Hauptseite

Aus indiepedia.de
Herzlich Willkommen bei indiepedia.de

Was braucht die Welt nötiger als ein deutschsprachiges, lebendiges Lexikon für Indie- und Popkultur?
Wohl so manches.
Trotzdem: Hier wohnt und wächst indiepedia.de – ein deutschsprachiges Wiki zum Thema Indie- und Popkultur.
Jeder ist eingeladen – nein: aufgerufen! – teilzunehmen. Denn wer kennt die Subkultur deiner Stadt oder die Elektropunkszene in Tadschikistan besser als du?
Zum Schreiben und Ändern von Artikeln ist nur eine kurze und schmerzlose Anmeldung notwendig.

Was ist indiepedia eigentlich? Wie finde ich was? Wie arbeite ich mit?
über die Seite
Suchen und Finden
Hilfe
ein paar Worte über die Seite suchen und finden schau in unsere Hilfe
indiepedia-Intern

Hier geht es zur Neu-Anmeldung auf indiepedia.

Umfrage zum Thema "Best Of 2012"
Wie sehen sie aus - eure Jahrescharts des vergangenen Jahres 2012?

Etwas später im Jahr als bisher üblich, stellen wir wieder die Frage nach den beliebtesten Alben eines Jahres. Doch indem die Befragung nicht im November beginnt, und, wie in einigen Zeitschriften, schon Mitte Dezember endet, erreichen auch Ende des Jahres erschienene Meisterwerke die oberen Plätze.

Also wieder die altbekannte Frage: Was hat sich 2012 musikalisch ereignet? An welchem Album sind die Besucher dieser feinen Seite im vergangen Jahr nicht herum gekommen? Klingt interessant? Möchtest auch du andere Leute von deinem guten Geschmack überzeugen?

Dann nenne uns deine Album-Top-10 und gehe hier entlang!

Lesenswert
Truly

Truly wurden 1989 von ehemaligen Mitgliedern verschiedener bekannter Bands aus Seattle, darunter Soundgarden und Screaming Trees, gegründet. Die Band existierte zunächst von 1989 bis 2000 und ist seit 2005 wieder sporadisch aktiv. Für den Herbst 2013 ist der erste Release von Truly seit der B-Seiten-Sammlung "Twilight Curtains" von 2000 angekündigt; mit Wheels on Fire veröffentlichte die Band im Oktober 2013 ihren ersten neuen Song seit dem zweiten Album "Feeling You Up" von 1998. Die Wurzeln in der Entstehung von Truly sind in der Unzufriedenheit dreier Musiker aus dem musikalischen Großraum Seattle des Jahres 1989 zu finden, der damals an der Schwelle zur Grunge-Explosion stand. Die Band des Sängers und Gitarristen Robert Roth namens Storybook Krooks hatte sich trotz ermutigender Kritiken gerade aufgelöst, und nun suchte der Musiker nach einem neuen Betätigungsfeld. Dazu gehörte auch das Vorspielen für den zweiten Gitarristenposten bei der aufstrebenden Aberdeener Band Nirvana, die Roth jedoch noch keine Zusage gegeben hatten. In dem Dunstkreis der zukünftigen Grunge-Megastars bewegte sich auch der Schlagzeuger Mark Pickerel, der 1985 die Psychedelic-Grunger Screaming Trees mit gegründet hatte, mit deren Kurs Richtung Majorlabel jedoch zunehmend Probleme hatte. Ein Projekt namens Lithium, das Pickerel gemeinsam mit Trees-Sänger Mark Lanegan und dem Nirvana-Kern Kurt Cobain und Krist Novoselic gestartet hatte, führte dann Pickerel und Roth zusammen, die im Herbst 1989 mit der Aufnahme erster Vierspur-Demos begannen. Diese kamen den Oberen von Sub Pop zu Ohren, welche die embryonalen Truly dann 1990 unter Vertrag nahmen. Was nun noch fehlte, war ein Bassist, und Mark Pickerel trat an den ihm noch aus gemeinsamen Tournee-Tagen bekannten Soundgarden-Mitgründer Hiro Yamamoto heran. Dessen Band hatte mit "Louder Than Love" ebenfalls 1989 den Sprung zum Majorlabel gemacht, doch hatte Yamamoto aus "Angst, als Teil einer Heavy Metal-Band vermarktet zu werden", unmittelbar nach Albumrelease den Dienst an den vier Saiten quittiert. Yamamoto wollte eigentlich dem Musikbusiness komplett den Rücken kehren, um seinen Abschluss an der Western Washington University in Chemie zu machen. So ließ er sich jedoch 1990 doch dazu überreden, bei Truly einzusteigen und mit Roth, Pickerel sowie dem kurzzeitig rekrutierten zweiten Gitarristen Chris Quinn Material für eine erste EP einzuspielen, die unter dem Titel "Heart and Lungs" erscheinen sollte. (... mehr im Artikel / frühere Artikel in der Bildergalerie)

Hörenswert

Fischmob – Power

Im Jahr 1997 hatte der Fischmob seine Rückkehr mit einer wahren Schwemme an EPs – darunter "Tranquilo", "The Doors of Passion" und "Triggerflanke" – angekündigt; im März 1998 erschien dann endlich der zweite Longplayer des HipHop-Elektro-Crossover-Quartetts mit dem bescheidenen Titel "Power". Im Vergleich zum Vorgänger waren die politischen und sozialkritischen Themen von Tracks wie 4'55 oder Fickpisse in den Hintergund getreten (es sei denn, man möchte die Hymne ans Verschlafen namens Tranquilo als Verweigerung gegenüber der Leistungsgesellschaft deuten). Dafür war der Glamourfaktor mit diversen Gaststars deutlich angestiegen, und auf der erfolgreichen Auskopplung Susanne zur Freiheit waren dann auch HipHop-Schwergewichte wie Smudo und Hausmarke (Fanta 4), Dendemann (Eins, Zwo), DJ Thomilla und die Stieber Twins zu hören (bzw. im aufwändigen, in Thailand gedrehten Video auch zu sehen). Selbst aus dem Hardcore-Indierock-Lager kamen mit J. Mascis (Mix bei David) und bluNoise-Guru Guido Lucas (Mix bei Johnny) zwei Exponenten herbei, um der Platte den letzten Schliff zu geben. Neben den schon von den Maxis bekannten Tracks Tranquilo und Dreckmarketing und dem ersten echten Fischmob-Battletrack (Checkt den Flavor) kommen auch die Abteilungen Elektro (Haschisch Opis, Triggerflanke RMX #1) und 80er-Käse (Craisons in the Snole) nicht zu kurz. Durchs Album führt übrigens die Synchronstimme des 80er-Kult-Fernsehdetektivs Thomas Magnum, Norbert Langer.



Plattenempfehlungen von indiepedia.de
Christian war bei der intro zu Gast:



Platten vor Gericht

im November 2012


(alle früheren Empfehlungen der Benutzer hier)
aktuelle Veröffentlichungen

Veröffentlichungen 2013
Platten 2013

freie Musik
(mehr zu freier Musik: siehe hier)
folgt uns:
Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Inhalt
Bilder
Werkzeuge