Chris Cornell – Songbook

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Songbook
Chris Cornell
Veröffentlicht: 21. November 2011
Label & Vertrieb: Universal
Albumlänge: 67:32 Min.
Produziert von: Chris Cornell, Ted Keedick
Genre: Akustik
Formate: CD
Chronologie

2009Scream

Songbook

"Songbook" ist das erste Livealbum des Soundgarden-Sängers Chris Cornell. Es erschien im November 2011 auf dem Universal-Sublabel UMe und enthält fünfzehn Aufnahmen von der Akustik-Solotournee gleichen Titels sowie den neuen Studiotrack The Keeper.

Zum Album

Gerade zwei Jahre waren seit dem letzten regulären Release des ehemaligen Grunge-Sexsymbols Chris Cornell vergangen, als "Songbook" im Herbst 2011 veröffentlicht wurde, doch Image und musikalische Ausrichtung des mit Bands wie Soundgarden, Temple of the Dog oder Audioslave erfolgreichen Musikers hatten sich in dieser Zeit dramatisch gewandelt. Cornells drittes Soloalbum "Scream" war nahezu einstimmig als misslungener Versuch verrissen worden, das, was nicht zusammengehörte (R'n'B und Rock respektive Cornell und Timbaland), um jeden Preis zusammenzuzwingen. Selbst dem Spott von Musikerkollegen wie Trent Reznor (der mit "Strobe Light" gar ein Fake-Album als Parodie auf Cornells bemüht wirkende Pop-Mainstream-Kollaborationen mit Gestalten wie Justin Timberlake lancierte) war Cornell ausgesetzt, und trotz Einstiegs auf Platz 10 der US-Albumcharts war "Scream" nur eine Woche nach Release bereits wieder im Orkus der Hitlisten verschwunden.

Logisches Resultat des "Scream"-Desasters war eine Rückbesinnung des Sängers auf seine Wurzeln, und so war pünktlich zum Jahreswechsel 2010 die bis dato von Cornell strikt abgelehnte Soundgarden-Reunion angeschoben worden und auf positive Resonanz gestoßen. Daneben betätigte sich Chris Cornell aber auch weiterhin solo, allerdings weit weg von fiepsenden Sequencern und weiblichen Backgroundchören: Im Frühjahr 2011 ging er auf ausverkaufte Solotour, die unter dem Titel "Songbook" stand und auf der er Songs aus allen seinen Schaffensphasen strikt akustisch vorspielte. Ein halbes Jahr später erschienen fünfzehn ausgewählte Stücke der Konzertreise (plus Studiotrack The Keeper, den Cornell ursprünglich für den Soundtrack des Films "Machine Gun Keeper" geschrieben hatte) auf CD, darunter Stücke von Soundgarden (Fell on Black Days und der Überhit Black Hole Sun), Temple of the Dog (Call Me a Dog und All Night Thing) sowie gleich vier Songs aus Audioslave-Zeiten (I Am the Highway, Doesn't Remind Me, Like a Stone und Wide Awake). An "Fremdkompositionen" waren Thank You von Led Zeppelin sowie John Lennons Imagine dabei, und Scar on the Sky, Can't Change Me, Ground Zero sowie das ursprünglich als Two Drink Minimum betitelte As Hope and Promise Fade stammten schließlich aus dem Solo-Fundus des Musikers.

Line-Up

Tracklisting

  1. As Hope and Promise Fade (3:47)
  2. Scar on the Sky (3:40)
  3. Call Me a Dog (4:51)
  4. Ground Zero (2:58)
  5. Can't Change Me (4:18)
  6. I Am the Highway (4:56)
  7. Thank You (4:48)
  8. Cleaning My Gun (5:18)
  9. Wide Awake (3:33)
  10. Fell on Black Days (5:05)
  11. All Night Thing (3:25)
  12. Doesn't Remind Me (4:08)
  13. Like a Stone (4:04)
  14. Black Hole Sun (4:37)
  15. Imagine (4:06)
  16. The Keeper (3:59) (Studioaufnahme)

Weblinks