Charlotte Roche

Aus indiepedia.de
Version vom 5. Oktober 2011, 16:56 Uhr von Sark (Diskussion | Beiträge) (Biographie)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Charlotte Roche im Mai 2008

Charlotte Roche ist Fernsehmoderatorin, Schauspielerin und Autorin.

Biographie

Die 1,63m große Charlotte Grace Roche wurde am 18. März 1978 in London geboren. Nach anfänglicher Suche nach der richtigen Form bei ihren ersten Schritten im Fernsehen, fand sie ziemlich schnell mit Fast Forward das perfekte Format. Fast Forward auf Viva Zwei wurde zu einem Fixpunkt in der deutschen Independent-Landschaft. Charlotte spielte Videos, die nirgendwo sonst zu sehen waren, lud Künstler ins Studio ein, die sonst keine Plattform im Fernsehen fanden und war vor allem bereit, immer auch ihre eigene Meinung kund zu tun, womit sie sich völlig von der uniformierten Allesgutfinde-Gesellschaft der restlichen VJs Deutschlands abhob. Nach dem Ende von Viva Zwei wechselte das Format Fast Forward auf Viva, bis es nach dem Kauf von Viva durch Viacom dort abgesetzt wurde. Für ihre Fast-Forward-Moderation gewann Charlotte Roche 2004 den Grimme-Preis, woraufhin sie eine Interview-Serie bei Pro7 namens "Charlotte trifft..." erhielt. 2006 moderierte Charlotte Roche für das ZDF das arte-Musikmagazin Tracks, wobei sie sich aber nach kurzer Zeit im Streit vom Sender trennte. 2009 bis 2010 war sie als Co-Moderatorin an der Seite von Giovanni Di Lorenzo in der NDR-Talkshow 3 nach 9 zu sehen.

Parallel zu ihrer Tätigkeit als Moderatorin begann Charlotte Roche zu Beginn des Jahrtausends in kleinen Horrortrashfilmen wie "Demonium" mitzuspielen und trat in ein paar Musikvideos auf.

Im Februar 2008 erschien Roches erster Roman Feuchtgebiete, der zum Bestseller avancierte und Publikums- und Kritikermeinungen aufgrund seiner unbefangenen Schilderungen von Körperlichkeiten spaltete. 2011 folgte der ähnlich offensive Roman Schoßgebete, in dem Roche unter anderem den Unfalltod ihrer drei Brüder verarbeitet und der ebenfalls bei kontroverser Rezeption auf Platz 1 der Bestsellerlisten einstieg.

Nominierungen und Auszeichnungen

Trivia

  • Roches Tochter Polly ist nach dem Nirvana-Song benannt.

Musikalisches

  • 1993 spielte Charlotte Roche in der Garage-Punk-Band The Dubinskis.
  • 2004 sang Roche "Träume" von Superpitcher (auf dem Album „Here Comes Love“).
  • 2006 sang sie ein Duett mit Bela B. auf dessen Single "1.2.3.".

Filme und Videos

Hörspiele

Bücher

  • 2008 Feuchtgebiete. Roman, DuMont Buchverlag, Köln 2008, ISBN 978-3-8321-8057-7
  • 2011 Schoßgebete. Roman, Piper Verlag, München, ISBN 978-3492054201

Weblinks