Crisis Party

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Crisis Party
Herkunft: Seattle, Washington, USA
Aktiver Zeitraum: ca. 1984-1990
Genres: Hardcore
Hardrock
Hair Metal
Labels: Metal Blade
Line-Up:
Kenny Gordon: Gesang
Kevin Whitworth: Gitarre (bis 1989)
Tommy Hansen: Gitarre
Ward Nelson aka "Whiskey Ward": Gitarre (1989-1990)
Duff McKagan: Bass
Tommy Simpson: Bass (bis 1989)
Stevie Groove: Bass (1989-1990)
Erick Erickson: Schlagzeug (1989-1990)

Crisis Party waren eine Band aus Seattle, die zu Beginn ihrer Laufbahn Hardcore Punk spielte und später in Richtung Hardrock/Hair Metal ging.

Bandgeschichte

Die Mitte der 1980er Jahre in Seattle gegründeten Crisis Party standen weniger in der bekannten Grunge-Tradition der Stadt, sondern eher für die medial unterrepräsentierten Zweige des Hardcore und des Hair Metal. Insofern ist es nicht verwunderlich, dass der umtriebige Duff McKagan – der mit Ten Minute Warning und The Fartz einerseits sowie Guns N' Roses andererseits ebenfalls beide genannten musikalischen Wege beschritten hat – ebenfalls zu den Bandmitgliedern gehörte. Tatsächlich galt die wenig live spielende Truppe lange Zeit eher als Hardcore-Combo, die es aber immerhin 1987 zum ersten Titelact des neugegründeten Backlash-Fanzines brachte. Als der Glam-Metal-Sound im Bandgefüge – maßgeblich vorangetrieben von Sänger Kenny Gordon und Gitarrist Tommy Hansen – allerdings immer dominanter wurde, räumten die inzwischen eher zum psychedelischen Grunge-Arm der Bewegung neigenden Kevin Whitworth (Gitarre) und Tommy Simpson (Schlagzeug) 1989 das Feld, um Ron Nines neuer Band Love Battery beizutreten. Dadurch ließ sich die Haarspray-Fraktion von Crisis Party allerdings nicht entmutigen und holten sich flugs eine neue Rhythmussektion nebst zweitem Gitarristen dazu, und in der Hochphase des Hair Metal-Sounds konnte die Truppe schließlich auch einen Deal mit Metal Blade an Land ziehen. Das dort noch 1989 erschienene und von Terry Date (u.a. Soundgarden, Pantera) produzierte Debütalbum "Rude Awakening" präsentierte eine rauhere Form der zu jener Zeit angesagten Variante des Hardrock, die durchaus wohlwollend aufgenommen wurde. Trotzdem lösten sich Crisis Party Anfang der Neunziger auf, als der Grunge ihrer Heimatstadt mit Nirvana den Hair Metal endgültig vom Charts-Thron gekippt hatte.

Diskographie

Alben

Referenzbands

Weblinks