Hauptseite: Unterschied zwischen den Versionen

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Tüllentipp präzisiert. Quelle für die Tüllen-Einheitsgröße: geli.de)
(Hier ist die Hurdy-Gurdy-Scratchmaschine von Milan Schell!)
Zeile 53: Zeile 53:
 
| style="background:#4F4F4F; color:#FFB5C5;" align="center" | '''Reinschauen!'''
 
| style="background:#4F4F4F; color:#FFB5C5;" align="center" | '''Reinschauen!'''
 
|-
 
|-
| valign="top" |{{#widget:Vimeo|id=6314793|width=480|height=360}}  
+
| valign="top" |{{#widget:Vimeo|id=37378324|width=480|height=360}}  
*'''Acht verschiedene Plattenspieler-Installationen des Medienkünstlers und Experimentalmusikers Stephen Cornford bilden die Basis dieser Audio/Videokomposition namens "Works for Turntable". Meistens beschäftigt sich Herr Cornford jedoch mehr mit den künstlerischen Möglichkeiten der Halbleiterelektronik in Verbindung mit sichtbar und hörbar gemachter Chemie. Offenbar kann man auch elektronische Musik machen, ohne an einer Synthesizer-Theke zu stehen oder zu sitzen!'''
+
*'''"Come on get on up, stay on the scene like a scratch machine!" Tonmeister und Erfinder Milan Schell entwickelte vor einigen Jahren im ''Institut für Musik und Medien'' eine aus drei Plattenspielern bestehende Scratch- und Lichtprojektionsmaschine, die mit Pappe präparierte Schallplatten quer zur Rille ankratzt. Über die Haltbarkeit der Tonträger und der Plattennadel wurde nichts bekannt, sodass der hier gezeigte Clip möglicherweise die einzige Erfahrung dieses spaßigen Solitärsystems darstellt.'''
 
|-
 
|-
 
| valign="top" |{{#widget:Vimeo|id=302709528|width=480|height=360}}  
 
| valign="top" |{{#widget:Vimeo|id=302709528|width=480|height=360}}  

Version vom 2. September 2019, 22:33 Uhr

Herzlich Willkommen bei indiepedia.de

Was braucht die Welt nötiger als ein deutschsprachiges, lebendiges Lexikon für Indie- und Popkultur?
Wohl so manches.
Trotzdem: Hier wohnt und wächst indiepedia.de – ein deutschsprachiges Wiki zum Thema Indie- und Popkultur.
Jeder ist eingeladen – nein: aufgerufen! – teilzunehmen. Denn wer kennt die Subkultur deiner Stadt oder die Elektropunkszene in Tadschikistan besser als du?
Zum Schreiben und Ändern von Artikeln ist nur eine kurze und schmerzlose Anmeldung notwendig.

Was ist indiepedia eigentlich? Wie finde ich was? Wie arbeite ich mit?
über die Seite
Suchen und Finden
Hilfe
ein paar Worte über die Seite suchen und finden schau in unsere Hilfe
indiepedia-Intern

Hier geht es zur Neu-Anmeldung auf indiepedia.

Reinschauen!
  • "Come on get on up, stay on the scene like a scratch machine!" Tonmeister und Erfinder Milan Schell entwickelte vor einigen Jahren im Institut für Musik und Medien eine aus drei Plattenspielern bestehende Scratch- und Lichtprojektionsmaschine, die mit Pappe präparierte Schallplatten quer zur Rille ankratzt. Über die Haltbarkeit der Tonträger und der Plattennadel wurde nichts bekannt, sodass der hier gezeigte Clip möglicherweise die einzige Erfahrung dieses spaßigen Solitärsystems darstellt.
  • Janet Galore entwickelte 2018 für das Borealis Festival of Light in Seattle diese beeindruckende Vision eines kleinen Geröllfeldes, das einen anschaut. Wunderbarerweise lieferte sie auch gleich noch eigene Klänge dazu.
Bedenkenswert
Wer oder was ist eigentlich ein Tara?

Eine Gourmet- und Hörerkarriere beginnt fast immer mit einem Schnuller oder Brustnippel, setzt sich dann mit Fütterbesteck fort und führt dann über den Kindergarten oder Kinderhort zur Ganztagsschule, Schulmensa, Betriebskantine oder einem Cateringdienst, um dann irgendwann mit Essen auf Rädern zu enden. Wo soll also die Gelegenheit herkommen, sich mit der Spitzfindigkeit des Verpackungsgewichts zu beschäftigen, wenn man lebenslang nur delegierender Nahrungskonsument ist?

Je nach Feuchtigkeitsgehalt bringen Baumwollnetze für Obst und Gemüse mal mehr mal weniger Gewicht auf die Waage.

In den letzten Jahrzehnten haben sich viele Meeresbewohnerinnen und Meeresbewohner mit vagabundierendem Tara-Material ein Bäuchlein angefressen und verendeten an Plastikmüll-Verstopfung. Höchste Eisenbahn also, das Wesen der Einwegverpackung mal auf den Prüfstand zu stellen, was bei den dünnen Obst- und Gemüsetüten aus Polyethylen sogar zu einem EU-weiten Verbot führte. An die Stelle der dünnen Beutel aus Polyethylen treten nun nach und nach mehrfach verwendbare Stoffnetze aus Baumwolle, Viskose oder Nylon, die sich unkompliziert auswaschen lassen, wenn sie mal verschmutzt sind. Die ersten Versuche mit Beuteln aus Baumwolle und Nylon ergaben im direkten Vergleich zum Polyethylenbeutel keinerlei Einschränkungen bei der Haltbarkeit im Kühlschrank. So weit, so gut. Nun kommt aber der Begriff Tara ins Spiel.

Zum Vergleich mal das Gewicht einer DVD-Box mit Schuber.

Jeder Supermarkt zieht an der Kasse ein Tara von 2 Gramm vom Obst und Gemüse ab, wenn es sich um lose Ware handelt, die vom Kunden oder der Kundin in einen Beutel aus Polyethylen gesteckt wurde. Kommt der gleiche Kunde in Ausübung seiner Weltrettungsambitionen mit einer Obstkiste aus Holz an die Kasse, werden wieder nur 2 Gramm abgezogen, obwohl so eine Kiste gerne mal 140 Gramm und mehr auf die Waage bringt. Der Weltrettungsversuch geht also zu Lasten des Kunden. Verpackt eine besserwissende Kundin im Glücksgefühl einer großen und bedeutsamen Tat ihr Obst und Gemüse in Mehrwegfrischenetze, werden an der gleichen Kasse wieder nur 2 Gramm Tara pro Posten abgezogen, obwohl das Eigengewicht eines handelsüblichen Nylonbeutels je nach Feuchtigkeitsaufnahme zwischen 20 und 21 Gramm schwankt. Der deutlich saugfähigere Baumwollbeutel bringt es sogar auf ein Tara von 48 - 53 Gramm; ein Gewicht, das von der Kundin wieder mitbezahlt werden muss. Das ist ganz besonders ärgerlich, wenn es sich um teure Demeter-Ware handelt. Kein Wunder also, dass viele Kundinnen und Kunden erstmal dem Plastikmüll treu bleiben, weil sie sich über den Beutel nicht an einen bestimmten Supermarkt binden wollen. Denn nur der Markt, in dem das Frischenetz gekauft wurde, berechnet im Idealfall das Trockengewicht des Netzes als Tara...

aktuelle Veröffentlichungen
Veröffentlichungen 2019
Veröffentlichungen 2018
Veröffentlichungen 2017
Veröffentlichungen 2016
Platten 2014
Tüllentipp 2019
Wer sich regelmäßig mit dem Schicksal hölzerner Komapatienten am Straßenrand auseinandersetzt, wird sich wohlmöglich über folgendes Forschungsergebnis freuen: Die Tülle einer 10-Liter-Gartengießkanne von Geli ist kompatibel mit dem Plastikverschluss einer 1,5-Liter-Plastikflasche für Sprudel, Schorle oder Eistee! Nun lässt sich die Gießkanne ohne Mühe im Fahrradkörbchen transportieren ohne etwas zu verschütten. Wie der Zufall so will, passen die genannten Flaschenverschlüsse auch auf die Tüllen von 8- und 14-Liter-Gartengießkannen dieser Marke. Wir wissen leider nicht, wie es sich mit Straßengießkannen oder Heeresgießkannen verhält. Trotzdem ist dies mal wieder ein großartiger Triumph für die Wissenschaft!
folgt uns: