Gunpowder Elektrick

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gunpowder Elektrick
Gunpowder Elektrick (l. Ole Wagner, r. Eilert Fuhrmann)
Gunpowder Elektrick (l. Ole Wagner, r. Eilert Fuhrmann)
Herkunft: Flensburg, Schleswig-Holstein
Aktiver Zeitraum: 19951997
Genres: Indiepop
Lo-Fi
Singer/Songwriter
Labels: Plattenmeister
Homepage: Seite bei Plattenmeister
Line-Up:
Ole Wagner: Gitarre, Gesang, Diverses
Eilert Fuhrmann: Gesang, Gitarre, Diverses

Gunpowder Elektrick (manchmal auch Gunpowder Éléctric geschrieben) war ein Projekt des Flugschädel-Mitglieds Ole Wagner. Es existierte von 1995 bis 1997.

Bandgeschichte

1995 brachte der hauptamtlich bei den norddeutschen Industrial-Dadaisten Flugschädel angestellte Ole Wagner eine Kollaboration mit Eilert Fuhrmann (der seinerseits schon bei der "Othniel"-EP sowie der erweiterten Flugschädel-Fassung namens Boksch mitgewürgt hatte) auf die Beine, welche sich Gunpowder Elektrick nannte. Im Gegensatz zum derben Krach seiner Hauptband verlagerte sich der Gunpowder-Sound auf zurückgelehnte Akustikgitarren, poppige Melodien und sanfte Breakbeats irgendwo zwischen Beck und Ween, die aber gleichwohl in gewohnter Flugschädel-Manier mit allerlei abstrusen, zumal englisch-norddeutsch onomatopoetischen Songtiteln und Samples unterlegt wurden (Kostproben von Songtiteln: Unfunk = Anfang, Jetzt Christus (richtig) = Jetzt kriegst Du's richtig, O, laugh = Olaf). Textlich befleißigten sich die Herrschaften sowohl Flugschädel-esker Dadaismus-Umtriebe (Für sie, Katze spricht) als auch der dänischen Zunge (Danske Plørre) und heimatgemäß lakonischen Humors (die Generation X-Verspottung O, laugh sowie Partysahne mit der schönen Zeile: "Und nun fragst Du: Gibt es / ein Leben nach dem Tod? / Woher soll ich das wissen / ich leb noch, Du Idiot"). Der in diesem Sinne geistesverwandte DJ Koze (Fischmob) steuerte auf dem ersten und leider einzigen Album des Duos namens "Festplatte" von 1996 ebenfalls Hilfe bei.

Kollaborationen

Diskographie

Kompilationsbeiträge

Trivia

  • Live trat das Duo unter anderem in Langarmshirts mit aufgedruckten Tattoos auf (siehe Bandphoto), oft auch zusammen mit Flugschädel und Fischmob.

Referenzbands

Weblinks