Frank Ocean

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Frank Ocean wurde als Christopher Breaux am 28. Oktober 1987 in Long Beach (Kalifornien, USA) geboren. Er ist Singer/Songwriter und Rapper.

Genre

Soul, R&B

Biografie

Im Alter von etwa fünf Jahren zog Christopher Breaux mit seinen Eltern nach New Orleans in Louisiana und er konnte in späteren Jahren die reichhaltige Musikszene der Stadt kennen lernen. Durch den Hurricane Katrina, der 2005 große Teile der Stadt zerstörte, entschloss sich Breaux zu dem Umzug nach Los Angeles und schloss sich dort etwa 2009 dem Odd Future-Kollektiv an.

2011 veröffentlichte er dann unter dem Namen Frank Ocean, und mit seinem frei verfügbaren Mixtape Nostalgia, Ultra erreichte er große Aufmerksamkeit in den Medien des Internet. Ebenfalls in diesem Jahr trat er in verschiedenen Videos seiner Odd-Future-Kollegen auf, von denen vor allem Tyler, The Creator mit seiner Single She aus dessen Album Goblin große Beachtung fand.

Oceans Debütalbum Channel Orange erschien schließlich Mitte 2012, kurz nachdem er in einer Nachricht seine Liebe zu einem anderen Mann zugegeben hatte.[1] Für das Album erhielt Ocean in den Medien überwiegend überschwängliches Lob.

Kollaborationen

Zu Beginn seiner Karriere Zusammenarbeit (u.a. Songwriting) mit:
John Legend, Beyoncé, Justin Bieber, Brandy, Nas, Pharrell

Diskografie

Alben
  • 2012 Channel Orange
  • 2016 Blond
  • 2018 Endless (limitierte Auflage)
Mixtapes
  • 2011 Nostalgia, Ultra
Singles,EPs
  • 2011 Novacane
  • 2011 Swim Good
  • 2012 Thinkin Bout You
  • 2012 Pyramids

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
NME Spex Musikexpress Intro Pitchfork Stereogum Spex Musikexpress Intro Rolling Stone Visions
2011 Nostalgia, Ultra 35 24
Singles
2011 Novocane 41


Einzelnachweise

  1. thank you's - Posting auf tumblr

Weblinks