverhoffte technische Einschränkungen bei Geräten, die multiple Formate lesen können sollen. Da gibt es etwa DVD-Player, die über ihren USB-Eingang nur eine einzige konstante Bitrate lesen wollen, die sich möglicherweise auch noch im marktunüblichen Bereich bewegt. Da lohnt sich also die Beschäftigung mit dem Software-Medienspieler eines neuerworbenen Fernsehgeräts. Und siehe da: Die Dienststelle für Datenformate eines deutsch-türkischen Gerätes von Grunzig erklärt sich in der undokumentierten Praxis nicht nur zuständig für die variablen Bitraten von Amazon und i-Tunes, sondern auch für die kryptische 320KB Datenrate von Juke. Und um noch einen draufzusetzen: Die Titelfolgen sind frei programmierbar. Da sich die Bedienungsanleitung dazu ausschweigt und die richtigen Anschlüsse auch erst gefunden werden wollen, bleibt es dem eifrigen Forschungsdrang eines jeden Individuums überlassen, ob und wann diese neuen Möglichkeiten entdeckt und genutzt werden. Da es zu diesem Themenkreis praktisch keinen öffentlichen Erfahrungsaustausch gibt, kann der stark bewusstseinerweiternde Zeitpunkt der Erkenntnis dieser ungeahnten Möglichkeiten bei etwa einem Jahr nach dem Kauf liegen. Das mutet auf den ersten Blick abenteuerlich an, ist aber unter Berücksichtigung eines stetig anwachsenden Geräteparks nur allzu verständlich. Gleichzeitig ist es vollkommen unklar, welche undokumentierten Möglichkeiten die Kolleginnen und Kollegen aus China, Korea und Japan auf der Pfanne haben.
Auch wenn viele Musikfreundinnen und -freunde glauben, dass ein Flachbildfernseher wegen seiner unzureichenden klanglichen Leistung im Bassbereich nicht als Mittelpunkt einer Stereoanlage geeignet ist, gibt es für diese Problemstellung eine zufriedenstellende Lösung: In vielen Computerhaushalten finden sich noch ältere Aktivboxen mit analogem Klinkenkabel, die an einem Fernseher mit Kopfhörerausgang eine neue Heimat finden würden. Immer mal vorausgesetzt, dass das Fernsehgerät höher positioniert wird als von vielen Möbelprospekten vorgegeben, bleibt nun unterhalb der TV-Membranen ausreichend Platz für den 60HZ Bass der Aktivlautsprecher. Es handelt sich hier also um eine 2x2 Stereowand mit einer möglichen zusätzlichen Bassbox im Rücken des Hörers. Nun muss nur noch den unteren Lautsprechern deutlich mehr Bass zugewiesen werden als den oberen. Und schon entsteht der klangliche Eindruck einer kleinen Bühne. Natürlich gibt es Anlagen, die besser klingen. Aber überzeugte Schrottisten dürften mit dieser improvisierten 2x2 Wand bereits auf ihre Kosten kommen.
aktuelle Veröffentlichungen
Veröffentlichungen 2018
Veröffentlichungen 2017
Veröffentlichungen 2016
Veröffentlichungen 2015
Platten 2014
Gartentipps 2018
Kleine Pflanzen in 6er oder 10er Trays sind oft günstig zu haben. Leider begünstigen die oft ausgetrockneten und deformierten Wurzelballen kein weiteres Wachstum. Damit aus einer kleinen Pflanze eine Größere entstehen kann, muss der Wurzelballen im gut durchfeuchteten Zustand manuell aufgelockert werden. Erst dann sollte die Auspflanzung ins Freie erfolgen!


Die sogenannten Grasflöhe oder besser Erntemilben sind dank sommerlicher Temperaturen auch schon im Frühjahr aktiv. Sie dringen gerne bis zu den Genitalien vor und können mit ihren stark juckenden Bissen einen sehr dumpfen Hass gegen die Insektenwelt auslösen. Gehört man einmal zum Kreis der Betroffenen kann man seinen Juckreiz recht einfach mit Franzbranntwein oder einem Massageöl stillen. Bisse an den Füßen sollten frühzeitig bandagiert werden, weil sich sonst durch die ständige Reibung beim Gehen ein größerer Entzündungsherd mit Schwellungen bilden kann. Eine günstige Alternative zu einer von einer Fachkraft angelegten Bandage stellt eine mit Fixomull überklebte ES-Kompresse dar. Gerade auf Schulausflügen oder Open-Air-Festivals ist eine zeitnahe Versorgung der zunächst unscheinbar wirkenden Bisse dringend angesagt!
Gegen die sogenannten Grasflöhe hilft kein Pestizideinsatz, sondern eine einfache Kalkung der Rasenfläche. Außerdem sollte man möglichst nicht schwitzen und offene Hosenbeine dicht verschließen. Optional lassen sich Kleidung, Teppiche und Matratzen mit einer individuellen Lösung aus ätherischen Ölen einsprühen, was für viele Insekten total unappetitlich ist. Hier geht's zum Fachartikel!
aktuelle Diskussionen gibt es hier

Nahrungstipps 2018
Auch Eintöpfe, Aufläufe, Suppen und Menüs werden einmal langweilig. Die Aufmerksamkeitsspanne bei TV-Kochsendungen sinkt und sinkt. Schließlich beträgt sie weniger als 5 Sekunden. Was jetzt kommt ist der Knurpseltag! Da es wichtig ist, auch einmal ohne Natriumglutamat und Zuckerbomben auszukommen, gibt es an dieser Stelle einen konkrete Kompilation von Nahrungsmitteln: Ein großer Beutel gerösteter, ungesalzener Pistazien trifft auf eine Packung mit Vollkorn-Knäckebrot und mehrere Becher Bio-Fruchtjoghurt. Dazu greife man sich noch etwas Obst, Tomaten und einige Chicoreeknollen und versuche so, auf intuitive Weise durch den Tag zu kommen. Das mag auf den ersten Blick nach einer Dauermahlzeit im Affenhaus aussehen, enthält aber alle Nährstoffe, die man so braucht...

Vegane Bio-Bratlinge sind wohl von der Form her als Alternative zu Hamburgern aus Rindfleisch gedacht. Jedoch widerstrebt es Gaumen und Magen um ein Gebilde aus Sojaschnetzeln, Weizeneiweiß und Reismehl, das obendrein nach Tütensuppe schmeckt, auch noch ein trockenes Toastbrötchen zu legen. Beidseitig in Haselnussöl gebraten und mit getrockneter Pfefferminze und weißem Pfeffer nachgewürzt, bewähren sich die Bratlinge jedoch zu Pellkartoffeln mit Erdnuss-Sauce und Rosenkohl mit Kümmel als einfaches, aber schmackhaftes Alltagsmenü ohne Reue!

freie Musik
(mehr zu freier Musik: siehe hier)
folgt uns: