Häxor och Porr

Aus indiepedia.de
Version vom 9. Dezember 2018, 01:22 Uhr von Sark (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Häxor och Porr, Häxor & Porr
Herkunft: Berlin, Schweden
Aktiver Zeitraum: seit 2002
Genres: Synthie-Pop, Pop, Indie, Black Metal, Electro
Labels: Djur and MIR
Homepage: Häxor och Porr's Myspace

Häxor och Porr (heißt übersetzt: Hexen und Pornographie) ist ein Schwedisch/Deutsches Experiment. Die Band ist ein eklektischer Alptraum: Synthie-Pop, Indie, Black Metal, Pop und Electro. Wie eine Mixtur aus Field Mice und Immortal. Die Geschichte der Bandmitglieder führt auf einige der führenden Underground-Bands in Schweden zurück: Grapefruit & Bodybuilding, Slagsmålsklubben und Satanic Anal. Außerdem haben Häxor och Porr für Björks Kompilation Army of Me: Remixes and Covers mit 50 Hertz und SMK (Slagsmålsklubben) kollaboriert.

Im Jahre 2005 ziehen einige Mitglieder nach Berlin, mit deren Haupt-Band Slagsmålsklubben. Dort schloss sich Sophia Scalpel als neue Angehörige mit an.

Bandgeschichte

Die Band veröffentlichte ihr erstes Album 69 Animal Songs im Jahre 2002. Es war eine Paraphrase von Magnetic Fields' Triple-CD. Aber anstatt daß alle Lieder über Liebe waren, handelten sie von Tieren.

Das Album brachte die Band auf eine kleine Tour durch Ost-Europa, Polen, Litauen, Weißrussland und Moldawien. An einem Abend im November 2003 wurde der Leadsänger von ein paar Pitbulls in Chişinău (Kishinev, Moldawien) angegriffen. Er wurde schlimm verletzt und verließ die Band sofort. Aber ein neuer Sänger wurde rekrutiert von der christlichen Metalband The Gravestones.

Im Jahre 2004 veröffentlichen Häxor och Porr das Album Bränn alla broar sänk alla skepp (Verbrennt alle Brücken, versenkt alle Schiffe). Es war kein wirklicher Erfolg, aber brachte die Band auf ein paar schwedische Musikfestivals.

2005 veröffentlicht die Band Mayday mayday, hallå, hallå. Es war eine traurige Geschichte über einen Piloten, welcher mit seinem Flugzeug in den Atlantik stürzt. Kurz bevor er stirbt, hört er seine Frau im Funksystem. Sie schläft mit dem Terminal-Oberhaupt, lachen nur und schalten dann die Funkverbindung ab. Als der Pilot versucht zu springen, realisiert er, daß jemand seinen Fallschirm gestohlen hat.

Später im selben Jahr trug die Band zu Björks Album Army of Me bei, mit dem Song Army of Djur. Dieses Lied wurde von mehreren britischen Musik Journalisten gehyped, wie z.B. vom Reporter von The Guardian.

Im Herbst 2005 gingen Häxor och Porr nach Berlin, um Fuck you Glesbygd (Glesbygd ist ein anderes Synonym für "Kaff", Kleinstadt oder Dorf) aufzunehmen. Dort trafen sie die Sängerin Sophia Scalpel in einer dunklen Bar. Sie sang die Radiohits Dramabananen und Das Pferdchen mit dem Olympischen Apfel. Letzterer wurde beinahe die Signaturmelodie der Paralympischen Spiele. Die Songs von Fuck you Glesbygd wurden häufig im schwedischen Radio gespielt.

Kollaborationen

Mit Slagsmålsklubben und 50 Hertz für Björk's Kompilation CD Army of Me: Remixes and Covers.

Diskographie

  • 69 Animal Songs, Album (2002)
  • Bränn alla broar sänk alla skepp, Album (2004)
  • Mayday mayday, hallå, hallå, EP (2005)
  • Fuck you Glesbygd, EP (2006)
  • Belgien, Album (2007)

Kompilationsbeiträge

Björk - Army of Me: Remixes and Covers

Referenzbands

Slagsmålsklubben, 50 Hertz, Jospressen


Weblinks