Cyco Sanchez Supergroup

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cyco Sanchez Supergroup
Cyco Sanchez Supergroup: Rev. Sanchez, Little Miss Sanchez, Doc Sanchez (v.l.). Foto: J. Eichhorst
Cyco Sanchez Supergroup: Rev. Sanchez, Little Miss Sanchez, Doc Sanchez (v.l.). Foto: J. Eichhorst
Herkunft: Tübingen, Deutschland
Aktiver Zeitraum: seit 2008
Genres: Low-Fi Hi-Fun Kickass Garage Stomp mit Jungstexten
Labels: SunChess Rec. / Chaosfreaks Records
Homepage: Cyco Sanchez Supergroup
Line-Up:
Cyco Sanchez: Texte und spirituelle Führung
Doc Sanchez: Gitarre und Stimme
Rev. Sanchez: Bass
Little Miss Sanchez: Trommeln

Die Cyco Sanchez Supergroup ist eine Garage-Punk-Band aus Tübingen.

Bandgeschichte

Die Cyco Sanchez Supergroup gründete sich 2008 auf Initiative des zeitweise in Deutschland lebenden mexikanischen Malers und Musikers Leo "Cyco" Sanchez. Sanchez traf die Musiker seiner "Supergroup" im Rahmen des Tübingen Underground, einem losen Kollektiv von Underground-Musikern, die in und um Tübingen eine Reihe von Bands haben.

Er rekrutierte für seine Vision von zitatgespicktem Garage-Punk Musiker, die sich bereits durch ihre Aktivitäten in anderen Bands einen Namen verschafft haben: So sind "Little Miss" Sanchez und "Rev." Sanchez Mitglieder bei der Improvisations-Krautrock-Band Essighaus, die bereits einige Veröffentlichungen auf Middle Class Pig Records haben, sowie "Doc" Sanchez, der mit "Rev." Sanchez auch bei Filthy Cowboy Sunset spielt und der Songwriter-Band SingSallySing vorsteht. "Little Miss" Sanchez war auch lange Jahre Sänger der Punk-Legende Sumpfpäpste.

Bestand die Band in den ersten Monaten noch aus dem aktuellen Line-Up mit "Cyco" am Gesang und sporadisch an der Gitarre, übernahm Gitarrist Doc Sanchez bald auch den Gesang, da sich "Cyco" stärker der Malerei und der Lyrik widmen wollte und wieder nach Mexiko zurückkehrte. Ab und zu schickt er seiner deutschen "Supergroup" noch Texte per Mail. Die eigentliche Karriere der Cyco Sanchez Supergroup begann schließlich ohne "Cyco" Sanchez zuerst im Rahmen des Tübingen Undergrounds. So supporteten die drei Musiker neben Bands des Tübingen Undergrounds auch bald Größen wie The Lustkillers, Los Peyotes, The Satelliters oder Reverend Beat-Man auf deren Europa-Tourneen.

2010 wird die Cyco Sanchez Supergroup vom süddeutschen Indielabel Chaosfreaks Records gesignt.

Musikalische und inhaltliche Einflüsse

Die musikalischen Einflüsse der Cyco Sanchez Supergroup reichen vom großen Vorbild Billy Childish über minimalistischen Hardcore, '77-Punk, TexMex, Country und Blues bis hin zu primitivem Garage-Punk. Dabei versucht die Band vor allem, ein ironisches Spiel mit den Genres zu treiben, indem sie z.B. offen Zitate verwendet und diese in einen anderen, ironischen Kontext stellt, oder aber indem sie den Primitivismus von Musik wie z.B. Psychobilly auf die Spitze treibt und sich mit nur einem Akkord lustig macht über die Engstirnigkeit dogmatischer Genrepuristen.

Inhaltlich bedienen die Texte, die hauptsächlich vom ehemaligen Sänger Leo Sanchez stammen, mit den genretypischen Topoi wie Sex, Gewalt, Horrormotiven, Autos und Gitarren die gängigen Klischees, wobei auch diese Klischees ironisch gebrochen werden. So stellt zum Beispiel "Cyco Sanchez sells his soul" das klassische Thema "Sell my soul for Rock'n'Roll" auf den Kopf: "I'd rather sell my soul than play some Rock'n'Roll", oder der 60's-Beat-Song "Saturday Night Punkrock", der davon handelt, dass das lyrische Ich Samstag abends lieber allein zuhause ein Buch liest als mit seinen Kumpels auf ein Punkrockkonzert zu gehen. Dass der Text dabei zu genau jener Musik gesungen wird, die er verspottet, ist eines der Hauptmerkmale der Ironie der Cyco Sanchez Supergroup.

Diskographie

Alben
  • 2009 Fishing for Zombliments
  • 2012 The Basement Tapes (als Cyco Sanchez Blues Trio)
  • 2012 Death To False Zombies
Samplerbeiträge
  • 2008 "Zombie Style" auf "Tübingen Underground, Vol. IV: Pinx Not Dead"
  • 2010 "Welcome to Cyco World" auf "Tübingen Underground, Vol. V: Unsere Stadt"
  • 2011 "Saturday Night Punkrock" auf "Way Out From the Hideout - The Best of the GaragePunk Hideout, Vol. 4"
  • 2012 "Beware (Of The Zombie Bombie Bear" auf "Garage Monsters - The Best of the GaragePunk Hideout, Vol. 9"

Referenzbands

Weblinks