Depp Jones

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Depp Jones
Herkunft: Berlin, Deutschland
Aktiver Zeitraum: 1989 bis 1992
Genres: Heavy Metal, Punkrock
Labels: Sony Music
Line-Up:
Bela B. (Gesang, Sampling)
Rodrigo González (Gesang, Gitarre, Keyboard, Sampling)
Peter Sonntag (Bass, ab 1992)
Olaf M. Kobold (Schlagzeug, Sampling, ab 1990)
Ehemalige Mitglieder:
Axel "Atze" Ludwig (Gitarre, bis 1990)
Michael Beckmann (Bass, bis 1992)

Depp Jones war eine von 1989 bis 1992 existierende Punkrock-Band, die von Bela B. nach der Trennung seiner Band Die Ärzte gegründet wurde.

Bandgeschichte

Nachdem sich Die Ärzte 1989 aufgelöst hatten, gründete Bela B. zusammen mit dem damaligen Produzenten der Ärzte, Uwe Hoffmann, die Band S.U.M.P., aus der schließlich Depp Jones hervorgingen. Der Bandname basiert auf dem Lucky Luke-Comic Nr. 25 Die Daltons im Blizzard, in dem der Bandit Averell Dalton den, nicht gerade mit Intelligenz gewappneten, Spitznamen Depp Jones bekommt. Laut Bela B. beschrieb der Name die Band am besten, worauf Axel Ludwig in einem späteren Interview antwortete: "Ich dachte, super Idee, was für ein Kackname."
Die Band gründeten Bela B., Rodrigo González und Michael Beckmann während eines Konzertes, auf dem auch die Rainbirds gespielt hatten.
Während sich die Band kurz nach der Gründung an die Aufnahmen zu ihrem ersten Album Return to Caramba! machte, trennte man sich, sehr zum Leidwesen Bela B.s, von Axel Ludwig, da man zu der Feststellung kam, dass sein Gitarrenspiel nicht mit Rods harmonierte. Fortan war Rodrigo González alleiniger Gitarrist bei Depp Jones und mit Olaf M. Kobold bekam die Band nun auch einen Schlagzeuger. In dieser Formation wurden die beiden Alben Return to Caramba!, 1990, und Welcome to Hell, 1991, eingespielt.
Als Bassist Michael Beckmann die Band 1992 verließ und durch Peter Sonntag ersetzt wurde, begann man 1992 mit den Aufnahmen zum Album At 2012 A.D., dessen kommerzieller Erfolg sich, wie bei den Vorgängern, allerdings in Grenzen hielt, weshalb der im selben Jahr auslaufende Plattenvertrag von Sony nicht verlängert wurde. Noch im selben Jahr lösten sich Depp Jones auf.

Trivia

  • Als Bela B. 1993 zusammen mit Farin Urlaub, dessen Projekt King Køng ebenfalls nicht erfolgreich war, Die Ärzte wiedervereinigte, wurde Rodrigo González als Bassist übernommen.
  • Olaf M. Kobold lebt heute in Dortmund und ist Heilpraktiker.
  • Michael Beckmann arbeitet auch weiterhin noch erfolgreich im Musikgeschäft.
  • Peter Sonntag ist heute in der Band Final Virus als Bassist tätig.

Diskographie

Alben

  • 1990 Return to Caramba!
  • 1991 Welcome to Hell
  • 1992 At 2012 A.D.

Singles/EPs

  • 1990 Depp Jones Promo (Promo-CD)
  • 1990 Love is a Ghost (Promo-Vinylsingle)
  • 1990 Luxury/Mission Impossible

Quellen