Editors

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die britische Indie-Rockband Editors wurde im Jahr 2003 in Birmingham (England) gegründet.

Genre

Post-Punk, Indie-Rock

Line-Up

Bandgeschichte

Die ehemaligen Bandmitglieder (ohne Ed Lay) lernten sich bereits 2000 an der "Staffordshire Universität" in dem Kurs "Music Technology" kennen. Durch ihren gleichen Musikgeschmack und ihre Absicht Musik zu machen kamen sie bald auf die Idee eine gemeinsame Band zu gründen. Tom Smith, Chris Urbanowicz, Russell Leetch und Geraint Owen ernannten sich zu "The Pride" (=Der Stolz), änderten ihren Bandnamen jedoch nach dem Wechsel von Ed Lay für Geraint Owen in Snowfield (=Schneefeld) um. Nach langem Hin und Her einigten sie sich dann aber auf den vielversprechenden Bandnamen "Editors" (wichtig: ohne The), mit dem sie letztendlich ihren Druchbruch in der Musikbranche erzielten. Ihr Musikstil lässt sich am ehesten mit dem von den typischen englischen 1980er-Jahre Bands (Joy Division oder Echo and the Bunnymen) vergleichen. Auch muss sich die Band den Vorwurf gefallen lassen ihren Stil stark an den der US-Postpunk/New Wave Band Interpol festzulegen. Dieses wird von nicht wenigen Kritikern als Abkupferung angesehen.

Anfang 2005 erschien die Debutsingle "Bullets", mit der sie sofort in die britischen Singlecharts einstiegen. Danach folgten "Munich" im April und ihre 3. Single "Blood" Anfang Juli, ca. 2 Wochen nach ihrem Auftritt am Glastonbury Music Festival am 24. Juni 2005. Ende Juli erschien dann ihr 11 Tracks-Studioalbum The Back Room, dessen Cover sich durch den schlichten düsteren Schwarz-Weiß-Grau Farbton auszeichnet. Veröffentlicht wurde dieses Album durch das Music Label Kitchenware, in den USA durch Fader. Die Single "Munich" wurde im Januar 2006 neuaufgelegt und infolgedessen schaffte das Album "The Back Room" den Sprung unter die Top 5 der UK Album Charts.

Im Sommer 2007 folgte dann das zweite Album An End Has A Start, nun aufpoliert durch Überproduzent Jacknifee Lee. Die Kritiker riefen "U2" und "Coldplay" und doch das konnte dem Erfolg nichts anhaben, das Album erreichte die Spitze der Charts, die erste Single Smokers Outside The Hospital Doors kam in die Top 10.

Ihr drittes Album wird von Flood produziert und erscheint 2009 unter dem Namen "In This Light and on This Evening". Das Album fällt sehr elektronisch aus, da anstelle von Gitarren meist Synthesizer als Hauptinstrument benutzt werden.

Diskographie

Alben

Singles

Charts

Jahr Titel Charts
D UK US US Independent A CH S F NOR FIN AUS NZ
2006 The Back Room - 2 - 21 - - - 107 - - - -
2007 An End Has A Start 24
1
- 14 - 31 - 56 - 24 37 37
2009 In This Light and on This Evening 8
1
- - - - - - - - - -
Singles
2005 Blood - 18 - - - - - - - - - -
2005 Bullets - 22 - - - - - - - - - -
2006 Munich - 10 - - - - - - - - - -
2006 All Sparks 82 21 - - - - - - - - - -
2007 Smokers Outside The Hospital Doors - 7 - - - - - - - - - -
2007 An End Has A Start 88 27 - - - - - - - - - -
2007 The Racing Rats - 26 - - - - - - - - - -
2009 Papillon 43 23 - - - - - - - - - -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
NME Musikexpress Intro Visions Les Inrocks Spex Musikexpress Intro Rolling Stone Visions
2005 The Back Room 20 13 26 19
2007 An End Has a Start 6 18 15 8 19 13
2009 In This Light and on This Evening 43 21 6 5
Singles
2005 Munich 28 7 49 15 8
2007 Smokers Outside the Hospital Doors 6 13 18 23 12
2007 An End Has a Start 41 45 26
2009 Papillon 11 6 2 3
2009 Bricks and Mortar 4

Referenzbands

Coverversionen

Editors covern...

Editors werden gecovert von...

Remixe

Editors werden geremixt von...

Videoclips

Weblinks