Electroclash

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abgrenzung
Ursprünge: Punk, New Wave
Herkunft: Europa, USA
Zeitraum: seit den späten 1990ern
Anders als: Techno, Elektropunk

Einführung und Geschichte

Electroclash entwickelte sich Ende der 1990er in Den Haag, München, Berlin, New York City und Detroit. Als erstes Beispiel wird gerne I-Fs "Space Invaders Are Smoking Grass" genannt. Der Begriff "Electroclash" entstand 2001, als der New Yorker Veranstalter und DJ Larry Tee einen Namen für ein exklusiv dieser Musik gewidmetes Festival brauchte. Von den Medien wurde der Begriff rasch verbreitet, die Künstler distanzierten sich jedoch fast alle davon.

Kennzeichnend für Electroclash ist der Rückgriff auf die klassischen Electro-Sounds der später 70er und frühen 80er.

Wichtige Akteure, Alben und Songs

Wichtige Bands: A.R.E. Weapons, Chicks On Speed, Client, The Faint, Fat Truckers, Felix da Housecat, Fischerspooner, Curtis Jones, DJ Hell, IAMX, Jeans Team, Ladytron, LCD Soundsystem, Miss Kittin, Mount Sims, Nachlader, OP:L Bastards, Peaches, Stuart Price, Schneider TM, The Rapture, Relaxed Muscle, Rich and Kool, T.Raumschmiere, Swayzak, Tiga, Toktok & Soffy O, TNT Jackson, Vive la Fête, Zoot Woman

Wichtige Alben:

Wichtige Songs

Vorläufer

Wichtige Labels