Cock Sparrer

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Cock Sparrer (früher Cock Sparrow), darf als die erste Oi Band der Welt gelten und entsprechend ist ihr Ruf als DIE Skinhead-Band ungebrochen. Cock Sparrer begannen schon 1972 Musik zu machen und lieferten mit ihrem dreckigen, stark von den Rolling Stones inspirierten Rock den Blueprint für den späteren Oi. Cock Sparrer, bzw Sparrow ist aus dem Cockney Rhyming Slang und bedeutet in etwa "guter Feund".

Mitglieder

Gründungsmitglieder und bis heute Stammbesetzung

  • Collin McFaull, Gesang
  • Mick Beaufoy, Gitarre
  • Steve Burges, Bass
  • Steve Bruce, SChlagzeug

Ehemalige Mitglieder (Alle Rythmusgitarre)

  • Garrie Lammin
  • Chris Skapis
  • Shug O'Neill

Aktuell an der Rythmusgitarre

  • Daryl Smith

Geschichte

1972 gründeten Steve Bruce (Drums), Mick Beaufoy (Gitarre), Steve Burgess (Bass) und Collin McFaull (Gesang) Cock Sparrer. Später kam noch Garrie Lammin als Rhythmusgitarrist hinzu. Schon kurz nach der Gründung bot sich Malcom McLaren als Manager an, ebenso sollte Cock Sparrer als Vorband der von McLarren protegierten Sex Pistols auftreten. Man kam aber Menschlich nicht miteinander aus. Cock Sparrer meinten, das ihnen McLaren kein Bier spendieren wollte, weswegen der Deal geplatzt ist. In Anbetracht der Bedeutung die die Sex Pistols dann erreicht haben, sehen Cock Sparrer dieses Versäumniss als grössten Fehler ihrer Geschichte an.

Cock Sparrer kamen dann bei Decca unter, hatten aber kaum Erfolg, was sicher auch darin zu suchen ist, dass 1977 mit ihrem an Clockwerk Orange erinnernden Optischen Stil und Coverversionen von den Rolling Stones nicht den Nerf der Zeit trafen. Ihre ersten Singles floppten, und so wollte Decca ihr Debut nur in einer kleinstauflage in Spanien veröffentlichen. Kurz darauf Kündigte Decca den Vertrag mit Cock Sparrer und die Band war einzige Zeit auf Eis gelegt.

Das änderte sich Anfangs der 80iger, als die Zeit reif war für Oi und ihr Song Sunday Stripper auf dem wichtigen Sampler Oi! - The Album erschien. Cock Sparrer rauften sich wieder zusammen und blieben zunächst bis 1990 Aktiv. Nach einer erneuten Pause startete Cock Sparrer 1992 wieder durch und sind bis heute Aktiv

Diskographie

Alben

  • Shock Troops, 1982, Carrere, Re-Released 1991 Link
  • Running Riot in '84, 1984, Syndicate, Re-Released unter Runnin Riot 1988, 1988, Link
  • True Grit, 1987, Razor
  • Live and Loud, 1987, Link
  • Guilty as Charged, 1994, Bitz Core
  • Two Monkeys, 1997, Bitz Core
  • Runnin' Riot Across the USA, 2000
  • The Decca Years, 2006
  • Here we stand, 2007

EP

  • Run Away EP, 1995, Bitz Core

Singles

  • Running Riot b/w Sister Suzie, 1977, Decca
  • We Love You b/w Chip on my Shoulder, 1977, Decca
  • England Belongs to Me b/w Argy Bargy, 1982, Carerre

Weblink