Cloudberry

Aus indiepedia.de
Cloudberry
Cloudberry.jpg
Herkunft: Frankfurt am Main, Wiesbaden, Berlin
Aktiver Zeitraum: seit 1999
Genres: Indie-Rock, Alternative, Shoegaze
Labels: A Cloudberry Release
Saint Records
Fastball Music
Welcome Home Music
Homepage: cloudberry.de
Line-Up:
Marco Pleil (Gesang, Gitarre)
Sebastian Lübeck (Bass)
Thomas Wolf (Schlagzeug)
Ehemalige Mitglieder:
Monika Grysa (Bass, Gesang)
Robert Beyer (Bass)
Oliver Schmidt (Gitarre)
Lothar Weise (Schlagzeug)

Cloudberry wurden 1999 in Frankfurt am Main gegründet.

Inhaltsverzeichnis

Bandgeschichte

Cloudberry startet 1999 als Wohnzimmer- bzw. Soloprojekt von Marco Pleil. Der Multiinstrumentalist war zuvor sieben Jahre lang Frontmann des Frankfurter Pop-Punktrios Strange, mit dem er Mitte der 90’er eine EP und ein Album veröffentlicht und über 200 Live-Shows gespielt hatte. Eine EP veröffentlicht Pleil 1999 vorab in Eigenpromo/-vertrieb, ein folgender Single-Deal bei EMI scheitert Anfang 2000: die Veröffentlichung wurde zurückgezogen. Die ersten beiden Cloudberry-Alben "Elijah" und "Destroyer" (erschienen 2003 bzw. 2005) entstanden als Studioalleingänge mit Gastmusikern und unter Mitarbeit von Produzenten wie Tobias Hahn (Janus, L'Ame Immortelle) und Guido Lucas (bluNoise/bluBox Studio).

2005 lernt Marco über Lucas den Blackmail-Gitarristen Kurt Ebelhäuser kennen und unterstützt dessen Zweitprojekt Scumbucket live als Gastmusiker auf der „Kiss Than Kind“-Tour. Ebelhäuser fungiert nach der Tour als Produzent und kreative führende Hand für das mittlerweile dritte Cloudberry-Album „Graceful & Light“, das im Oktober 2007 via Fastball Music (Vertrieb Sony BMG) erschienen ist. Zwischenzeitlich hat Marco, dank des Engagements und der Motivation von Schlagzeuger Thomas Wolf, Cloudberry zu einer wirklichen Band reifen lassen und das „solo“ komplett zu den Akten gelegt. 2007 verlässt Bassistin Monika Grysa aus beruflichen Gründen die Band und wird durch Sebastian Lübeck ersetzt, welcher bereits durch seine Video- und Artworkarbeiten für „Graceful & Light“ von sich Reden gemacht hat.

Das von von Muff Potter-Wegbegleiter und Tomte-Bassist Nikolai Potthoff produzierte Album „The Closer We Get“ erscheint 2011.

Cloudberry haben bundesweite Club- und Supportshows mit unter anderem Editors, Ash, Rival Schools, Nada Surf, The Breeders, We Are Scientists, Tito & Tarantula, The Good Life, Phillip Boa & The Voodooclub, Harmful und Mikroboy gespielt.

Diskographie

Alben
Singles/EPs

Kompilationsbeiträge

Videoclips

Trivia

Der Bandname Cloudberry ist einem Demo der Briten The Cure entliehen, welches auf einem raren Fanclub-Tape ("Lost Wishes" von 1992) zu finden ist.

Weblinks

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Inhalt
Bilder
Werkzeuge