Eurockéennes

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eurockéennes
Zeitraum: 1989
Stadt, Bundesland: Ile de Malsaucy, Belfort, Frankreich
Fassungsvermögen: 100.000
Bühnen: 4
Genre: Indie Rock, Folk, Electronica, Chanson


Beschreibung

Das Eurockéennes Festival findet seit 1989 jedes Jahr am ersten Juliwochenende auf der wunderschönen Ile de Malsaucy in der Nähe von Belfort im Elsaß statt. Auf insgesamt 4 Bühnen unterschiedlicher Größe treten neben den großen Acts eines jeden Festivalsommers up-and-coming Indie-Bands und die Größen des französischen Pop auf. Auch die Gewinner-Bands der 'Tremplin'-Band-Wettbewerbe in verschiedenen Regionen Frankreichs, Deutschlands und der Schweiz erhalten die Gelegenheit, auf einer der Eurockéennes-Bühnen aufzutreten.

Das Line-Up ist bunt gemischt, oft Folk und Chanson am Nachmittag, Rock am frühen Abend und Electro spät in der Nacht. In jedem Jahr gibt es hörenswerte Kooperationen, meist französischer Bands, mit Orchestern. In jedem Jahr gibt es einen Line-Up Schwerpunk, 2006 wurden up-and-coming Bands aus Montreal eingeladen.

Das Eurockéennes ist seit seinem Beginn als relativ kleine Rockparty mit 10.000 Zuschauern an drei Tagen in den 17 Jahren seines Bestehens zum größten Festival seiner Art in Frankreich avanciert. Nur eine gute Zugstunde von Basel entfernt, ist es gut erreichbar und dank der Lage im südlichen Elsass meist mit exzellentem Wetter gesegnet.

Das Festivalgelände liegt auf einer Halbinsel im Lac de Malsaucy, Zwanzig Minuten von Belfort entfernt. Kostenlose Shuttelzüge bringen die Festivaliers vom Bahnhof in Belfort dorthin. Leider kann man aus Sicherheitsgründen nicht direkt vom Festivalgelände aus im See schwimmen. Das Gelände ist zwar groß, aber überschaubar, die Bühnen (davon zwei überdacht) liegen dank der tollen Geographie nah beieinander, die Wege sind insgesamt kurz. Die Hauptbühne (Grande Scéne) liegt am Fuss eines leichten Hangs, daher man kann auch aus größerer Entfernung noch sehr gut sehen. Das Eurockéennes ist, trotz seiner Größe, ein außergewöhnlich entspanntes Festival. Das Publikum ist größtenteils französisch, kennt die auftretenden Bands gut, und ist dementsprechend enthusiastisch.

Einzige Wehrmutstropfen: Es könnte mehr Klos geben (allerdings gibt es größtenteils Wasserklos, keine Dixies), man sollte über die Einführung von Pfandbechern nachdenken und die Verpflegung dürfte weniger französisch sein. Auf dem Eurockéennes gibt es Foie Gras, Raclette und die berüchtigten, stinkenden Tartiflette Sandwiches. Dafür kann man seine eigene Verpflegung, inklusive Alkohol, mitbringen. Seulement en France!

Trivia

Das Eurockéennes ist bei Künstlern beliebt, Auftritte dort wurden sowohl von Nada Surf, als auch von Bloc Party in DVDs verewigt. Kele Okereke (Bloc Party) bezeichnete in einem Interview der Intro den Auftritt 2005 beim Eurockéennes als 'den schönsten Auftritt des Jahres'. Daniel Lorca von Nada Surf nennt den Eurockéennes-Auftritt der Band 2003 und die darauffolgende Party-Nacht 'eine der besten seines Lebens'.

Geschichte

2006

Line Up

Daft Punk The Strokes Dionysos Deftones Anais Arctic Monkeys Damian Marley Gossip Seun Kuti & Fela's Egypt 80 Two Gallants Venus Atmosphere Gojira Nonstop Polysics Poni Hoax Malajube Dj Ai Brother Ali Benjie Hellbats Jack and the bearded Fishermen Adam Kesher Fancy Uffie & DJ Feadz The Young Knives McAnuff & Bazbaz Orchestra Asher Depeche Mode Coldcut Morrissey Enhancer Infadels Katerine Camille & Pascals The Sunday Drivers Hushpuppies Spank rock Apsci La Caution Spleen I love UFO Teitur & Orchestre Nathan Fake Animal Collective Fat Freddys Drop Seb Martel Last Minutes Free's B Jahcoustix A Brand Zzz Fidel nadal Duracell Asher Muse Archive Blackalicious Sigur Ros Mogwai Dominique A Art Brut Cult of Luna Islands Les Georges Leningrad We are Wolves Ghislain Poirier Omnikrom Duchess says Aberfeldy Giant Drag Bo Weavil Las Ondas Marteles Dahlia My baby wants to eat your pussy Aloan Le Crapo des Marais John Lord Fonda DJ Mehdi Jahcoustix Fidel Nadal Asher

2005

Line-Up

Nine Inch Nails Queens of The Stone Age Cali Louise Attaque Sonic Youth The Chemical Brothers Kraftwerk The Killers Garbage Kaizers Orchestra Cake Amadou & Mariam Ghinzu Mass Hystéria Emilie Simon, la Synfonietta et les Percussions claviers de Lyon Bloc Party Interpol The Go! Team La Phaze Gomm The National ETHS Nosfell & Ez3kiel Bumcello Vitalic Marcello D2 Le Tigre The Bravery Röysopp Blumen Little Barrie Konono n°1 Taf Ken Boothe The Faint Bright Eyes Electrelane Elkee Mastodon Morgan Heritage Tom Vek Raphael Saadiq Raw T. Dälek Toxic Kiss Tom Zé Balkan Beat Box Plantlife Slum Village Torm Bonnie Prince Billy Common Kas Product Moodymann Rhythm & Sound feat. Tikiman Twaii CocoRosie Jean Grae Saul Williams Eagles of Death Metal Jamie Lidell T. Raumschmiere Monsieur Z. Andrew Bird Isis Turbo Trio Amon Tobin TTC


2004

Line Up

The Pixies Korn Iam Avril Placebo Broken Social Scene Franz Ferdinand An Pierle & Synfonietta de Belfort -M- Pj Harvey The Rapture Slipknot Jr Ewing Rjd2 !!! Ben Kweller Alain Bashung Ralph Myerz & the Jack Herren Band Tim Patience Watch Daniel Darc Seeed Buck 65 Automato Grandbuffet Lifesavas The Cat Empire Mono Elista As Dragon Shrink Orchestra Girls in Hawaii Herman Dune Belle And Sebastian Scissor Sisters An Albatross Agoria Sludgefeast Luke Serotonine X Vision Blonde Redhead Doctor L Svinkels The Dillinger Escape Plan Le Peuple de l'herbe Amp Fiddler Antibalas Afrobeat Orchestra Zero7 Lust China Music LAB avec Shetou Wang Lei & Hightone Membrane Two Tone Club TV on the Radio Drey DJ Sharp Groove Armada No One Is Innocent Capleton Mike Realm


2003

Line Up

Aqme arto Lindsay Asher Selector & Family Asian Dub Foundation Blackalicious Console Dave Gahan Death In Vegas Dionysos Eiffel Electric Six Ellen Allien Fantomas Fat Truckers Hell Is For Heroes Hexstatic I Monster Jaga Jazzist Kerplunk La Rumeur La Vieille Ecole Lcd Soundsystem Leopold Kraus Wellenkapelle Marrakech Emballages Ensemble Massive Attack Mickey 3D Mike Ladd MXD Nada Surf Noise Surgery Nostromo Radiohead Sage Francis Second Rate Slayer Sleeppers Sole Stone Sour Stupeflip Suicide The Datsuns The Melvins Themselves The Polyphonic Spree The Roots The Streets Tokyo Ska Paradise Orchestra Tomahawk Tom Mc Rae Tony Allen Toots & the Maytals Tricky 2 many djs Underworld Watcha Zebda Zenzile Z Tribe

Weblinks