Gary Lee Conner

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gary Lee Conner
Gary Lee Conner mit den Screaming Trees 1991
Gary Lee Conner mit den Screaming Trees 1991
Herkunft: Ellensburg, Washington (US-Bundesstaat), USA
Geboren: 22. August 1962 (56 Jahre)
Aktiver Zeitraum: seit 1980
Genres: Grunge
Instrumente: Gitarre, Gesang
Labels: Sub Pop, Moonbus International Recordings
Homepage: Gary Lee Conner bei MySpace
Bands:
Screaming Trees
The Purple Outside
Microdot Gnome

Gary Lee Conner war der Leadgitarrist der Grunge-Pioniere Screaming Trees und ist zudem als Solokünstler sowie mit dem Projekt Microdot Gnome aktiv.

Biographie

Der mit genau umgekehrter Vornamenkonfiguration (also Lee Gary) geborene Gary Lee Conner war schon im Teenageralter als Musiker und Songschreiber aktiv, dabei im Gegensatz zu seinen Brüdern Van Conner und Patrick Conner jedoch eher von zurückgezogener Natur. Zusammen mit Van, der Bass spielte, Drummer Mark Pickerel und dem Sänger Dan Harper hatte Lee schon 1982 in einer gemeinsamen Highschool-Combo namens Him and Those Guys gespielt, doch als Van und Pickerel 1984 eine neue Band in Trio-Formation mit dem Sänger Mark Lanegan aufzogen, intervenierte – sehr Rock'n'Roll – die Mutter der Conner-Brüder, da sie die noch weitergehende Ausgrenzung ihres Ältesten befürchtete und das Trio zudem auf gemeinsamem Conner-Equipment spielte. Fortan war die Band ein Quartett, das sich Screaming Trees nannte und dessen Leadgitarrist nun Gary Lee Conner hieß. Mit den Trees, die sich durch ihre Verbindung von schweren Riffs, psychedelischen Exkursen und Lanegans prägnanter Stimme auszeichneten, spielte Conner insgesamt fünf EPs und sieben Studioalben ein, die der Band zwar eine devote Fanschar und zu Hochzeiten des Seattle-/Grunge-Hypes auch einen gewissen Erfolg außerhalb der Szene einbrachten, den wirklichen Durchbruch von Grunge-Superstars wie Nirvana, Pearl Jam oder Soundgarden aber nicht wiederholen konnten. In die Endphase der Screaming Trees fällt auch Conners bisher einzige veröffentlichte Solosingle namens Grasshopper's Daydream, die 1999 bei Sub Pop erschien und bei der Conner auch von seinen beiden Brüdern sowie Queens of the Stone Age-Gitarrist Josh Homme unterstützt wurde.

Neben seiner Hauptband, für die Gary Lee Conner zahlreiche Songs schrieb, verwirklichte sich der Musiker auch in anderen Projekten, darunter The Purple Outside mit seinem jüngsten Bruder Patrick Conner, die 1990 bei New Alliance Records das Album "Mystery Lane" veröffentlichten. Zudem gastierte der Gitarrist auch bei befreundeten Bands und Künstlern wie Beat Happening, Steve Fisk und Mike Watt. Als Solokünstler trat Conner jedoch erst im Jahr 2010 wieder in Erscheinung, als der heute in Texas lebende Musiker das Album "4D Sugarcubes" unter dem Alias Microdot Gnome veröffentlichte, auf dem er sich stark von klassischer Sixties-Psychedelic beeinflusst zeigt, wie auch im drogenaffin betitelt wie verfilmten Video zum Song Confessions of the White Rabbit zu sehen ist.

Solo-Diskographie

Kollaborationen

Referenzkünstler

Videoclips

Weblinks