Curtis Roads

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Curtis Roads (*1951) ist Komponist in den Bereichen der Computermusik, sowie der Elektronischen und Elektroakustischen Musik. Er beschäftigt sich hauptsächlich mit Microsound, Granular- und Pulsarsynthese und gilt als Entdecker der Granularsynthese. Curtis Roads war außerdem 23 Jahre lang Chefredakteur des Computer Music Journal. Seine Schriften umfassen über 150 Monographien, Artikel, Reportagen und Rezensionen und wurden in viele Sprachen übersetzt.[1]

Hintergrund

Curtis Roads studierte Komposition in San Diego und Paris, wo er promoviert wurde. Heute lehrt er an der Universität Santa Barbara. Roads schreibt auch Software und hat zusammen mit Alberto de Campo den PulsarGenerator und die Creatovox geschrieben. Seit 2004 arbeitet er an einer Methode der Klanganalyse, die er atomare Dekomposition nennt, die Arbeit wird von der National Science Foundation gesponsort.

Für Sculptor von 2001 hat Roads Quellmaterial von John McEntire (Tortoise) verwendet. Point Line Cloud von 2005 erschien auf dem Indielabel Asphodel und erregte wenig mehr als die Aufmerksamkeit der Kritiker.[2]

Microsound

Roads zerschießt die Musik analytisch in „subatomare“ Bestandteile, die kürzer sind als eine Millisekunde und die er dann in Pro Tools arrangiert. Mit dieser Methode hat er entsprechend kurze Stücke geschaffen, eine inzwischen sechsminütige Komposition wurde vor über 25 Jahren begonnen.[3]

"Beneath the level of the note lies the realm of sound particles. Each particle is a pinpoint of sound. Recent advances let us probe and manipulate this microacoustical world. Sound particles dissolve the rigid bricks of musical composition-the notes and their intervals-into more fluid and supple materials. The sensations of point, pulse (series of points), line (tone), and surface (texture) emerge as the density of particles increases. Sparse emissions produce rhythmic figures. By lining up the particles in rapid succession, one can induce an illusion of tone continuity or pitch. As the particles meander, they flow into liquid-like streams and rivulets. Dense agglomerations of particles form clouds of sound whose shapes evolve over time." - Curtis Roads[4]

Point Line Cloud, 2005

  • "The ravers create some beautiful sounds, but they don't have a narrative," he says. "That's what separates the men from the boys."[5]

Siehe auch

Algorithmische Komposition, Spektralmusik, Texturalismus, Elektronische Musik, Schillinger-System, Datamosh, Databending, Circuit bending, Komposition, Computermusik.

Diskografie

  • Point Line Cloud (2005)
  • Now (2003)
  • Sculptor (2001)
  • Half Life (2001)
  • Microsound (2004)
  • Half-life (1998–1999)
  • Clang-Tint (1991–1994)

Print- und Onlineveröffentlichungen

  • Roads, Curtis (2009). Composing Electronic Music. Oxford University Press.
  • Roads, Curtis (2001). Microsound. Cambridge: MIT Press.
  • Roads, Curtis et. al. (1996). The Computer Music Tutorial (1996). MIT Press (siehe Weblinks).
  • Roads, Curtis (1997). Musical Signal Processing. Routledge.
  • Roads, Curtis and Strawn, John, (Hrsg., 1987). Foundations of Computer Music, MIT Press.

Einzelnachweise

  1. Artikel Curtis Roads [1] bei Moderecords
  2. Joshua Davis – Subatomic Pop: Composing an Electronic Symphony, 0.001 Second at a Time (2008) bei der Wired, eingesehen am 5. Juni 2013, zur Zeit nicht online verfügbar.
  3. ebd.
  4. Informationstext zum Youtubevideo, eingesehen 5. Juni 2013
  5. Joshua Davis – Subatomic Pop: Composing an Electronic Symphony, 0.001 Second at a Time (2008), Anm. 2

Weblinks

  • Homepage [2] bei create.ucsb.edu
  • Artikel Curtis Roads [3] bei der en.wiki
  • Curtis Roads – The Computer Music Tutorial (1996) [4] unformatiertes PDF bei i-e-i.wikispaces.com
  • Curtis Roads et. al. – The Computer Music Tutorial (1996) [5] kommentierte Anzeige bei amazon
  • Profil [6] bei Discogs

Links im Juli 2017.