Frumpy

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Frumpy ist eine Hamburger Rockband um die Sängerin Inga Rumpf, die von 1969 bis 1972 und 1990 bis 1995 bodenständigen Bluesrock im Zuge des Psychedelic RockHardrock-Crossovers der beginnenden 1970er Jahre spielte.

Hintergrund

Wie viele Bands Anfang der 1970er Jahre driftete die Musik der Hippies zunehmend ins Epische. Besonders die Überschneidungen mit dem Hardrock wurden Prä- und Post-Punk gefeiert, wo Punk sich in den striktesten Routinen als Anti-Rock-Bewegung formulierte. Bands wie Frumpy, die frühen Deep Purple, Birth Control und weitere arbeiteten daran, Psychedelic und Hardrock in den Massenmedien zu vertreten, die ansich auf Schlager und Popmusik ausgelegt waren. Frumpys größter Hit war Rosalie von 1970 und schloss in mancher Hinsicht an Deep Purples Hey Joe an.

How the Gypsy was born (1971)

Der Musikexpress wählte Frumpy 1970 zur beliebtesten Band des Jahres.[1]

Line-up

Diskografie

Siehe auch

Jimi Hendrix, Janis Joplin, The Velvet Underground, Deep Purple, Birth Control, Procol Harum, King Crimson, Krautrock, Hardrock, The Doors, Psychedelic Rock

Trivia

Keyboarder Jean-Jacques Kravetz spielte oder spielt auch bei Udo Lindenberg und Peter Maffay. Die Aufnahmen der zweiten Phase ab 1990 sind noch etwas glatter als die frühen Aufnahmen.

Einzelnachweise

  1. Poplist Bestenlisten [1] bei Poplist.de

Weblinks

Musik

  • ‪Frumpy ‬– Rosalie Part 1 & 2 (1970) [3] in der Mitte auf 10:19 min. gekürzt‬ bei Youtube
  • Deep Purple – Hey Joe (1968) [4] bei Youtube

Links im Juli 2017.