Christian Wolff

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christian Wolff (*1934 in Nizza) ist ein deutschstämmiger US-amerikanischer Komponist. Seit 1938 erhielt er Klavierunterricht, 1946 wurde er in die USA eingebürgert. Ab 1950 lernte er bei John Cage und über ihn Morton Feldman, Earle Brown, David Tudor, Merce Cunningham, Robert Rauschenberg, Mark Rothko und Philip Guston kennen – letztere aus den angrenzenden Künsten.[1] In den 1950er Jahren galt er als Mitglied der New York School von Komponisten. Bis zur Emeritierung 1999 unterrichtete er Altphilologie und Musik am Dartmouth College, New Hampshire. Wolff gilt als Euripides-Experte. Wolffs Arbeiten enthalten oft Stillen. Seine eigenwillige Arbeitsweise schlug sich auch in neuen Notationsweisen nieder. Improvisation spielt dabei eine besondere Rolle. Er verfolgt ausdrücklich auch einen politischen Ansatz.

Musik

Fluffig 1975

Oft entsteht der Eindruck, es fehlten bei den Kompositionen Noten, so zum Beispiel in den verkürzten Motiven und Motivversprengungen der Piano Preludes.[2] Die Erfüllung der Motive wird vor der Zeit abgewendet. Einer der wichtigsten Einflüsse scheint hier Paul Hindemith zu sein, der Motive jedoch je zum Ende führt. Eine klangliche Eigenheit gibt es beim vielfachen Rückgriff auf die Saiten in den Arbeiten für präpariertes Klavier, der als Referenz an John Cage gedeutet werden kann. Als seinen größten Einfluss bezeichnet Wolff die Choreographien Merce Cunninghams. Der hörbar deutlichste Einfluss besteht mit Morton Feldman, so besonders im Video oben. Sehr bedacht eingebrachte Schwingungen, besonders im langsameren Bereich und in den Attacks. Zuweilen erscheinen die Instrumente wie elektronische Instrumente.

"Wolff's music reached a new audience when Sonic Youth's "Goodbye, 20th Century" featured works by avant-garde classical composers such as John Cage, Yoko Ono, Steve Reich, and Christian Wolff played by Sonic Youth along with several collaborators from the modern avant-garde music scene, such as Christian Marclay, William Winant, Wharton Tiers, Takehisa Kosugi and others."[3]

Diskografie

Diskografie [4] bei Discogs

Einzelnachweise

  1. Artikel Christian Wolff (composer) [1] bei der en.wiki
  2. Christian Wolff – Preludes for Piano (2008) [2] bei Youtube
  3. Artikel Christian Wolff (Composer) [3] bei der en.wiki
  • Artikel SYR4: Goodbye 20th Century [5] bei der en.wiki
  • Eintrag Christian Wolff [6] bei allmusic
  • Jeffrey Arlo Brown – Christian Wolff (ohne Jahr} [7] bei van.atavist.com
  • Jason Gross – Christian Wolff (1998) [8] bei furious.com

Weblinks

  • Artikel Christian Wolff (Komponist) [9] bei der de.wiki
  • Klaus Voswinckel – Musik aus den Wäldern. Der Komponist Christian Wolff (2000) [10] Dokumentation bei Youtube

Links im September 2017.