Gudrun Gut

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gudrun Gut (*1960 als Gudrun Bredemann in Celle) ist DJ und Musikerin aus Berlin und betreibt das Label Monika Enterprise. Sie war eine der zentralen Figuren der ersten Berliner Punk-Szene und ist bis heute in der Berliner Musikszene aktiv. Bekannt ist sie vor allem durch ihre Aktivitäten im Rahmen des von ihr 1994 gegründeten Ocean Clubs. Seit den 1990er Jahren ist sie als DiscJockey aktiv und veröffentlicht von Zeit zu Zeit Soloplatten, nebenbei ist sie in allerlei Projekte involviert. Mit Thomas Fehlmann betreibt sie in der Nordwestuckermarck eine Pension.[1] Ein jährliches Festival findet zum Themenschwerpunkt zeitgenössische Musik statt.

Biografie

Gudrun Gut studierte von 1978 bis 1984 in Westberlin an der Hochschule der Künste. Zu dieser Zeit spielte sie zunächst Schlagzeug und Bass bei DIN A Testbild. 1979 gründete sie mit Bettina Köster, Karin Luner, Eva Gössling und Beate Bartel Mania D, 1980 war sie Gründungsmitglied der Einstürzenden Neubauten, wo sie jedoch bald wieder ausstieg. Ebenfalls dieser Zeit führte Gudrun Gut den legendären Klamottenladen Eisengrau, der auch als Kassettenlabel fungierte. Für das Label Kartell hat sie die Kassettencompilation Sleep? Unvollständige Bestandsaufnahme Berlin 1984 zusammengestellt. In den späten 1980ern gründete Gut die Band Matador, durch die sie zum Musizieren mit dem Computer kam. Infolge dessen komponierte Gudrun Gut auch immer wieder Filmmusik. 1990 gründete sie ihr erstes Label, Moabit Records. 1991 wurde Miasma (mit Myra Davis) ins Leben gerufen.

1994 beschloss Gut, Bandkontexte fortan zu meiden und stattdessen in einem lockeren Verbund interessierter MusikerInnen zu arbeiten, der Ocean Club wurde gegründet: „von der elektronik ausgehend hat sich das prinzip von bands als produzierende einheit verflüssigt. neue teams, in denen sich prioritäten schnell verschieben, werden jetzt zum zweck gebildet, gemeinsame ziele und verbotene abstecher, schneller und direkter zu verwirklichen.“ (Gudrun Gut). Von 1997 bis 2012 moderierte und produzierte sie mit Thomas Fehlmann die wöchentliche Radiosendung Ocean Club Radio (radioeins, später ByteFM). Ebenfalls 1997 wurde das Label Monika Enterprise gegründet.

<– Album Preview 2014 (mit Hans-Joachim Irmler von Faust)

<– Greie Gut Fraktion – Wir bauen eine neue Stadt (Original von Palais Schaumburg, Paul Hindemith)

2010 veröffentlichte Gudrun Gut zusammen mit Antye Greie unter dem Namen Greie Gut Fraktion das Album Baustelle, auf dem Aufnahmen von Baustellen-Sounds mit elektronischer Musik kombiniert werden. Passenderweise befindet sich auf dem Album auch eine Coverversion von Palais Schaumburgs Wir bauen eine neue Stadt.[2] 2012 erschien das Album Wildlife mit einer Coverversion von Mike Chapmans und Holly Knights The Best und die Best Garden EP mit Remixen von Jörg Burger und Thomas Fehlmann.

„Das musikalische Handwerk hat mich nie interessiert. Ich schreibe ja auch keine normalen Songs, so denke ich gar nicht. Ich suche Töne und Themen wie Bausteine, aus denen ich etwas baue. Und dann wird das tausendmal überarbeitet. Eigentlich wird es eingekocht.“[3]

Dieses Prinzip griff auch beim Gut und Irmler Projekt des Jahres 2014. Hans Joachim Irmler von Faust improvisierte an seiner Orgelburg und Gudrun Gut lieferte mit ihrem Laptop die Struktur. Interessanterweise ist das so entstandene Album 500m bei einigen Download-Plattformen unter dem Alias-Projektnamen Gut, böse, besser gelistet.

Bands und Projekte

DIN A Testbild (1977-1978; Stylophon), Mania D (1978-1979; Schlagzeug), Liebesgier (1979; Texte und Schlagzeug), Einstürzende Neubauten (1980; Synthesizer), Matador (1980; Gitarre, Schlagzeug Gesang und Sampler), Malaria! (1981-1986 und 1992; Schlagzeug, Gitarre, Gesang), Jud-Gut (1985-1986; Komposition), Madame Bovary (1990-1991; Komposition), Miasma (seit 1992; Komposition), Ocean Club (seit 1995), Brillenschlangen (1998; Performance-Projekt), Greie Gut Fraktion (2010; Musikprojekt mit Antye Greie)

Ocean Club-Mitglieder

Gudrun Gut, Thomas Fehlmann, Mermaid Jaculine, Chica Paula, Wolfgang Betke, Daniel Meteo, Tom Thiel

Kollaborationen

Mit Fehlfarben auf 26 1/2: Sonntag Morgen (2006), mit Antye Greie (Greie Gut Fraktion), mit Myra Davis (Miasma), mit Manon Pepita Duursma und Beate Bartel (Matador), 1980 mit Tabea Blumenschein, Frieder Butzmann und Bettina Köster, desweiteren mit Blixa Bargeld, Anita Lane, Inga Humpe ...

Diskografie

Alben:

Singles:

  • 1980: White Christmas, 7" mit Tabea Blumenschein, Frieder Butzmann und Bettina Köster, Marat Records
  • 1995: Die Sonne (Mixes For The Ocean Club), mit Blixa Bargeld, Intercord
  • 1995: Yadi Yadi, mit Anita Lane, Alternation
  • 1996: Firething, mit Anita Lane, Alternation
  • 1996: Butterfly (Mixes For The Ocean Club), 12" mit Inga Humpe, Alternation
  • 2002: Miasma 3, Mini-CD mit Myra Davies, Moabit Musik
  • 2005: Move Me, 7", Earsugar
  • 2007: Pleasure Train, 7", weiß, Earsugar
  • 2007: In Pieces, 12", Monika Enterprise
  • 2008: Apples, Pears And Deer In Poland EP, 12", Monika Enterprise
  • 2012: Best Garden EP, 12", Monika Enterprise
  • 2013: Going Up The Country / Tiger, 7", Monika Enterprise
  • 2015: Gut Und Irmler / Moebius, Story, Leidecker – Sometimes Less / Squib, Last Image (12", Bureau B)

Trivia

  • Gudrun Guts Aktivitäten zeichnen sich fast alle durch ein M (oder umgekehrt: W) aus, das seit Mania D als Erkennungszeichen gilt.
  • Gudrun Gut ist eine der Interviewpartner in Jürgen Teipels Buch Verschwende Deine Jugend.
  • 1994 sowie 1995 gab sie Workshops zum Thema Techno und zum Thema Sampling nur für Mädchen.

Einzelnachweise

  1. Gut Sternhagen, Gudrun Gut und Thomas Fehlmann [1] beim Gut Sternhagen, zugleich eine Art Musikerenklave.
  2. Florian Schneider – Die zwei Damen vom Bau. Greie Gut Fraktion (2010) [2] „Am Anfang stand das Field Recording“, bei Tonspion
  3. Thomas Winkler – „Die Stille war eine Offenbarung“ [3] 1. Oktober 2012 bei der taz

Weblinks

Offiziell

  • Homepage [4] bei Gudrun Gut
  • Homepage [5] beim Ocean Club
  • Homepage [6] bei Monika Enterprise

Profile und Interviews

Musik

Links im Juli 2017.