Cameron Crowe

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cameron Crowe
Cameron Crowe
Cameron Crowe
Herkunft: Palm Springs, Kalifornien
Geboren: 13. Juli 1957 (62 Jahre)
Aktiver Zeitraum: seit 1972
Homepage: CameronCrowe.com

Cameron Bruce Crowe hat als Musikjournalist, Regisseur und Autor maßgeblich am Image der Rockmusik in der Populärkultur mitgewirkt.

Biographie

Der 1957 geborene Crowe begann seine Karriere mit der kaum glaubhaften Geschichte des jüngsten Autoren in der Geschichte der amerikanischen Musikzeitschrift Rolling Stone. Diese, von Crowe später selbst unter dem Titel "Almost Famous" verfilmte Saga hatte ihren Ursprung darin, dass der fünfzehnjährige Crowe über die Bekanntschaft mit dem Creem-Herausgeber Lester Bangs Artikel für besagte Zeitschrift schreiben durfte und dabei unter anderem 70er-Rockgrößen wie Led Zeppelin, die Eagles, King Crimson und die Allman Brothers interviewte. Mit 19 Jahren war diese Episode dann zu Ende, und Crowe verlegte sich aufs Schreiben für Film und den Buchmarkt. Nach einem kurzen Intermezzo als Schauspieler landete er 1982 als Regisseur und Drehbuchautor der High School-Komödie "Fast Times at Ridgemont High"in der viele spätere Hollywoodstars wie Sean Penn, Nicolas Cage und Forrest Whittaker mitspielten, einen Überraschungshit. In der Seattle-Hommage "Singles" porträtierte Crowe sowohl seine Altersgruppe – Twentysomethings mit Bindungsmühen – als auch die boomende Grunge-Szene der Stadt, und Mitglieder zahlreicher bekannter Bands wie Pearl Jam, Soundgarden, Alice in Chains und TAD übernahmen Minirollen in dem Film. Auch Crowe selbst spielte in einer Szene als Musikjournalist mit. Der im Jahr 2000 gedrehte Rückblick auf seine Jugendjahre als Juniorschreiber – besagtes "Almost Famous" – wurde ein Kassenschlager und gewann einen Oscar für das beste Drehbuch.

Weitere Filme von Cameron Crowe sind "Jerry Maguire" (1996), "Vanilla Sky" (2001, beide mit Tom Cruise in der Hauptrolle) und "Elizabethtown" (2005). Er hat auch das Pearl Jam-Homevideo "Single Video Theory" von 1998 produziert, schreibt nach wie vor für den Rolling Stone und hat die Linernotes für diverse Alben und Box-Sets von Rockgrößen wie Bob Dylan, Led Zeppelin oder Lynyrd Skynyrd verfaßt. Bemerkenswert ist außerdem, dass die Soundtracks zu vielen seiner Filme mindestens ebenso große Erfolge wie diese geworden sind.

Filmografie

Trivia

  • Cameron Crowe ist seit 1986 mit der Sängerin Nancy Wilson von der Gruppe Heart verheiratet.
  • Almost Famous war einer der wenigen Filme, für deren Soundtrack Led Zeppelin Songs zur Verfügung stellten.

Weblinks